Systemd ersetzt Sysvinit

Beim Upgrade auf Debian Jessie ist zu beachten, dass Systemd die zuvor verwendete Startumgebung Sysvinit ersetzt. Wer das verhindern will, muss zuvor die Dateien /etc/apt/preferences.d/local-pin-init erstellen und dort folgenden Inhalt einfügen:

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in (m/w/d) IT-Helpdesk/IT-Support
    Rudolf Wöhrl SE, Nürnberg
  2. SAP CS Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Package: systemd-sysv
Pin: release o=Debian
Pin-Priority: -1

Allerdings warnen die Entwickler, dass "einige Pakete ein schlechteres Verhalten zeigen oder Funktionalitäten vermissen lassen könnten, wenn nicht das Standard-Init-System verwendet wird". Besonders bei selbst eingebundenen Laufwerken mit dem Parameter auto über die Datei /etc/fstab, die beim Start nicht eingebunden werden können, stoppt Systemd den Start, und es erscheint eine Notfallkonsole. Um das zu verhindern, sollte auto durch noauto oder nofail ersetzt werden.

Achtung bei verschlüsselten Datenträgern

Probleme könnte es auch bei verschlüsselten Datenträgern geben. Systemd unterstützt einige Crypttab-Parameter nicht, darunter precheck, check, checkargs, noearly, loud und besonders keyscript, mit dem Passwörter zum Einbinden verschlüsselter Datenträger automatisch übergeben werden können. Wer sie nutzt, muss das alte Sysvinit verwenden. Überprüfen lässt sich das mit grep -e precheck -e check -e checkargs -e noearly -e loud -e keyscript /etc/crypttab. Außerdem weisen die Entwickler darauf hin, dass ein interaktiver Bootvorgang mit Systemd, etwa für die Eingabe von Passwörtern für verschlüsselte Partitionen, nur mit dem Bootsplash Plymouth möglich ist. Andere animierte Startbildschirme werden von Systemd nicht unterstützt und zeigen Eingabeaufforderungen nicht an.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29 Oktober 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die für eine Aktualisierung benötigten Softwarepakete auf einem frisch installierten Wheezy-System 7.8 mit Gnome belegen etwa 1,5 GByte Speicherplatz, der exakt benötigte Speicher lässt sich mit apt-get -o APT::Get::Trivial-Only=true dist-upgrade ermitteln.

Update per Apt-get

Um die Aktualisierung anzustoßen, muss zunächst die Datei /etc/apt/sources.list editiert werden. Dort müssen alle Zeichenketten mit dem Inhalt wheezy durch die Zeichenkette jessie ersetzt werden. Danach muss die Paketliste zunächst mit apt-get update aufgefrischt werden. Dann erfolgt zunächst ein einfaches Upadte per apt-get upgrade und danach die vollständige Systemaktualisierung mit apt-get dist-upgrade. Zwischendurch kann man prüfen, ob es Probleme bei der Installtion gegeben hat. Schließlich kann das System neu gestartet werden.

Falls beim Start von Systemd etwas schiefläuft, gibt es zwei Kernelparameter, mit denen ein lokales Rettungssystem gestartet werden kann: "systemd.unit=rescue.target" öffnet eine Root-Shell, wenn das System zumindest startet. Anderenfalls gibt es noch den Parameter systemd.unit=emergency.target, der eine Rettungskonsole zum frühestmöglichen Zeitpunkt aufruft. Dort muss die Systempartition aber per Hand eingebunden werden. Die alte Startumgebung Sysvinit bleibt zunächst erhalten. Sie lässt sich alternativ zu Systemd über den Kernelparameter init=/lib/sysvinit/init starten, um später etwaige Probleme mit Systemd zu beheben oder auf die alte Startumgebung zurückzukehren.

Aufräumarbeiten

Nach dem Neustart sollten mit apt-get autoremove alle veralteten Pakete entfernt werden. Mit apt-get purge $(dpkg -l | awk '/^rc/ { print $2 }') können anschließend noch nicht mehr benötigte Konfigurationsdateien entfernt werden, die unter Umständen noch Fehler verursachen können. Damit wird auch Sysvinit vollständig entfernt.

Bei unserem Kurztest von einem frisch installierten Wheezy 7.8 auf Jessie klappte das Upgrade ohne Probleme. Je älter das System und je mehr zusätzliche Pakete installiert sind, desto größer ist aber die Fehleranfälligkeit. Grundsätzlich empfiehlt es sich, der Aktualisierungsanleitung der Debian-Entwickler zu folgen, von der wir die wichtigsten Schritte beschrieben haben.

Mögliches Problem durch neue Software

Es gibt aber zahlreiche weitere neue Pakete in Jessie, die einem Systemadministrator durchaus Probleme bereiten könnten. Wer Debian als Webserver betreibt, sollte darauf achten, dass Debian Jessie die PHP-Version von 5.4 auf 5.6 aktualisiert. Außerdem ist statt Apache 2.2 Version 2.4 dabei. Dort wurden die Zugangskontrollrichtlinien und die Syntax der Konfigurationsdateien verändert. Wer sie manuell angepasst hat, sollte sich das entsprechende Dokument von der Apache Foundation dazu ansehen.

Außerdem wurde die Konfiguration des OpenSSH-Servers so verändert, dass das Einloggen als Root nicht mehr möglich ist. Über eine Abfrage während der Aktualisierung kann diese Änderung deaktiviert werden. Zudem weisen die Entwickler darauf hin, dass die Pakete Libv8 und Node.js für Jessie in einer nicht vertrauenswürdigen Version bereitstünden, die eine hohe Anzahl an Sicherheitslücken beinhalteten. Es seien dafür auch in absehbarer Zeit keine Sicherheitsupdates geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Debian 8 angeschaut: Das unsanfte Upgrade auf SystemdMehr Desktops und aktuelle Software 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


cdjm 16. Mai 2015

Sieht doch alles gut aus. Die Software, die verlangt wird, ist aus Lizenzgründen nicht...

ShalokShalom 07. Mai 2015

https://wiki.debian.org/KDE/Jessie

LordSiesta 06. Mai 2015

Zum Beispiel in der Ankündigung von Debian 8: (Hervorhebung von mir)

heinziheinz 06. Mai 2015

40 Sekunden Inhalt 30 Sekunden WERBUNG OMG http://video1.golem.de/files/1/1/15190...

qupfer 01. Mai 2015

Naja, deshalb war das doch auch meiner erster Versuch. Das systemctl disable lightdm hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet der Dinge
Temperaturmesser Marke Eigenbau

Sensordaten lassen sich kostengünstig per Lorawan versenden. Wir zeigen, wie sich ein Temperatursensor per TTN nutzen lässt.
Eine Anleitung von Dirk Koller

Internet der Dinge: Temperaturmesser Marke Eigenbau
Artikel
  1. Revil: FBI hat Ransomware-Entschlüsselung zurückgehalten
    Revil
    FBI hat Ransomware-Entschlüsselung zurückgehalten

    Eigentlich hätte das FBI von Ransomware betroffenen Unternehmen und Personen helfen können, entschied sich wohl aber dagegen.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Five9: US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos
    Five9
    US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos

    Die Übernahme von Five9 für fast 15 Milliarden US-Dollar durch Zoom wird wegen vermeintlichen nationalen Sicherheitsinteressen in den USA überprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /