• IT-Karriere:
  • Services:

Debatte um Wahlbetrug: Trump feuert Chef der Cyber-Sicherheitsbehörde

US-Präsident Trump verbreitet weiterhin unbelegte Behauptungen über Manipulationen bei den US-Wahlen. Wer widerspricht, wird entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der entlassene CISA-Direktor Christopher Krebs
Der entlassene CISA-Direktor Christopher Krebs (Bild: Kevin Lamarque/Reuters)

US-Präsident Donald Trump hat den Direktor der Agentur für Cybersicherheit und Infrastruktur (CISA), Christopher Krebs, wegen dessen Äußerungen zur Sicherheit der US-Wahlen entlassen. Die Behauptung von Krebs, wonach es keinen Wahlbetrug gegeben habe, sei "höchst ungenau", twitterte Trump am Dienstag. Daher sei Krebs mit sofortiger Wirkung von seinem Posten enthoben worden. Trump weigert sich seit Tagen beharrlich, seine Wahlniederlage gegen den demokratischen Herausforderer Joe Biden einzuräumen.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS), Dresden
  2. betzemeier automotive software GmbH & Co. KG, Minden

Krebs hatte wenige Stunden vor seiner Entlassung getwittert: "Was die Vorwürfe von Wahlmanipulation betrifft, sind sich 59 Wahlsicherheitsexperten einig: 'In allen uns bekanntgewordenen Fällen waren diese Behauptungen entweder unbegründet oder technisch inkohärent.'" Die CISA hatte bereits am 12. November 2020 ein gemeinsames Statement mit anderen Wahlbehörden veröffentlicht und versichert: "Die Wahl am 3. November war die sicherste in der amerikanischen Geschichte. (...) Es gibt keine Hinweise darauf, dass ein Wahlsystem Stimmen gelöscht oder verloren, Stimmen geändert oder in irgendeiner Weise kompromittiert hat."

Trump hatte die Agentur für Cybersicherheit und Infrastruktur vor zwei Jahren selbst ins Leben gerufen und Krebs als Gründungsdirektor eingesetzt. In seinem Entlassungstweet wiederholte der abgewählte Präsident die bislang unbelegten Vorwürfe, wonach es "große Unzulänglichkeiten und Betrug gab, einschließlich der Stimmabgabe durch Tote, Betretungsverbote für Wahlbeobachter, 'Pannen' in den Wahlmaschinen, wodurch Stimmen für Trump zu Biden wechselten, späte Stimmabgaben und vieles mehr". Twitter versah den Tweet entsprechend seinen Vorgaben für Wahlen mit einem Warnhinweis. In den vergangenen Tagen wurde zeitweise vor jedem Tweet Trumps gewarnt.

Trumps permanenten Attacken gegen den Wahlprozess führten am Dienstag bereits dazu, dass Vertreter der Republikaner das Wahlergebnis der Stadt Detroit nicht anerkennen wollten. Im entsprechenden Bezirk Wayne County hat Biden eine Zweidrittel-Mehrheit erzielt und somit die Wahl im US-Bundesstaat Michigan gewonnen. Erst nach heftigen Protesten von Wählern und Behördenvertretern akzeptierten die Anhänger von Trump das Wahlergebnis.

Krebs selbst verteidigte nach seiner Entlassung sein Vorgehen mit einem abgewandelten Spruch der Star-Wars-Figur Yoda. "Bei der Verteidigung der Demokratie gilt: Tu es oder tu es nicht. Es gibt kein Versuchen. Das ist der Weg."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 326,74€

Lukuko 18. Nov 2020 / Themenstart

Die haben Trump halt damals unterschätzt.

/mecki78 18. Nov 2020 / Themenstart

In den USA grundsätzlich auch. Nur wenn er das will. Aber das kann die Bundesregierung...

unbuntu 18. Nov 2020 / Themenstart

Als sie eingestellt wurden waren es natürlich die Besten der Besten der Besten. ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

    •  /