• IT-Karriere:
  • Services:

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

Wie nach einem schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfall üblich sollen die Probleme rund um Wanna Cry politisch bekämpft werden. In den USA soll dafür der Umgang der Geheimdienste mit Sicherheitslücken neu geregelt werden, andere Politiker fodern: Lasst Unternehmen hacken!

Artikel von veröffentlicht am
Der Umgang der NSA mit Sicherheitslücken soll strenger kontrolliert werden.
Der Umgang der NSA mit Sicherheitslücken soll strenger kontrolliert werden. (Bild: Douglas C. Pizac/Greenpeace)

Nach dem Wanna-Cry-Angriff ist in den USA erneut eine Debatte um den Umgang mit Sicherheitslücken durch die Sicherheitsbehörden des Landes aufgekommen. Die bei den Angriffen genutzten Exploits stammen aus dem Bestand der NSA und wurden offenbar jahrelang aktiv für Angriffe genutzt, möglicherweise schon vor dem Support-Ende von Windows XP. Die Schwachstellen wurden von einer Hackergruppe mit dem Namen Shadow Brokers veröffentlicht, zuvor hatte die Gruppe versucht, die Informationen gegen Geld zu versteigern.

Inhalt:
  1. Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  2. Geheimdienste entscheiden über die Veröffentlichung
  3. Oder doch einfach zurückhacken?

Politiker und die IT-Sicherheits-Community versuchen nun, eine Antwort auf die rasante weltweite Verbreitung der Malware zu finden. Dabei sollen auch Sicherheitsbehörden wie Geheimdienste zur Verantwortung gezogen werden - denn sie besitzen oft selbst Exploits. Andere fordern: Lasst die Unternehmen zurückhacken. In Zukunft soll es klare Regeln geben, an die sich die Dienste und Unternehmen halten sollen, um weniger Ad-Hoc-Entscheidungen treffen zu müssen.

Im Falle der Shadow-Broker-Exploits traf die NSA offenbar eine solche Ad-Hoc-Entscheidung und meldete die in der Wanna-Cry-Kampagne genutzten Schwachstellen wie Eternalblue und Doublepulsar an Microsoft. Allerdings erst nachdem klar war, dass die Shadow Broker die entsprechenden Informationen in ihrem Besitz hatten. Die NSA fand über die Jahre offenbar Gefallen an der Effektivität der Exploits. Es sei "wie Fischen mit Sprengstoff", sollen Mitarbeiter des Dienstes gesagt haben.

Immerhin hatte Microsoft so die Chance, die Schwachstellen zu patchen, bevor die Exploits selbst von der Gruppe veröffentlicht wurden. Offiziell bestätigen wollte die NSA die Weitergabe der Informationen bislang allerdings nicht, die Washington Post bezog sich in ihrer Berichterstattung auf mehrere anonyme Quellen.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt
  2. Formel D GmbH, Köln

Der US-Senator Brian Schatz will das Problem der durch Behörden gehorteten Sicherheitslücken daher mit einem neuen Gesetzesvorschlag angehen, der die Abkürzung Patch-Act trägt. Der volle Titel lautet: Gesetz für die Möglichkeit, Hackern entgegenzutreten (Protecting Our Ability to Counter Hacking Act, PDF). Mit dem Gesetz soll der in den USA bereits existierende Vulnerabilities Equities Prozess zum Melden von Sicherheitslücken durch staatliche Behörden um ein verbindliches Gremium ergänzt werden.

Der Vulnerabilities Equities Act

Anhand verschiedener Kriterien sollen Behörden bereits heute entscheiden, ob eine der Regierung bekannte Sicherheitslücke durch Behörden wie die NSA ausgenutzt werden darf oder an den Hersteller gemeldet werden muss, damit dieser die Schwachstelle schließt. Nicht alle Schwachstellen findet die Regierung selbst, einige werden direkt von Hackern für zum Teil erhebliche Summen eingekauft. Im Jahr 2013 soll allein die NSA 25 Millionen US-Dollar für entsprechende Ankäufe ausgegeben haben.

Der Prozess selbst wurde nach jahrelangen Beratungen durch den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama mit der National Security Policy Directive Nummer 54 eingerichtet [PDF]. Bislang werden Sicherheitslücken zwar schon intern gemeldet, und es wird diskutiert, ob diese an den Hersteller weitergegeben werden. Der Prozess basiert allerdings nur auf einem Dekret und hat keine Gesetzeskraft.

Besonders strenge Maßstäbe legen sich die Beteiligten dabei bislang offenbar nicht auf - das will Schatz mit seinem Entwurf ändern. Künftig soll das sogenannte Vulnerabilities Equities Review Board als dauerhafte Institution mit gesetzlicher Basis eingerichtet werden, wenn beide Parlamentskammern dem Gesetz zustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Geheimdienste entscheiden über die Veröffentlichung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (aktuell u. a. Brothers - A Tale of Two Sons für 2,75€, Imperator: Rome für 9,50€, Little...

Jack0fAllRaids 29. Mai 2017

FU, den selben Gedanken hatte ich grade auch, umsonst im Nachbarkommentar getippt...

Jack0fAllRaids 29. Mai 2017

Ich stelle mir grad einen DDOS Angriff von massenhaft gehackten IOT Geräten vor in so...

matzems 27. Mai 2017

Der Vorwurf ist auch durchaus sinnvoll. Wenn ich NSA Cheff wäre, würde ich mir genau so...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /