Abo
  • Services:
Anzeige
Der Umgang der NSA mit Sicherheitslücken soll strenger kontrolliert werden.
Der Umgang der NSA mit Sicherheitslücken soll strenger kontrolliert werden. (Bild: Douglas C. Pizac/Greenpeace)

Oder doch einfach zurückhacken?

Der republikanische Kongressabgeordnete Tom Graves schlägt vor: Firmen, die einer "Cyberattacke" ausgesetzt seien, sollen die Möglichkeit bekommen, zurückzuhacken. So hätte die Verbreitung der Wanna-Cry-Malware verhindert oder zumindest eingedämmt werden können, sagte Graves der Financial Times. "Ich glaube, es hätte einen positiven Einfluss gehabt, und möglicherweise die Ausbreitung [der Malware, Redaktion] in den USA verhindern können".

Anzeige

Im Falle eines Angriffs dürften Unternehmen dann nicht mehr nur Informationen aus ihren eigenen Logs und Servern nutzen, um den Angriff einzudämmen, sondern dürften auch versuchen, Rechner der Angreifer mit verschiedenen Methoden lahmzulegen. Unklar bleibt dabei bislang, ab welcher Hürde ungewöhnliche Zugriffe als Cyberangriff gewertet werden dürfen, und der Einsatz welcher Mittel dann für verhältnismäßig erklärt wird.

Gerade im Hinblick auf die aktuelle Wanna-Cry-Debatte erscheint es wenig realistisch, dass ein solches Gesetz positive Auswirkungen auf die IT-Sicherheit haben könnte. Denn im Fokus der Angriffe waren Unternehmen und Privatleute, die ihre Systeme nicht gepatcht, SMB1 aktiviert und einen Zugriff auf das Internet gestattet hatten. Ein "Zurückhacken", wie immer das auch aussehen soll, hätte hier wenig gebracht.

Zudem darf in Frage gestellt werden, ob es eine gute Idee ist, wenn Firmen, die offenbar grundlegende Security-Regeln nicht befolgen, unkontrolliert Angriffe gegen vermeintliche Hacker starten dürfen. Sogar der mutmaßliche staatliche Stuxnet-Angriff zeigt, wie schwer es ist, die Folgen eines gezielten Angriffs zu begrenzen.

"Die Tech-Community und die Cyber-Community"

Graves und weitere Unterstützer des Gesetzes wollen bei der Überarbeitung ihres Entwurfes Kritik aus der Security-Community berücksichtigen, sind aber weiter von ihrem Vorhaben überzeugt: "Wir haben viel Input, Feedback und Unterstützung bekommen. Es ist ganz klar: Die Tech-Community, die Cyber-Community und die finanzielle Community wollen Werkzeuge und Ressourcen bekommen, um sich zu verteidigen", sagte Graves der Financial Times.

Ein Problem lösen indes beide Vorhaben nicht: langsame Patchzyklen in Unternehmen. Gerade in streng regulierten Branchen und bei Unternehmen mit vielen Maschinenzulieferern müssen oft Prozesse eingehalten werden, bei denen die Updates ausführlich geprüft werden. Das verzögert die Implementierung entsprechender Updates oft über längere Zeiträume. Angriffe müssten dann über andere Mechanismen abgefangen werden. Eine einfache Antwort auf Wanna Cry gibt es daher leider bislang nicht.

 Geheimdienste entscheiden über die Veröffentlichung

eye home zur Startseite
Jack0fAllRaids 29. Mai 2017

FU, den selben Gedanken hatte ich grade auch, umsonst im Nachbarkommentar getippt...

Jack0fAllRaids 29. Mai 2017

Ich stelle mir grad einen DDOS Angriff von massenhaft gehackten IOT Geräten vor in so...

matzems 27. Mai 2017

Der Vorwurf ist auch durchaus sinnvoll. Wenn ich NSA Cheff wäre, würde ich mir genau so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€
  2. 829,00€ + 5,99€ Versand
  3. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: "Terroranschlag"

    SelfEsteem | 15:02

  2. Re: später werden wir gar keine eigenen Autos...

    jo-1 | 15:01

  3. Re: Häuser brauchen auch keine Treppe

    devarni | 15:01

  4. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    Prinzeumel | 14:49

  5. Re: Sinn

    Friedhelm | 14:42


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel