Abo
  • Services:
Anzeige
Der Umgang der NSA mit Sicherheitslücken soll strenger kontrolliert werden.
Der Umgang der NSA mit Sicherheitslücken soll strenger kontrolliert werden. (Bild: Douglas C. Pizac/Greenpeace)

Oder doch einfach zurückhacken?

Der republikanische Kongressabgeordnete Tom Graves schlägt vor: Firmen, die einer "Cyberattacke" ausgesetzt seien, sollen die Möglichkeit bekommen, zurückzuhacken. So hätte die Verbreitung der Wanna-Cry-Malware verhindert oder zumindest eingedämmt werden können, sagte Graves der Financial Times. "Ich glaube, es hätte einen positiven Einfluss gehabt, und möglicherweise die Ausbreitung [der Malware, Redaktion] in den USA verhindern können".

Anzeige

Im Falle eines Angriffs dürften Unternehmen dann nicht mehr nur Informationen aus ihren eigenen Logs und Servern nutzen, um den Angriff einzudämmen, sondern dürften auch versuchen, Rechner der Angreifer mit verschiedenen Methoden lahmzulegen. Unklar bleibt dabei bislang, ab welcher Hürde ungewöhnliche Zugriffe als Cyberangriff gewertet werden dürfen, und der Einsatz welcher Mittel dann für verhältnismäßig erklärt wird.

Gerade im Hinblick auf die aktuelle Wanna-Cry-Debatte erscheint es wenig realistisch, dass ein solches Gesetz positive Auswirkungen auf die IT-Sicherheit haben könnte. Denn im Fokus der Angriffe waren Unternehmen und Privatleute, die ihre Systeme nicht gepatcht, SMB1 aktiviert und einen Zugriff auf das Internet gestattet hatten. Ein "Zurückhacken", wie immer das auch aussehen soll, hätte hier wenig gebracht.

Zudem darf in Frage gestellt werden, ob es eine gute Idee ist, wenn Firmen, die offenbar grundlegende Security-Regeln nicht befolgen, unkontrolliert Angriffe gegen vermeintliche Hacker starten dürfen. Sogar der mutmaßliche staatliche Stuxnet-Angriff zeigt, wie schwer es ist, die Folgen eines gezielten Angriffs zu begrenzen.

"Die Tech-Community und die Cyber-Community"

Graves und weitere Unterstützer des Gesetzes wollen bei der Überarbeitung ihres Entwurfes Kritik aus der Security-Community berücksichtigen, sind aber weiter von ihrem Vorhaben überzeugt: "Wir haben viel Input, Feedback und Unterstützung bekommen. Es ist ganz klar: Die Tech-Community, die Cyber-Community und die finanzielle Community wollen Werkzeuge und Ressourcen bekommen, um sich zu verteidigen", sagte Graves der Financial Times.

Ein Problem lösen indes beide Vorhaben nicht: langsame Patchzyklen in Unternehmen. Gerade in streng regulierten Branchen und bei Unternehmen mit vielen Maschinenzulieferern müssen oft Prozesse eingehalten werden, bei denen die Updates ausführlich geprüft werden. Das verzögert die Implementierung entsprechender Updates oft über längere Zeiträume. Angriffe müssten dann über andere Mechanismen abgefangen werden. Eine einfache Antwort auf Wanna Cry gibt es daher leider bislang nicht.

 Geheimdienste entscheiden über die Veröffentlichung

eye home zur Startseite
Jack0fAllRaids 29. Mai 2017

FU, den selben Gedanken hatte ich grade auch, umsonst im Nachbarkommentar getippt...

Themenstart

Jack0fAllRaids 29. Mai 2017

Ich stelle mir grad einen DDOS Angriff von massenhaft gehackten IOT Geräten vor in so...

Themenstart

matzems 27. Mai 2017

Der Vorwurf ist auch durchaus sinnvoll. Wenn ich NSA Cheff wäre, würde ich mir genau so...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. Experis GmbH, Vilsbiburg
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 18 EUR, TV-Serien reduziert, Box-Sets reduziert)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Unwahrheiten also verboten?

    Jogibaer | 05:15

  2. Re: Alle zu groß

    ilovekuchen | 04:43

  3. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    ilovekuchen | 04:40

  4. Re: Verhältnismäßigkeit beim Preis

    ilovekuchen | 04:37

  5. Re: PC Master Race

    Gucky | 04:36


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel