Abo
  • Services:

Geheimdienste entscheiden über die Veröffentlichung

Die Kriterien, nach denen die Mitglieder, darunter die Chefs der Geheimdienste und Vertreter von Ministerien, sofern sie betroffen sind, entscheiden, bleiben allerdings vage. Die Mitglieder des Gremiums sollen versuchen, zu ermessen, ob und welchen Schaden die Veröffentlichung einer Sicherheitslücke den USA zufügen würde. Detaillierte Kriterien dazu sollen erst nach Veröffentlichung des Gesetzes erarbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Unklar ist, wie genau das Board diese Abwägung treffen soll - und ob Entscheidungen zur Weitergabe der Informationen erneut geprüft werden, wenn sich wichtige Rahmenbedingungen ändern, also neue Sicherheitslücken einen erfolgreichen Exploit einfacher machen oder davon ausgegangen werden muss, dass ein Exploit, wie im Fall der Shadow Brokers, kompromittiert ist.

Außerdem soll ermittelt werden, welche Personen die betroffenen Technologien mit Sicherheitslücken nutzen - also hauptsächlich Privatanwender, Unternehmen oder aber nur Unternehmen in spezialisierten Bereichen. Dabei soll auch festgestellt werden, ob die Produkte in "wichtigen Internet-Infrastrukturen" eingesetzt werden oder ob andere "kritische Infrastrukturen" von der Sicherheitslücke betroffen sind.

Heartbleed als Auslöser der Vulnerability-Diskussion

Damit dürfte sich Schatz auf die Anschuldigungen beziehen, die US-Regierung habe vorab über die Heartbleed-Sicherheitslücke Bescheid gewusst, die Informationen aber geheim gehalten. Nach Heartbleed hatte die US-Regierung erstmals Stellung zum eigenen Umgang mit Sicherheitslücken genommen.

Verlässliche Studien zum Thema 0-Day-Exploits gibt es nur wenige. Trotzdem soll das Board darüber befinden, wie wahrscheinlich es ist, dass eine andere Organisation als die US-Bundesregierung ebenfalls verwertbare Informationen über eine bestimmte Schwachstelle besitze. Das dürfte in der Praxis sehr schwer sein. Unklar ist, welche Indikatoren dabei herangezogen werden sollen.

Das Gesetz würde für die Regierung nicht nur Prüfpflichten bringen, sie müsste künftig auch begründen, warum ein bestimmter Exploit vorgehalten werden solle. Dabei soll unter anderem konkret begründet werden, warum die Schwachstelle wichtig sei oder für "spezifische, aktive Geheimdienstoperationen" genutzt werde. Bei dem mehrheitlich aus Geheimdienstkreisen bestehenden Gremium ist allerdings nicht zu erwarten, dass tatsächlich eine rigide Kontrolle stattfindet.

Spannend ist auch die Definition einer "bekannten Sicherheitslücke". Denn selbst wenn Informationen über Sicherheitslücken wie bei den Shadow Brokers "unautorisiert" kopiert wurden, soll die Sicherheitslücke nicht als öffentlich bekannt eingestuft werden. Damit hätten die Dienste die Möglichkeit, eine solche Lücke weiterhin nicht an den Hersteller zu melden. Andere Abgeordnete wollen hingegen einen anderen Weg einschlagen und Unternehmen zu Hackern machen.

 Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?Oder doch einfach zurückhacken? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 216,71€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Jack0fAllRaids 29. Mai 2017

FU, den selben Gedanken hatte ich grade auch, umsonst im Nachbarkommentar getippt...

Jack0fAllRaids 29. Mai 2017

Ich stelle mir grad einen DDOS Angriff von massenhaft gehackten IOT Geräten vor in so...

matzems 27. Mai 2017

Der Vorwurf ist auch durchaus sinnvoll. Wenn ich NSA Cheff wäre, würde ich mir genau so...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /