Deathloop-Vorschau: Todesschleife auf der James-Bond-Gedächtnisinsel

Martialisch-brachial oder auf lautlosen Socken gegen die Zeit: Golem.de hat sich das Actionspiel Deathloop von den Entwicklern erklären lassen.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Deathloop
Artwork von Deathloop (Bild: Bethesda)

Gestatten: Colt - einfach nur Colt. Der Mann ohne (bekannten) Nachnamen ist die Hauptfigur in Deathloop, das momentan beim Entwicklerstudio Arkane kurz vor der Fertigstellung steht. Das Actionspiel ist eines von derzeit mehreren Games, die sich jeweils auf ganz unterschiedliche Art mit dem Thema Zeitschleife beschäftigen.

Inhalt:
  1. Deathloop-Vorschau: Todesschleife auf der James-Bond-Gedächtnisinsel
  2. Jede Zeitschleife ist ein bisschen anders

In Returnal (Test auf Golem.de) müssen die Spieler immer und immer wieder auf einem düsteren Planeten kämpfen. Im interaktiven Thriller 12 Minutes geht es darum, mithilfe der immer wieder zurückgedrehten Uhr einen Mord aufzuklären.

Und dann ist da eben Deathloop, das die Spieler auf eine Insel namens Blackreef schickt. Das Eiland erinnert mit seinen 60er-Jahre-Bauten und einigen bunkerähnlichen Villen an die frühen James-Bond-Filme - was die Entwickler selbst auch so sehen, jedenfalls haben sie das gesagt.

Der Auftrag von Colt auf Blackreef ist eindeutig: Colt muss acht Zielpersonen eliminieren. Das Problem: Wenn das nicht gelingt und Colt stirbt, erwacht er dank Zeitschleife am Strand von Blackreef zu neuem Leben und muss (fast) neu anfangen. Erst wenn die Morde mehr oder weniger am Stück gelungen sind, kann Colt die Zeitschleife verlassen.

Stellenmarkt
  1. Chief Product Owner Customer Happiness lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. API-Entwicklerin (m/w/d)
    GASAG AG, Berlin
Detailsuche

Es ist nicht wirklich ein Spoiler, wenn wir hier verraten, dass Colt bei diesem Unterfangen zahllose Tode stirbt. Er kann schlicht irgendeiner Wache vor die Flinte laufen, von einer Selbstschussanlage erschossen werden - oder seine Hauptfeindin Julianna stellt ihn.

Das wird besonders unangenehm: Gleich am Anfang einer Präsentation von Arkane Studios haben wir aus der Ich-Perspektive gesehen, wie Julianna wie von Sinnen immer wieder mit einem Dolch in unseren Brustkorb sticht, bis wir das Bewusstsein verlieren.

Auferstanden am Strand

Ein paar Augenblicke später erwacht Colt zwar wieder gesund am Strand. Das gerade Erlebte steckt aber nicht nur uns, sondern auch der Spielfigur in den Knochen. Ihm ist schlecht, die Brust tut weh und er braucht erst mal ein paar Augenblicke, um sich halbwegs zu erholen.

Anders als Selene in Returnal behält Colt als auch innerhalb der Handlung seine Erinnerungen - vor allem aber die meisten seiner bis dahin erlangten Spezialfähigkeiten. Die sind relativ wichtig und erinnern an frühere Spiele von Arkane - einer der Entwickler hat Deathloop bei der Präsentation als "Dishonored mit Schusswaffen" bezeichnet.

Wir können einen Skill freischalten, mit dem wir uns wie in Dishonored von einer Ecke eines Raums in die andere teleportieren können. Mit einer anderen Fähigkeit werden wir für bestimmte Sicherheitsanlagen und Feinde unsichtbar, mit einer weiteren können wir die Gegner durch das Level schleudern.

Besonders spannend: Mit einem Skill namens Nexus lassen sich die Opponenten mit einem leuchtenden magischen Kabel verbinden. Was wir dann mit einem der Gegner anstellen, widerfährt auch den anderen - im Normalfall der Bildschirmtod.

Ein weiteres Extra heißt Reprise: Damit können wir bei einem versehentlichen Ableben von Colt die Zeit zurückspulen und an fast gleicher Stelle weitermachen. Allerdings ist das pro Durchgang nur maximal zweimal möglich, danach erwachen wir am Strand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Jede Zeitschleife ist ein bisschen anders 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

yumiko 20. Mai 2021 / Themenstart

Ich dachte es könnte ein geistiger Nachfolger von Spy vs Spy werden im "Multiplayer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /