Deathloop: Dächer sind zum Denken da

Immer wieder die gleichen vier Umgebungen - und trotzdem wird Deathloop nicht langweilig. Ein Entwickler stellt die Designtricks vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Vortrag zu Deathloop auf der GDC 22
Vortrag zu Deathloop auf der GDC 22 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Das Actionspiel Deathloop bietet offene Umgebungen - auf sehr spezielle Art: Statt einer riesigen Welt ist die Hauptfigur in einer kleinen Inselwelt unterwegs. Aber das wegen einer mysteriösen Zeitschleife immer und immer wieder aufs Neue.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
  2. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
Detailsuche

Das führte zu Besonderheiten beim Leveldesign, über die Sebastien Meghan Hannier von den Arkane Studios Lyon auf der Game Developers Conference (GDC) 22 sprach.

Nach Angaben von Hannier ging es nicht nur darum, Übersättigung durch immer gleiche Umgebungen zu vermeiden, sondern auch um weitere Herausforderungen.

Die Entwickler produzierten vier Umgebungen und zwar zu jeweils vier Tageszeiten. Am Beispiel von Updaam (mit der Bibliothek in der Mitte) erklärte Hannier, wie das Team dabei vorgegangen sei.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Während bei Arkane normalerweise ein Leveldesigner und ein Artist gemeinsam mit der Arbeit an einer Umgebung beginnen, waren es bei Deathloop insgesamt jeweils rund 20 Entwickler.

Erst entwarfen ein Designer und ein Artist den Grundriss, dann konzipierten Teams aus jeweils zwei bis drei Personen die Versionen zu unterschiedlichen Zeiten.

Bei Updaam entstand zuerst der Abend als Rohmodell. Dann folgte der Mittag, weil diese Zeit für die Handlung wichtig ist. Danach kam der Nachmittag an die Reihe und anschließend der Morgen - weil dieser ein Stück weit schon Inhalte der anderen Zeiten enthalten musste.

Ursprünglich wollte das Team Spielern die Möglichkeit geben, sich beim Start des jeweiligen Levels für einen Startpunkt zu entscheiden. Diese Möglichkeit wurde laut Hannier aber rasch wieder gestrichen.

DEATHLOOP | Standard Edition | [PC]

Tempolimit in der Zeitschleife

Die Befürchtung: Spieler könnten sich darauf spezialisieren, vom immer gleichen Anfang zu "rushen", also besonders schnell voranzukommen - effizient, aber auf Dauer eintönig. Überhaupt habe das Team gemerkt, dass übermäßiges Tempo in Deathloop ein Problem sein könnte.

Deswegen gebe es etwa die vielen Sicherheitskameras und Selbstschussanlagen: Diese seien primär dazu da, Spieler auszubremsen und dazu zu bringen, über die nächsten Schritte nachzudenken.

Das Gleiche gelte noch stärker für die Dächer: Diese seien in allen vier Umgebungen bewusst als meist sicheres Gebiet konzipiert worden, wo Spieler in Ruhe planen könnten.

Für Abwechslung wiederum sind die vielen seitlichen Vorsprünge und Ähnliches gedacht: Damit kann man sich - wenn man keine Lust auf direkte Konfrontationen hat - ein Stück weit auf andere Art vorwärtsbewegen und so andere Taktiken ausprobieren.

Echte Zufallselemente, die den Level immer wieder neu generiert hätten, kommen dagegen laut Hannier nur in kleinem Umfang vor, etwa bei einigen Geschenkboxen im Spiel.

Deathloop (Test auf Golem.de) ist für Windows-PC und Playstation 5 erhältlich. Voraussichtlich im Herbst 2022 soll eine Fassung für Xbox Series X/S folgen, auch im Xbox Game Pass. Zum genauen Termin äußerte sich Hannier auf der GDC 22 nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Umweltschützer kritisieren Tesla-Pläne für Güterbahnhof
    Gigafactory Berlin
    Umweltschützer kritisieren Tesla-Pläne für Güterbahnhof

    Tesla will einen Güterbahnhof in der Nähe der Gigafactory Berlin errichten - bei Teilen dieser Fläche soll es sich um ein Wasserschutzgebiet handeln.

  2. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  3. Bundesverkehrsministerium: Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant
    Bundesverkehrsministerium
    Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant

    Das Bundesverkehrsministerium beabsichtigt, mit Nutzungsdaten zum 9-Euro-Ticket den öffentlichen Personennahverkehr zu verbessern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /