Abo
  • Services:

Deathfire: "Plan B" setzt auf Episoden statt Kickstarter

Mehr als 200.000 US-Dollar haben Fans für Deathfire bereitgestellt - nicht genug. Jetzt plant Chefentwickler Guido Henkel, das Rollenspiel in Episodenform zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deathfire
Deathfire (Bild: Kickstarter)

Für die Entwicklung des Rollenspiels Deathfire wollte Guido Henkel (Das Schwarze Auge) über Kickstarter 390.000 US-Dollar sammeln. Zwar sind immerhin rund 204.000 US-Dollar von rund 3.800 Unterstützern zusammengekommen - das ist viel Geld, aber eben nicht genug. Jetzt plant Henkel, dass alle Kapitel von Deathfire nacheinander in sechs Episoden erscheinen sollen - und zwar ohne DRM-Maßnahmen für Windows-PC, Mac OS und Linux.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. DG Verlag, Wiesbaden

Dieser "Plan B" sieht vor, dass die Community das Projekt über eine eigene Plattform finanzieren kann. Rund 50.000 US-Dollar benötige Henkel nach eigenen Angaben für die Grundausstattung, um mit der Arbeit an der ersten Episode beginnen zu können. Die Hoffnung sei, dass durch "die Veröffentlichung des Kapitels wieder neuer Rummel entsteht, der zusätzliche Gelder durch Unterstützer oder Käufer generiert, wodurch dann wieder mit der weiteren Produktion fortgefahren wird", so Henkel.

Über die neue Webseite sind innerhalb kurzer Zeit rund 25.000 US-Dollar für das Budget zusammengekommen. Die Bezahlung erfolgt über Paypal. Wer mag, soll für Deathfire später auch über Steam herunterladen können. Einen Erscheinungstermin für das erste Kapitel nennt Henkel noch nicht.

Deathfire entsteht auf Basis der Unity-Engine. Spieler wählen unter sechs Rassen. Neben Menschen, Zwergen und Elfen gibt es auch Tarks, die so etwas wie weniger hässliche und dumme Orks sein sollen. Außerdem gibt es acht Klassen, das Angebot reicht vom Krieger über den Schamanen bis zum Zauberer.

Dass Henkel auch sonst klassische Rollenspiele mag, zeigen die eigentlichen Charakterwerte: Da gibt es Stärke, Geschicklichkeit, Konstitution, Intelligenz, Weisheit und Charisma. Bei dem Programm handelt es sich um einen sogenannten Stepper, was bedeutet, dass sich Spieler blockweise fortbewegen.

Nachtrag vom 23. Dezember 2013, 9:25Uhr

Die Entwicklung von Deathfire ist eingestellt, so Guido Henkel auf der offiziellen Webseite des Projekts. Grund ist die nach Auffassung der Entwickler nicht ausreichende Unterstützung. Zwar sei Anfangs viel Geld für die erste Episode bereit gestellt worden, dann habe der Zuspruch aber nachgelassen. Man komme nicht darum herum festzustellen, dass Deathfire schlicht nicht ausreichend gut bei der Community ankomme.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€
  3. 9,99€

Nolan ra Sinjaria 11. Dez 2013

Ich schätze mit Job meinte er eine bezahlte Tätigkeit für ein anderes Unternehmen und...

Nolan ra Sinjaria 11. Dez 2013

Ins Fitnessstudio du geh'n musst, junger Padawan. ;)


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /