Abo
  • Services:

Deathfire: Guido Henkel und das Todesfeuer auf Kickstarter

Spieledesigner Guido Henkel wagt einen neuen Versuch: Auf Kickstarter sammelt er Geld für das Stepper-RPG Deathfire.

Artikel veröffentlicht am ,
Deathfire
Deathfire (Bild: Kickstarter)

Manche Zaubersprüche haben derart viel Zerstörungskraft, dass sie besser irgendwo gut versteckt werden. Aber vollständig gebannt ist die Gefahr, die von ihnen ausgeht, natürlich trotzdem nicht - so auch in Deathfire, einem rundenbasierten Rollenspiel, für das der erfahrene Spieleentwickler Guido Henkel über Kickstarter mindestens 390.000 US-Dollar sammeln möchte. Bei dem Programm handelt es sich um einen sogenannten Stepper, was bedeutet, dass sich Spieler blockweise fortbewegen.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München

Deathfire entsteht auf Basis der Unity-Engine und soll im Dezember 2014 fertig werden. Es soll gleichzeitig für Windows-PC, Mac OS und Linux auf den Markt kommen. Abgesehen von der Aktivierung bei einer möglichen Steam-Variante soll es keinen Kopierschutz geben.

Spieler wählen unter sechs Rassen. Neben Menschen, Zwergen und Elfen gibt es auch Tarks, die so etwas wie weniger hässliche und dumme Orks sein sollen. Außerdem gibt es acht Klassen, das Angebot reicht vom Krieger über den Schamanen bis zum Zauberer. Dass Henkel auch sonst klassische Rollenspiele mag, zeigen die eigentlichen Charakterwerte: Da gibt es Stärke, Geschicklichkeit, Konstitution, Intelligenz, Weisheit und Charisma.

Der aus Stuttgart stammende Entwickler lebt inzwischen in den USA. In Deutschland gründete er Anfang der 90er Jahre das Entwicklerstudio Attic Entertainment Software, mit dem er damals sehr erfolgreiche Titel wie Die Schicksalsklinge produzierte, die erste Computerspielumsetzung von Das Schwarze Auge. Später arbeitete er bei Interplays Rollenspieltochter Black Isle Studios in leitender Funktion an Planescape Torment, außerdem war er an Fallout 2 und bei Bioware an Neverwinter Nights beteiligt. Ende 2012 wollte er über Kickstarter eine Million US-Dollar für das Rollenspiel Thorvalla sammeln, beendete die Kampagne aber wegen mangelnden Zuspruchs durch die Community vorzeitig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

Rammbadazammba 07. Nov 2013

Ja das ist die Wiederverwendbarkeit von Code gemäß objektorientierter Programmierung. :-)


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /