Death Stranding für PS4: "Wer aufs Klo muss, geht bitte raus"

Stardesigner Hideo Kojima höchstpersönlich hat Death Stranding präsentiert - und dabei einen Eindruck vom Humor, aber auch von der Handlung des fast fertigen Actionspiels vermittelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Death Stranding
Artwork von Death Stranding (Bild: Kojima Productions)

Am Montagabend vor der Gamescom 2019 hatte Hideo Kojima im Rahmen der Opening Night ausführlich Death Stranding vorgestellt. Trotzdem stand er am Dienstagmorgen vergnügt und munter am Stand von Sony, um das Actionspiel einer größeren Gruppe von Journalisten vorzuführen. "Wer aufs Klo muss, geht bitte raus", war einer der Scherze des Stardesigners. Damit nahm er Bezug auf einen neuen Trailer, in dem Hauptfigur Sam nach dem Aufwachen erst mal gemütlich ins Gras pinkelt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Klinikum Landshut gGmbH, Landshut
  2. Head of R&D - Gesamtentwicklungsleiter Hard- & Software (d/m/w)
    R2 Consulting GmbH, Ruhrgebiet
Detailsuche

Den Füllstand der Heldenblase zeigt das Programm auf den Milliliter genau an. Welche künstlerische Intention Kojima damit verfolgt - unklar, vielleicht soll das Urinieren wirklich nur lustig sein.

Bei der Präsentation von Death Stranding gab es eine weitere mutmaßlich humorig gemeinte Szene, in der Sam in großem Bogen einen Abhang hinunterpurzelt. Wer die früheren Werke des Meisters kennt, weiß immerhin, dass es auch dort immer wieder seltsam derbe Scherze gab.

Vor allem aber gab es in Metal Gear teils minutenlange, stilvoll inszenierte Zwischensequenzen, und so etwas hat offenbar auch Death Stranding im Angebot. Gemeinerweise hat Kojima die vermutlich wichtigste nur hinter verschlossenen Türen gezeigt. Darin spricht Sam im Weißen Haus mit zwei anderen Figuren unter anderem über eine militante Separatistengruppe namens Homo Demons - seltsam verhüllte Typen, die Skelettmasken tragen und offenbar einer der Hauptfeinde sind.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Active Directory: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Offenbar geht es in der Handlung von Death Stranding darum, die Welt wieder zu vereinen. Das hat Hideo Kojima auf der Präsentation ausdrücklich gesagt: "Zu Beginn fühlt man sich sehr allein. Aber später wird man merken, dass man mit anderen verbunden ist". Eine der Aufgaben ist es entsprechend, den Staatenbund United Cities of America wieder zusammenzuführen.

Ob die Handlung für normalsterbliche Spieler irgendwie nachvollziehbar ist, bleibt eine der großen Fragen. In den Trailern jedenfalls geht es höchst mysteriös zu. Da werden unsichtbare Babys herumgereicht, der Regisseur Guillermo del Toro plaudert minutenlang mit Hauptfigur Sam, und irgendwie geht es auch um Außerirdische.

Echtes Gameplay war bislang kaum zu sehen, Kämpfe und Schleicheinlagen gar nicht - bei der Präsentation hat Kojima sein Programm immerhin als "Open World Actiongame" bezeichnet. Ob das zutrifft, werden wir wohl in nicht allzu ferner Zukunft erfahren: Das Entwicklerstudio Kojima Productions will Death Stranding am 8. November 2019 für die Playstation 4 auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibsi 22. Aug 2019

Bei Wiki steht er als Autor. Und die Story war schon sehr B-Movie WEIL .... ? Das kann...

theonlyone 22. Aug 2019

Der Reiz solcher Spiele ist die Story und das eintauchen in eine eigene Welt die in sich...

0xDEADC0DE 21. Aug 2019

Doch leider verschweigt das Video, ob man damit interagieren kann... er sieht auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Studie
Des Klimawandels unumkehrbare Folgen

Wer denkt, dass sich beim Klima alles wieder einrenkt, wenn wir nur langsam unseren Treibhausgas-Ausstoß reduzieren, irrt. Eine neue Studie zeigt: Es muss schnell viel passieren, denn manche Änderungen sind unumkehrbar.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

Neue Studie: Des Klimawandels unumkehrbare Folgen
Artikel
  1. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Apple Macbook Pro mit 430 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Apple Macbook Pro mit 430 Euro Rabatt bei Amazon

    Der Black Friday ist vorbei, doch interessante Deals gibt es immer noch. Das Apple Macbook Pro gibt es bei Amazon mit bis zu 430 Euro Rabatt.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /