Onlinemodus mit Pinkelverbot

Wir haben für die Kampagne von Death Stranding rund 55 Stunden benötigt, davon dürften etwa vier bis fünf Stunden nur auf Filmsequenzen entfallen sein - die übrigens nicht übersprungen werden können. Neben den Hauptmissionen gibt es weitere Frachtaufträge: solche, die von den Entwicklern erstellt wurden und kleine Zusatzgeschichten erzählen; und solche, die vom Zufallsgenerator gebastelt werden. Nach dem Ende der Kampagne können wir uns weiter frei in der Welt als Kurier bewegen und unbegrenzt die nicht zugestellte Fracht befördern.

Stellenmarkt
  1. Leitung Forschungsbereich Smart Region (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Grafenau
  2. Fachassistent/in (m/w/d)
    KDN.sozial, Paderborn
Detailsuche

In Death Stranding gibt es keinen Multiplayermodus, aber wir sind dennoch mit anderen Spielern verbunden. Das ist ein bisschen kompliziert, fühlt sich im Spiel aber relativ natürlich und stimmig an. Andere menschliche Boten sehen wir nie - lediglich an zwei oder drei Stellen treffen wir zufällig und ganz nebenbei computergesteuerte Kollegen von Sam.

Aber wir sehen zum Teil das, was andere Spieler in unserer (aller) Welt gebaut haben. Das können Leitern oder Brücken sein, die wir ebenfalls benutzen dürfen, oder Schilder als Warnung vor Gegnern - oder mit der Aufforderung, bitte nicht in den Fluss zu pinkeln.

Es ist allerdings nie ganz klar, welche dieser Elemente von den Entwicklern für uns aufgestellt wurden, damit wir die Kampagne absolvieren können, und welche tatsächlich von anderen Spielern stammen. Vermutlich soll das bewusst unklar gehalten werden.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sorge vor einer irgendwann mit Leitern oder Pinkelverbotsschildern übersäten Landschaft müssen wir übrigens nicht haben: In Death Stranding fällt oft und viel sogenannter Zeitregen, der besonders zersetzend wirkt und auch die von Menschen erstellen Konstruktionen zerstört.

Neben den Onlinefunktionen gibt es noch viele weitere Elemente in Death Stranding, die die Spieler erst nach und nach kennenlernen und die teils enorm wichtig sind. Dazu gehört der Odradek, eine Art Landschafts- und Monsterscanner auf unserer Schulter. Und dazu gehört auch die Routenplanung: Wir können damit nur gerade Linien zwischen Punkten ziehen, aber keine ständig aktualisierte Route wie in GTA 5 aktivieren. Das ist wohl Absicht, weil es Sam sonst zu einfach hätte. Es dauert länger, sich in all die Elemente einzuarbeiten - Death Stranding ist ein komplexes, forderndes Spiel.

  • Nach langer Wanderung erreichen wir eine Wetterstation in den Bergen. (Bild: Kojima Productions/Screenshot: Golem.de)
  • Das mysteriöse Baby hilft bei der Orientierung - ist aber vor allem ein wichtiger Teil der Handlung. (Bild: Kojima Productions/Screenshot: Golem.de)
  • Nachdem wir die Straße repariert haben, können wir dort recht bequem ein paar Meter gutmachen. (Bild: Kojima Productions/Screenshot: Golem.de)
  • Für jede absolvierte Zustellung bekommen wir Punkte. (Bild: Kojima Productions/Screenshot: Golem.de)
  • Sam Porter und die geheimnisvolle Nebenfigur Fragile im Gespräch (Bild: Kojima Productions/Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte ist extrem wichtig für die Routenfindung. (Bild: Kojima Productions/Screenshot: Golem.de)
  • Diese beiden Gesellen sind keine menschengesteuerten Boten, sondern ein Gag der Entwickler - glauben wir jedenfalls. (Bild: Kojima Productions/Screenshot: Golem.de)
  • Um die optimale Anordnung der Fracht kümmert sich das Programm auf Knopfdruck. (Bild: Kojima Productions/Screenshot: Golem.de)
  • Immer wieder müssen wir uns gegen die gegnerischen GD verteidigen. (Bild: Kojima Productions/Screenshot: Golem.de)
  • Nur mit der Leiter gelangen wir über diesen reißenden Fluss. (Bild: Kojima Productions/Screenshot: Golem.de)
  • Eine von vielen aufwendigen Zwischensequenzen (Bild: Kojima Productions/Screenshot: Golem.de)
  • Deadman ist eine der interessantesten Nebenfiguren. (Bild: Kojima Productions/Screenshot: Golem.de)
Diese beiden Gesellen sind keine menschengesteuerten Boten, sondern ein Gag der Entwickler - glauben wir jedenfalls. (Bild: Kojima Productions/Screenshot: Golem.de)

In der uns vorliegenden Fassung hat es außerdem einen extrem ausgereiften und stabilen Eindruck hinterlassen. Die vier Schwierigkeitsstufen (jederzeit änderbar, aber mit Punktabzug) sind fair gestaltet, die Kamera macht auch in engen Stellen keine ernsthaften Probleme. Bugs beim Gameplay sind uns nicht aufgefallen, ebenso keine Ruckler oder Ähnliches.

Das Spiel sichert den Spielstand automatisch, zusätzlich können wir manuell Savegames anlegen - aber nur, wenn keine Feinde in der Nähe sind. Die Ladezeiten sind beim ersten Aufruf des Programms gerade noch erträglich, dann aber nur kurz und beim Spielen wird neues Datenmaterial fast immer im Hintergrund in den Speicher geschaufelt. Technische Basis des Spiels ist die Decima-Engine von der niederländischen Sony-Tochter Guerilla Games (Horizon Zero Dawn). Auf der PS4 Pro unterstützt das Programm 4K-Auflösungen und HDR, sonst gibt es keine Unterschiede; auf beiden PS4-Varianten läuft das Programm mit einer Bildrate von 30 fps.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Aktive Anti-Umfall-SteuerungVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


MickeyKay 08. Nov 2019

Schön gesagt :) Nach dem Anschauen verschiedener Reviews haben die Trailer also...

Garius 03. Nov 2019

Hey, genau wie ich... Bevor ich ins Kino zu The Last Jedi gegangen bin...

Garius 03. Nov 2019

XD Bestelldatum: 23.10.2019

Garius 03. Nov 2019

Achievement unlocked! Dem Drang widerstanden, den Text von MFG zu verlinken.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /