Death Stranding im PC-Test: Paketbote liefert 240-fps-Rekonstruktion

Die PC-Version von Death Stranding mit Decima-Engine läuft sehr flüssig und sieht dank Nvidias DLSS-2.0-Filter noch besser aus.

Ein Test von veröffentlicht am
Sam findet die PC-Version auch super.
Sam findet die PC-Version auch super. (Bild: Hideo Kojima, Screenshot: Golem.de)

Gut ein halbes Jahr nach der exklusiven Veröffentlichung für Sonys Playstation 4 hat Kojima Productions das exzellente Death Stranding (Test) auch für Windows-PCs veröffentlicht. Weil die verwendete Engine nicht mehr auf 30 Bilder pro Sekunde limitiert ist und zusätzlich Nvidias DLSS-2.0-Rekonstruktionstechnik die Framerate steigert, sieht das Spiel auf heimischen Rechnern deutlich schöner aus als auf der Konsole. Zudem seien 60 fps die Vision von Kojima Productions gewesen, sagte der technische Direktor.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski


Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080

50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
Von Johannes Hiltscher


Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
Von Harald Büring


    •  /