• IT-Karriere:
  • Services:

Dear Moon: Raumfahrer castet weibliche Begleitung für Mondausflug

Per Datingshow zum Mond: Der Japaner Yusaku Maezawa, der bei SpaceX eine Mondumrundung gebucht hat, sucht eine weibliche Begleitung für den Trip. Den Ausschlag dafür, wer ihn begleitet, gibt aber nicht die Raumfahrt-Expertise.

Artikel veröffentlicht am ,
Yusaku Maezawa: Die Herzdame soll bis Ende März gefunden sein.
Yusaku Maezawa: Die Herzdame soll bis Ende März gefunden sein. (Bild: Toshifumi Kitamura/AFP via Getty Images)

Begleitung für einen Mondscheinspaziergang der besonderen Art sucht der Japaner Yusaku Maezawa: Der Milliardär hat den ersten Flug um den Mond beim US-Raumfahrtunternehmen SpaceX gebucht. Er will aber nicht allein fliegen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Maezawa, Gründer der Modeplattform Zozo und Kunstsammler, hatte den Ausflug ins All 2018 gebucht. Zusammen mit ihm sollen sechs bis acht Künstler fliegen, die aus der Erfahrung heraus Kunstwerke erschaffen sollen. Einen Platz will er aber offensichtlich seiner Herzdame zukommen lassen.

Das Problem ist, dass Maezawa solo ist. Per Internet sucht er deshalb nach einer Lebens- und Reisegefährtin. "Er hat einen lange gehegten Traum, ins All zu fliegen", heißt es dort, und er suche einen besonderen Menschen, der ihn zu diesem besonderen Ort begleite.

Gesucht wird laut Website eine Frau ab 20 mit einer positiven Lebenseinstellung und natürlich Interesse an Raumfahrt. Sie kann sich bis zum 17. Januar 2020 bewerben. In der darauf folgenden Woche soll die Auswahl beginnen. Ab Mitte Februar will Maezawa die Kandidatinnen treffen und sich bis Ende März entscheiden. Der japanische Streamingdienst AbemaTV wird daraus eine Datingshow mit dem Titel Full Moon Lovers produzieren.

2023 soll laut Plan das Projekt Dear Moon starten. Die Reisegesellschaft um Maezawa soll in SpaceX' Starship zum Mond fliegen, ihn einmal umrunden und dann wieder zur Erde zurückkehren. Der Flug soll vier bis fünf Tage dauern. Allerdings gab es zuletzt Verzögerungen bei der Entwicklung des Raumschiffs: Nach einem Triebwerkstest beim Prototyp Starhopper stieg ein Feuerball auf. Eines der beiden regulären Starships platzte bei einem Tanktest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 39,99€
  3. (-40%) 35,99€

JouMxyzptlk 14. Jan 2020 / Themenstart

Das macht doch nichts. Deren Hirne haben doch schon vor dem Flug nur noch...

JouMxyzptlk 14. Jan 2020 / Themenstart

YMMD - passt perfekt!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /