Abo
  • Services:

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.

Artikel von veröffentlicht am
Künstlerische Darstellung des BFS. Der Trägerrakete fehlen allerdings ein paar Gitterflossen.
Künstlerische Darstellung des BFS. Der Trägerrakete fehlen allerdings ein paar Gitterflossen. (Bild: SpaceX)

Yusaku Maezawa ist ein japanischer Kunstsammler und Milliardär, der sein Vermögen während der Zeit der Dotcom-Blase durch die Gründung der Modeplattform Zozo im Jahr 1998 gemacht hat. In der vergangenen Nacht stand er in einer der Werkhallen von SpaceX und sagte: "Endlich kann ich Ihnen mitteilen: Ich habe mich entschlossen, zum Mond zu fliegen". Damit zitierte er die Worte, mit denen US-Präsident John F. Kennedy das Apollo-Programm 1962 der Weltöffentlichkeit vorstellte und das Rennen zum Mond startete.

Inhalt:
  1. SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
  2. Eine Rakete wie im Comic
  3. Elon Musk lobt die Nasa und das SpaceX-Team

Maezawa war auch die anonyme Person, die zuvor schon einen Flug um den Mond mit dem Dragon-Raumschiff von SpaceX gebucht hatte. Die kleine Kapsel des Crew Dragon hätte auch nicht genug Platz für Maezawas Pläne gehabt, denn er will nicht allein zum Mond fliegen. Das Projekt heißt Dear Moon und umfasst mehr als nur einen Sitz in dem BFS genannten Raumschiff von SpaceX. Er lädt sechs bis acht Künstler auf der ganzen Welt zu der Reise ein, die aus der Erfahrung heraus Kunstwerke erschaffen sollen.

Um sich selbst vorzustellen, zeigte Maezawa ein Bild von sich aus dem Jahr 1998 in Santa Monica mit einem Skateboard. Er sei schon damals an der amerikanischen Kultur, Musik und Mode fasziniert gewesen und habe daher seine Firma gegründet. Der Flug zum Mond sei sein Lebenstraum, ein Beitrag für die Welt und zum Weltfrieden. Er wolle die Erfahrung aber nicht allein machen, sondern sie mit möglichst vielen anderen Menschen teilen, und zwar mit Künstlern.

Elon Musk lobt mutigen Menschen

Eines Tages habe er sich gefragt, was wohl gewesen wäre, wenn der New Yorker Künstler Jean-Michel Basquiat den Mond gesehen hätte und welche Kunstwerke er wohl erschaffen hätte - oder andere Künstler wie Andy Warhol, John Lennon, Pablo Picasso, Michael Jackson oder Coco Chanel. Eingeladen sind Künstler aller Richtungen: Maler, Bildhauer, Fotografen, Musiker, Filmemacher, Architekten und Modedesigner. Es gebe aber auch noch Pläne, die er noch nicht ankündigen könne und in Zukunft mitteilen werde. Die Details des Auswahlprozesses stünden noch nicht fest, allerdings sei dafür auch noch genug Zeit.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Elon Musk sagte über Maezawa: "Er ist der größte Abenteurer. Er ist vorgetreten und hat sich angeboten. Nicht wir haben ihn ausgesucht, sondern er uns." Er bezahle auch einen erheblichen Anteil der Entwicklungskosten - die genaue Summe werde nicht verraten. Er helfe damit auch anderen Menschen, eines Tages zum Mars zu fliegen. Der Flug sei gefährlich und keine absolut sichere Sache. Es gibt eine gewisse Chance, dass etwas schiefgeht, auch wenn wir alles tun werden, um das zu verhindern. Man müsse ein mutiger Mensch sein, um den Flug anzutreten.

Eine Rakete wie im Comic 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Dave_Kalama 24. Sep 2018

Singen? Mit Autotune. Instrumente? Nein. Koennen ist nicht subjektiv und der...

Kay_Ahnung 24. Sep 2018

Ich spreche Bürgern nicht ihre Mündigkeit ab ich sehe nur das sehr viele Leute zu kurz...

Kay_Ahnung 19. Sep 2018

Vielen Dank für die Erklärung +1 Aber wäre es dann nicht möglich es mit einer wesentlich...

Baron Münchhausen. 19. Sep 2018

Sollte relativ proportional sein. Weniger proportional ist es bei der beschleunigung...

.mojo 19. Sep 2018

also wenn jemand hier eine Landung auf dem Mond mit anschließendem Rückflug, verteilt auf...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /