Abo
  • Services:
Anzeige
Linux 3.14 tritt in die Testphase ein.
Linux 3.14 tritt in die Testphase ein. (Bild: Ben Tubby/CC-by-2.0)

Deadline Scheduler Linux 3.14 verwaltet Prozessfristen

Der nächste Linux-Kernel wird den Deadline Scheduler enthalten, mit dem Prozesse effizienter verwaltet werden können. Das kommt vor allem Real-Time-Anwendungen zugute. Außerdem funktioniert Kexec auf EFI-Sytemen wieder.

Anzeige

Mit der Veröffentlichung des ersten Release Candidates hat Linus Torvalds die Testphase für Linux 3.14 eingeläutet. Noch sind aber nicht alle eingereichten Patches integriert. Möglicherweise müssen einige noch auf den nächsten Kernel warten. Bereits akzeptierte Patches ermöglichen die Verwendung von Kexec auf EFI-Sytemen und verbessern die Leistung des Netzwerkstacks. Außerdem gibt es einen Deadline Scheduler, der vor allem das Abarbeiten von Prozessen von Real-Time-Anwendugen verbessern soll, etwa beim Streaming von Multimediainhalten.

Der für Real-Time-Anwendungen wichtige Deadline-Scheduler wurde in Linux 3.14 nach langjähriger Entwicklung eingepflegt. Damit lässt sich das Priorisieren von Prozessen besser verwalten. Jeder Prozess meldet eine Frist an, bis eine Aufgabe erledigt werden muss. Außerdem teilt eine Anwendung auch mit, wie oft eine Aufgabe ausgeführt werden muss. Und schließlich wird von einer Anwendung noch eine maximale Zeit mitgeteilt, in der sie die CPU beanspruchen will. Daraus errechnet der Scheduler einen effizienten Zeitplan für alle laufenden Anwendungen. Anwendungen, deren Frist unmittelbar bevorsteht, werden bevorzugt. Der Scheduler kümmert sich dabei auch darum, keine neuen Fristen zu akzeptieren, wenn die laufenden Prozesse die verfügbare CPU-Zeit bereits auslasten. Damit soll garantiert werden, dass jede Aufgabe seine angemeldeten Fristen einhalten kann.

Kexec für EFI-Systeme

Auf EFI-basierter Hardware lässt sich künftig Kexec wieder nutzen. Die entsprechenden Patches von den Kernel-Enwicklern Borislav Petkov und Dave Young hat Ingo Molnar abgesegnet. Von Petkov stammen statische Runtime-Dienste, die das virtuelle Mapping des EFI-Systems im Speicher bereitstellen. Auf dessen Informationen stützt sich dann der neue Kernel, der den alten über den Kexec-Befehl ersetzen kann, ohne dass das System neu gestartet werden muss. Von Young stammen noch die Anpassungen an Kexec selbst. Zwischenzeitlich wurde Kexec auf EFI-Systemen wegen Problemen deaktiviert.

Derweil arbeitet der Entwickler Vivek Goyal daran, dass Kexec signierte Kernel überprüfen und laden kann. Denn die bereits integrierten EFI-Patches funktionieren noch nicht auf Secure-Boot-Systemen. Noch sind die Änderungen aber nicht für die Integration in den Kernel bereit. Kernel-Entwickler Matthew Garrett hatte bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass Kexec auch unsignierte Kernel laden kann. Damit lassen sich die mit Secure Boot bereitgestellten Sicherheitsmechanismus unterlaufen und möglicherweise sogar ein Windows-Kernel starten. Bislang wurde das Ausführen von Kexec auf EFI-Sytemen von den meisten Distributionen auch aus diesem Grund unterbunden.

Mehr Effizienz im Netzwerk

Um den Datendurchsatz bei Netzwerkverbindungen zu verbessern und gleichzeitig die CPU-Last zu senken, gibt es in Linux 3.14 das TCP Autocorking. Dabei werden kleinere Datenpakete zunächst nur gesammelt und später zu einem größeren zusammengefügt. Parallel dazu gibt es einen neuen Filter, der kleinere Datenströme über das Netzwerk von größeren unterscheiden kann und die kleineren bevorzugt. Für eine effizientere Verwaltung von Warteschlangen gibt es den Proportional Integral Controller Enhanced (PIE), der Schwankungen und Latenzen bei Netzwerkverbindungen effizienter verwaltet. PIE soll vor allem unter einer hohen Netzwerklast für einen besseren Durchsatz sorgen.

Linux 3.14 RC1 steht zum Testen auf Kernel.org zum Download bereit. Die finale Version wird aller Voraussicht nach Mitte März 2014 erscheinen.


eye home zur Startseite
bloody.albatross 04. Feb 2014

Wird der Codename von Linux 3.14 Pi sein? Oder wird es noch ein genaueres 3.14159 geben? :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  3. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  4. R&S Cybersecurity HSM GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 49,79€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.7.2

    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

  2. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft wurde erheblich vergrößert

  3. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  4. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  5. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  6. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  7. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  8. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  9. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  10. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: die Teile sind gut

    pre3 | 06:35

  2. Re: Mein Handy lebt in Würde:

    Squirrelchen | 06:23

  3. Re: Semi-OT: Seit einer Woche Funkzelle gestört.

    Tijuana | 05:58

  4. Re: Das ist doch Dummenverar....

    Tijuana | 05:55

  5. Re: kernfusion ist keine humane zukunftstechnik

    mrgenie | 04:53


  1. 23:00

  2. 22:41

  3. 19:35

  4. 17:26

  5. 16:53

  6. 16:22

  7. 14:53

  8. 14:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel