• IT-Karriere:
  • Services:

Dead Space 3: Mikrotransaktionen für bessere Waffen

Im Universum des Survival-Horrorspiels Dead Space 3 hilft dem Spieler eine Ressource immer weiter: echte Euros. Wie das Entwicklerteam Visceral Games bekanntgegeben hat, lassen sich in dem Vollpreisspiel so frühzeitig stärkere Waffen kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dead Space 3
Dead Space 3 (Bild: Electronic Arts)

Wer in Dead Space 3 früher als eigentlich vorgesehen eine bestimmte Waffe haben möchte, kann dafür Euros investieren. Das hat ein Mitarbeiter des Entwicklerstudios Visceral Games im Gespräch mit Eurogamer.net gesagt. Das System der Mikrotransaktionen ist den Angaben zufolge in das Crafting eingebunden. Wer beispielsweise eine stärkere Waffe haben möchte, muss dafür erst Materialien sammeln. Dazu kann er einen Roboter losschicken - was Zeit kostet. Oder eben echtes Geld investieren. Besonders starke Waffen, die regulär erst gegen Ende der Kampagne zu haben sind, sollen auf diesem Wege nicht zugänglich sein, so dass die Spielbalance gewahrt bleibe. Publisher Electronic Arts bewirbt das Herstellen von Waffen auf der offiziellen Webseite des Spiels als eine von vier wesentlichen Neuerungen.

In Dead Space 3 geht es erneut um den Exingenieur Isaac Clarke. Der findet nach einer Bruchlandung auf dem Planeten Tau Volantis heraus, dass just dieses Gestirn der Schlüssel sein könnte, die aus den Vorgängern bekannte Nekromorph-Plage endgültig zu beenden. Das Spiel erscheint am 7. Februar 2013 für Windows-PC, Playstation 3 und Xbox 360 zu den üblichen Preisen von etwa 60 Euro für die Konsolenversion. Für Playstation 3 und Xbox 360 will EA heute übrigens eine spielbare Demoversion veröffentlichen - allerdings erscheint sie im europäischen Teil des Playstation Networks erst morgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dEEkAy 23. Jan 2013

Erst fängt es harmlos an. Tue dies, kostet 1 Energie, tue dies kostet wieder 1 Energie...

dEEkAy 23. Jan 2013

Leider wahr, der kleine "Mann" leidet immer darunter.

dEEkAy 23. Jan 2013

Naja, geht man halt ins Netz und zieht sich einen Trainer. Zumindest für PC Versionen...

dEEkAy 23. Jan 2013

Wart mal ab bis man das was man in Social Games wie auf Facebook findet, auch in...

Prypjat 23. Jan 2013

Das EA auf dem Cover ist die Abkürzung für: Einfach Auslassen! Alles klar? :)


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /