Dead Rising 3: USK verweigert Altersfreigabe

Das erste auf Next-Gen-Konsolen nicht in Deutschland verfügbare Spiel ist gefunden: Es wird sich wohl um Dead Rising 3 handeln. Microsoft und Capcom wollen es hierzulande zumindest vorerst nicht veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dead Rising 3
Dead Rising 3 (Bild: Microsoft)

Das Zombie-Actionspiel Dead Rising 3 für die Xbox One hat von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) keine Altersfreigabe bekommen - also auch nicht "ab 18". Das hat zuerst das Fachmagazin Gameswelt.de berichtet. Microsoft hat die verweigerte Freigabe inzwischen bestätigt und angekündigt, das Spiel in Deutschland zumindest vorerst nicht zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
Detailsuche

Die konkreten Gründe für die verweigerte Altersfreigabe sind unbekannt, allerdings dürfte es sich so gut wie sicher um die Gewaltinhalte handeln. Aus diesem Grund wurden beide Vorgänger in Deutschland nicht nur auf den Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien gesetzt, sondern auch beschlagnahmt.

Dead Rising 3 erscheint nur für die Xbox One, im Rest der Welt soll es gleichzeitig mit der neuen Konsole am 22. November 2013 verfügbar sein. Das Spiel entsteht bei Capcom in Vancouver; offizieller Publisher ist Microsoft. Wer es in Deutschland unbedingt haben möchte, dürfte es importieren können - schließlich verfügt die Xbox One über keine Regionalsperre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mryello 15. Okt 2013

Genau...

Chrypter 15. Okt 2013

Ist für mich nur ein Grund mehr mir das Spiel aus Österreich zu holen. Wenn der Staat...

Slurpee 14. Okt 2013

Eine Entscheidung ohne (wirtschaftlich vertretbare) Alternative, ausgelöst durch ein...

derKlaus 14. Okt 2013

Soweit ich weiß entspricht das nicht mehr der Wahrheit. (kann mich aber auch irren). Die...

Niaxa 14. Okt 2013

Mag ja sein, dass nicht jeder 18 Jährige geeignet ist ein von Gewalt geprägtes 18ner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /