Abo
  • Services:

Dead Island 2 angespielt: Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie

Entwickler Yager verlegt den Coop-Shooter Dead Island ins sonnige Kalifornien, für die Untoten sieht es aber immer noch düster aus: Acht Mann mit brennenden Hämmern, Elektroschock-Macheten und Shotguns sind ihnen einfach über.

Artikel veröffentlicht am ,
Der lebt noch ...
Der lebt noch ... (Bild: Yager)

Ein deutsches Spielestudio entwickelt einen Titel, der in Deutschland vermutlich niemals erscheinen wird - und falls doch, dann wird er genauso beschnitten sein wie der Zombie im Jogger-Outfit, dem wir gerade einen Arm und anschließend den Kopf abgehackt haben.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. Walter AG, Tübingen

Was muss der stöhnende Untote auch unbedingt im sonnigen Kalifornien umhertaumeln? So genau wissen wir das nicht, denn zur Story hat Yager Entertainment nicht mehr verraten als zuletzt auf der E3. Klar ist nur, dass Dead Island 2 nicht mehr auf einer tropischen Insel spielt, sondern in Los Angeles und San Francisco.

Das Wie und Warum war zugegeben bei der neuen Gamescom-Demo eher zweitrangig. Also packen wir mit einer der beiden neuen von insgesamt vier Klassen Machete, Uzi, Vorschlaghammer oder Shotgun aus und marschieren erst mal zum nahegelegenen Elektrohändler.

Dort gibt es Munition und ein paar elektrische Bauteile, mit denen wir unser übergroßes Messer aufrüsten - gerade noch rechtzeitig, denn durch die vergleichsweise harmlose Gruppe aus gammeligen Walker-Zombies stürmt ein großer Brocken auf uns zu.

Ein ganzes Magazin steckt der weg, selbst mehrmalige Kopftreffer machen den Thug genannten Kerl nur wütender. Also versuchen wir dem Fleischberg auszuweichen, um mit der Machete seinen Rücken zu filetieren. Erst als zwei unserer sieben Mitstreiter den Kampf gegen den Thug ebenfalls aufnehmen, geht er zu Boden.

So schneiden, feuern und treten wir uns bis zur Tankstelle durch, können dort Gas abzapfen, um damit eine gefundene Axt in Brand zu stecken - nur gut, dass wir Dead Island nicht riechen können, denn optisch sind die verbrannten Zombiestücke schon unappetitlich genug.

Der Grad überzeichneter Gewalt in der gezeigten Version ist hoch, mit einer großen Anzahl an abtrennbaren Körperteilen und all dem, was aus dem Inneren der Untoten spritzt oder glitscht.

Die Unreal Engine 4 rendert Verletzungen, Zombies, Mitstreiter und die Umgebung mit einem noch nicht so hohen Detailgrad wie erwartet. Die gezeigte PC-Version hat zudem Probleme mit einem geringen FoV, flackernden Schatten und einer niedrigen Bildrate.

Bis Dead Island 2 Anfang 2015 für die Sony-Konsole, die Xbox One und Windows-PC erscheint, haben die Entwickler allerdings noch genügend Zeit für Optimierungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

Rababer 03. Okt 2014

Dein Ernst ? lol Vielleicht checkst du erst mal nen paar Gesetzeslagen, bevor du hier...

Slurpee 17. Aug 2014

Wie man in den Wald...

Nasenbaer 16. Aug 2014

Ok danke. Dann lass ich das. Aber ist für Dead Island wohl auch gar nicht notwendig.

dEEkAy 16. Aug 2014

Hier geht's um Zombies. Die müssen keinen Sinn machen, nur sterben, nochmals =)

Nasenbaer 16. Aug 2014

Urghs!! Schon diese -Pseudo-Regional-Krimiserien wie bei CSI sind extrem schlecht. Es...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
    Highend-PC-Streaming
    Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

    Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
    2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
    3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

      •  /