Abo
  • Services:

Dead Island 2 angespielt: Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie

Entwickler Yager verlegt den Coop-Shooter Dead Island ins sonnige Kalifornien, für die Untoten sieht es aber immer noch düster aus: Acht Mann mit brennenden Hämmern, Elektroschock-Macheten und Shotguns sind ihnen einfach über.

Artikel veröffentlicht am ,
Der lebt noch ...
Der lebt noch ... (Bild: Yager)

Ein deutsches Spielestudio entwickelt einen Titel, der in Deutschland vermutlich niemals erscheinen wird - und falls doch, dann wird er genauso beschnitten sein wie der Zombie im Jogger-Outfit, dem wir gerade einen Arm und anschließend den Kopf abgehackt haben.

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. XOX Gebäck GmbH, Hameln

Was muss der stöhnende Untote auch unbedingt im sonnigen Kalifornien umhertaumeln? So genau wissen wir das nicht, denn zur Story hat Yager Entertainment nicht mehr verraten als zuletzt auf der E3. Klar ist nur, dass Dead Island 2 nicht mehr auf einer tropischen Insel spielt, sondern in Los Angeles und San Francisco.

Das Wie und Warum war zugegeben bei der neuen Gamescom-Demo eher zweitrangig. Also packen wir mit einer der beiden neuen von insgesamt vier Klassen Machete, Uzi, Vorschlaghammer oder Shotgun aus und marschieren erst mal zum nahegelegenen Elektrohändler.

Dort gibt es Munition und ein paar elektrische Bauteile, mit denen wir unser übergroßes Messer aufrüsten - gerade noch rechtzeitig, denn durch die vergleichsweise harmlose Gruppe aus gammeligen Walker-Zombies stürmt ein großer Brocken auf uns zu.

Ein ganzes Magazin steckt der weg, selbst mehrmalige Kopftreffer machen den Thug genannten Kerl nur wütender. Also versuchen wir dem Fleischberg auszuweichen, um mit der Machete seinen Rücken zu filetieren. Erst als zwei unserer sieben Mitstreiter den Kampf gegen den Thug ebenfalls aufnehmen, geht er zu Boden.

So schneiden, feuern und treten wir uns bis zur Tankstelle durch, können dort Gas abzapfen, um damit eine gefundene Axt in Brand zu stecken - nur gut, dass wir Dead Island nicht riechen können, denn optisch sind die verbrannten Zombiestücke schon unappetitlich genug.

Der Grad überzeichneter Gewalt in der gezeigten Version ist hoch, mit einer großen Anzahl an abtrennbaren Körperteilen und all dem, was aus dem Inneren der Untoten spritzt oder glitscht.

Die Unreal Engine 4 rendert Verletzungen, Zombies, Mitstreiter und die Umgebung mit einem noch nicht so hohen Detailgrad wie erwartet. Die gezeigte PC-Version hat zudem Probleme mit einem geringen FoV, flackernden Schatten und einer niedrigen Bildrate.

Bis Dead Island 2 Anfang 2015 für die Sony-Konsole, die Xbox One und Windows-PC erscheint, haben die Entwickler allerdings noch genügend Zeit für Optimierungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Rababer 03. Okt 2014

Dein Ernst ? lol Vielleicht checkst du erst mal nen paar Gesetzeslagen, bevor du hier...

Slurpee 17. Aug 2014

Wie man in den Wald...

Nasenbaer 16. Aug 2014

Ok danke. Dann lass ich das. Aber ist für Dead Island wohl auch gar nicht notwendig.

dEEkAy 16. Aug 2014

Hier geht's um Zombies. Die müssen keinen Sinn machen, nur sterben, nochmals =)

Nasenbaer 16. Aug 2014

Urghs!! Schon diese -Pseudo-Regional-Krimiserien wie bei CSI sind extrem schlecht. Es...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /