De-Mail: United Internet will an kostenpflichtigen E-Mails verdienen

Telekom und die United-Internet-Marken GMX und Web.de haben 1,3 Millionen Vorbestellungen für De-Mail. Die Piratenpartei rät von der Nutzung des kostenpflichtigen Dienstes ab.

Artikel veröffentlicht am ,
De-Mail: United Internet will an kostenpflichtigen E-Mails verdienen
(Bild: Deutsche Telekom)

Lange hat sich United Internet nicht zu den Vorbestellungen zu der rechtsverbindlichen De-Mail geäußert, jetzt hat das Unternehmen Zahlen genannt. 1&1-Internet-AG-Sprecher Michael d Aguiar sagte Golem.de: "Wir haben 1 Million Vorbestellungen, insgesamt sind es wohl 1,3 Millionen." Damit müsste die Deutsche Telekom 300.000 Vorbestellungen haben. Die genannte Zahl der Voranmeldungen ist nicht besonders hoch. Schon im Oktober 2010 wurde von 700.000 Vorregistrierungen berichtet.

Stellenmarkt
  1. Systemadministratorin / Systemadministrator
    Kreis Segeberg, Hamburg
  2. Sachgebietsleitung (m/w/d) Informations- und Kommunikationstechnik
    Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Magdeburg
Detailsuche

Die Telekom hatte den Start der De-Mail angekündigt und die Presse dazu für den 23. August 2012 eingeladen. Der Konzern startet De-Mail am 31. August 2012 bundesweit. Bei der Telekom und den United-Internet-Marken GMX und Web.de können sich Nutzer für eine De-Mail-Adresse registrieren, um rechtsverbindliche elektronische Nachrichten, einen Identifizierungsdienst und eine gesicherte Onlinedokumentenablage nutzen zu können.

Bei GMX und Web.de startet der Dienst mit Beginn der Ifa: Ab dem 31. August 2012 kann sich jeder, der einen Wohnsitz in Deutschland hat, eine De-Mail-Adresse aussuchen und sich für den neuen Dienst authentifizieren lassen. "Dies ist die Basis für die Nutzung der neuen rechtsverbindlichen De-Mail, die in Konkurrenz zur herkömmlichen Kommunikation per Brief tritt", erklärte United Internet.

Auch Unternehmen und Banken wie der Versicherer Huk24 und die Targobank, die Kommunalverwaltung Düsseldorfs, Wittenbergs und die Deutsche Rentenversicherung Bund sollen beim Start mit dabei sein. Laut Handelsblatt gehört auch die Allianz zu den Großkunden. Zudem testeten 40 weitere Großunternehmen das rechtsverbindliche E-Mail-System. Knapp zehn Milliarden Euro geben die Deutschen jährlich für das Briefporto aus.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch ein De-Mail-Geschäftskundenangebot für kleine Unternehmen von 1&1 ist geplant. Da jede Namenskombination nur einmal registriert werden kann, werde die Adresse bei häufigen Namen um eine Zahl ergänzt, wie beispielsweise Frank.Mueller.23@gmx.de-mail.de.

Die Piratenpartei Deutschland bezeichnete die kostenpflichtige E-Mail-Variante als nicht durchdachte "Mogelpackung" und riet von der Registrierung im System ab. "Es ist völlig unverständlich, warum Verbraucher plötzlich 39 Cent pro E-Mail zahlen sollen, ohne daraus sinnvollen Nutzen zu ziehen. Nicht einmal die Möglichkeit, mit Nutzern herkömmlicher E-Mail-Dienste zu kommunizieren, wird geboten." Zudem fehle eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, sagte Markus Barenhoff, stellvertretender Vorsitzender der Piratenpartei. Sicherere Alternativen zu De-Mail stünden als Open Source schon lange zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

A.Mertens 21. Sep 2012

HI! die Kommentare zur De-Mail sind ja zumeist negativ. Ich hätte gern mal ein...

sofias 24. Aug 2012

niemand. die post ist unsicher, das postmonopol hat sich nicht umsonst so lange...

JuergenVogler 24. Aug 2012

.....ja es sind mehr Anbieter - aber dadurch alleine wird es noch nicht erfolgreicher...

mindo 24. Aug 2012

Kostenlos? Ich glaub du verwechselst da was. Das soll quasi das digitale Einschreiben...

Spaghetticode 24. Aug 2012

Dann entsteht auch ganz bestimmt ein Shitstorm (igitt, dieses Wort). Und...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /