• IT-Karriere:
  • Services:

DE-CIX: Wachstum des Datenverkehrs kann abgefangen werden

Reservekapazität oder die schnelle Schaltung zusätzlicher Bandbreite helfen laut DE-CIX auch beim nächsten harten Lockdown gegen Belastung.

Artikel veröffentlicht am ,
DE-CIX Apollon Infrastruktur in Frankfurt
DE-CIX Apollon Infrastruktur in Frankfurt (Bild: DE-CIX)

Das Internet trotzt der globalen Dauerbelastung durch die Coronapandemie. Das sagte Christoph Dietzel, Global Head of Products & Research beim DE-CIX am 10. Dezember 2020. "Bei all den Nutzungsveränderungen und dem extremen Wachstum des globalen Datenverkehrs dieses Jahr, wie wir es auch in Frankfurt beobachtet haben, wuchs die Befürchtung der Nutzer, dass das Internet dauerhaft nicht hält. Doch das genaue Gegenteil ist der Fall."

Stellenmarkt
  1. Soley GmbH, München
  2. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München

Ende 2020 stieg der Datendurchsatz in Spitzenzeiten um 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr; Ende 2019 lag die Steigerung im Jahresvergleich bei 19 Prozent. Mitte November dieses Jahres wurde mit 10,3 Terabit Datendurchsatz pro Sekunde zur US-Wahl sogar ein neuer Weltrekord registriert.

Die Nutzungssteigerungen sollen hauptsächlich außerhalb der früheren Kernzeiten tagsüber im Homeoffice stattgefunden haben. Die Auswirkungen des gestiegenen Verkehrsaufkommens konnten gut abgefangen werden: entweder durch vorhandene Reservekapazität oder die schnelle Schaltung zusätzlicher Bandbreite. "Auch im Falle eines erneuten 'harten' Lockdowns", erklärte Dietzel.

Nutzung von Videokonferenzen steigt massiv an

Ein Team von Forschern des DE-CIX, der Telemetrie- und Analysenexperte Benocs, die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg, das IMDEA Networks Instituts in Madrid, das Max-Planck-Institut für Informatik und die Universidad Carlos III de Madrid haben in einer Studie die Auswirkungen der Coronapandemie auf die globale Internet-Infrastruktur untersucht. Im Zeitraum Januar bis Juni 2020 wurde der Datenverkehr unter anderem an Internetknoten in Zentral- und Südeuropa sowie an der US-Ostküste betrachtet.

Demnach ist die Nutzung von Videokonferenzdiensten und VPNs stark gestiegen. Am DE-CIX Frankfurt wurden beispielsweise 120 Prozent mehr Datenverkehr durch Videokonferenzen mit Skype, Teams oder Webex gemessen. Der weltweite durchschnittliche Datenverkehr ist innerhalb weniger Tage im März je nach Region zwischen 15 Prozent und 30 Prozent angestiegen. Die Hauptnutzungszeit lag vor Corona unter der Woche in den Abendstunden, während sie sich seit März gleichermaßen über den Tag erstreckt. Die Netzauslastung an den Wochentagen ähnelt somit erstmals der am Wochenende.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

carcorpses 11. Dez 2020 / Themenstart

Ist ja auch fast die einzige zeitgemäße deutsche Internetinfrastruktur. Sie gaben ja...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
    Hitman 3 im Test
    Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

    Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
    Von Peter Steinlechner

    1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

      •  /