DE-CIX: Verzögerungen bei Onlinenutzung sind für viele ganz normal

Besonders Familien mit Kindern bemerken öfters, dass Deutschland mehr Glasfaser und Rechenzentren braucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Arbeiter zeigt im Juli 2010 in Paris ein Glasfaserkabel.
Ein Arbeiter zeigt im Juli 2010 in Paris ein Glasfaserkabel. (Bild: ERTRAND LANGLOIS/AFP via Getty Images)

Trotz stabiler Netze im Corona-Lockdown erleben 33,5 Prozent der deutschen Verbraucher mehrfach wöchentlich oder sogar täglich Verzögerungen bei der Internetnutzung zu Hause. Das ergab eine Online-Umfrage, die Civey im Auftrag von DE-CIX durchgeführt hat. Junge Erwachsene, Berufstätige im Homeoffice und Familien mit Kindern nehmen diese Probleme am häufigsten wahr.

So bemerken 42 Prozent der Haushalte mit mindestens einem Kind mehrmals wöchentliche bis tägliche Verzögerungen eher als Haushalte ohne Kinder (29 Prozent). Onlinegaming und Youtube-Videos gehören für Kinder genauso zum Alltag wie etwa Anime-Serien auf Netflix, dazu kommt die Nutzung von Videokonferenzen im Distanzunterricht. Lediglich 11,6 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, nie Probleme mit Verzögerungen zu haben.

Auch bei Freizeitaktivitäten wie Videostreaming (44 Prozent), Livestreamings von Sportveranstaltungen (25,4 Prozent) und Onlinegaming (12 Prozent) gelten Verzögerungen als frustrierender Störfaktor. Die Mehrheit ist sich einig, dass das Problem am mangelhaften regionalen Ausbau der Netzinfrastruktur (57 Prozent) oder an der Überlastung ihres Netzes (53 Prozent) liege. Ursachen, die sie selbst (mehr oder weniger) beeinflussen können - wie zum Beispiel minderwertige Router oder veraltete Endgeräte -, werden vergleichsweise wenig genannt (12 Prozent).

Welchen Ausbau Deutschland im Internet braucht

"Wir brauchen mehr Rechenzentren, die so nah wie möglich am Endnutzer sind. Mehr Vernetzung und ein robuster Ausbau der digitalen letzten Meile bis in die Haushalte kann nur so garantiert werden. Konnektivitätsprobleme dürfen kein Hindernis mehr für Homeoffice oder Distanzunterricht darstellen", sagte Thomas King, Chief Technology Officer beim DE-CIX. Das Internet sei ein komplexes System und ein Zusammenspiel vieler Parteien, in dem jeder täglich seinen Beitrag leisten sowie strategisch innovativ vordenken müsse.

An der Online-Umfrage - durchgeführt vom Meinungsforschungsunternehmen Civey im Auftrag von DE-CIX - nahmen im Erhebungszeitraum vom 17. bis 24. Februar 2021 3.765 Personen teil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Landorin 19. Mär 2021

Wie wohl die eigentliche Frage in der Umfrage war... "stellen Sie schon mal Verzögerungen...

lal12 19. Mär 2021

Ich denke allerdings auch dass in den meisten Fällen die verfügbare Geschwindigkeit...

M.P. 19. Mär 2021

Das sagt der CTO eines zentralen Peering-Knotens?... bettelt der darum, dass der Traffic...

Drag0and1Drop 19. Mär 2021

Die bekommen noch nicht mal ihr kerngeschäft geschissen. Der Decix ist so ein typisches...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Ubisoft: In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii
    Ubisoft
    In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii

    Straßenrennen in Honolulu, im Regenwald und auf Bergstraßen: Ubisoft hat den dritten Teil der Rennspielserie The Crew vorgestellt.

  2. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

  3. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /