DE-CIX: Rechenzentren-Boom im Rhein-Main-Gebiet macht Probleme

Rund um den Knoten DE-CIX wachsen die Rechenzentren immer schneller. Das sorgt für Ärger mit Naturschützern und Probleme in den Kommunen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Frankfurter Innenstadt ist geprägt von den Bankenhochhäusern. Das Geschäft mit den Rechenzentren findet im Umland statt.
Die Frankfurter Innenstadt ist geprägt von den Bankenhochhäusern. Das Geschäft mit den Rechenzentren findet im Umland statt. (Bild: ODD ANDERSEN/AFP/GettyImages)

Video-Konferenzen im Home-Office, Seriengucken und Computerspielen übers Internet: Auch befeuert von der Corona-Pandemie steigt die Nachfrage bei den Online-Diensten und damit die Zahl von Rechenzentren, in denen die Unternehmen ihre Server betreiben können. Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet seien der am schnellsten wachsende Standort dafür in Europa, sagt Ralph Hintemann vom Berliner Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit. Das Wachstum der Kapazitäten sei einer aktuellen Auswertung zufolge (PDF) im Jahr 2021 noch stärker ausgefallen als 2020.

Inhalt:
  1. DE-CIX: Rechenzentren-Boom im Rhein-Main-Gebiet macht Probleme
  2. Naturschützer sehen Rechenzentren-Pläne skeptisch

Riesiger Strombedarf, immense Abwärme und hoher Platzbedarf bei relativ geringem Aufbau von Arbeitsplätzen - in den betroffenen Kommunen bedeutet die Ansiedelung von Rechenzentren neben willkommenen Steuereinnahmen jedoch auch Probleme.

Frankfurt will Einschränkungen

Frankfurt will bald eingreifen, das Planungsdezernat hat dazu ein Konzept erstellt. Für Anfang 2022 werde ein Beschluss im Magistrat der Mainmetropole erwartet, sagt Dezernatssprecher Mark Gellert. Die Rechenzentren sollen auf bestimmte Gewerbegebiete beschränkt werden, unter anderem, um die Verdrängung klassischer Industrien oder Handwerksbetriebe zu verhindern. Auch Vorgaben zur Energieeffizienz und Gebäudegestaltung sind angedacht, hier ist das konkrete Vorgehen der Stadt allerdings noch nicht geklärt.

Rund 60 unternehmensunabhängige Rechenzentren zählt Frankfurt bisher, zahlreiche weitere sind geplant. Auf dem ehemaligen Neckermann-Gelände im Osten soll für rund eine Milliarde Euro ein ganzer Campus für Rechenzentren des Betreibers Interxion entstehen. Der US-Konzern Equinix hat eine Investition in ähnlicher Höhe angekündigt. Verbindungspunkt ist einer der weltgrößten Internetknoten mit dem Namen DE-CIX, der sich in Frankfurt befindet.

Vom Atombunker und Kaserne zum Rechenzentrum

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) ÖPNV Softwarelösungen / -support
    Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH, Frankfurt
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) Schwerpunkt Aufbau digitaler Programmierungs-Lerneinheiten
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Auch im Frankfurter Umland will man von dieser Nachbarschaft profitieren. In Hanau beispielsweise ist der frühere Atombunker im Stadtteil Wolfgang für ein neues Rechenzentrum des Unternehmens Google gewichen. Auf einer Fläche von 10.000 Quadratmetern entsteht hier Recheninfrastruktur für die wachsende Nachfrage nach Cloud-Diensten - rund 20 Kilometer entfernt vom DE-CIX in Frankfurt.

Ein weiteres, noch weitaus größeres Rechenzentrum soll auf dem Gelände der ehemaligen Großauheim-Kaserne in Hanau hinzukommen. Sein Stromverbrauch entspricht im Endausbau dem Doppelten des Jahresverbrauchs der gesamten Stadt Hanau. Das Kasernengelände soll dafür zu einem Gewerbezentrum umgewandelt werden.

Auf dem Gelände mit einer Gesamtfläche von 38 Hektar sind auch vier Blockheizkraftwerke zur Fernwärmeerzeugung, ein Umspannwerk sowie eine Photovoltaikanlage vorgesehen, deren Stromerzeugung in das Rechenzentrum fließen soll.

Beide Areale hätten sich für andere Projekte wie eine Wohnbebauung nicht nutzen lassen, sagt Hanaus Wirtschaftsförderin Erika Schulte. Zwar interessierten sich auch Logistiker für das frühere Kasernengelände - doch das wäre angesichts der großen Lärm- und Verkehrsbelastung für die Anwohner nicht zumutbar gewesen. Brach liegen lassen wollte die Stadt das versiegelte Gelände aber auch nicht. "Auch das gehört zur Nachhaltigkeit", sagt Schulte. Zudem soll das Vorhaben nach den Kriterien des Blauen Engel ausgelegt werden, dessen Ziel der umweltschonende Betrieb von Rechenzentren ist.

Bei der Entscheidung für die Ansiedlungen habe man neben den Gewerbesteuereinnahmen auch neue Firmen im Umfeld im Blick gehabt. Infrage kämen etwa IT-Unternehmen, Finanzdienstleister und Start-ups, die schnelle Rechnerleistung brauchen oder Dienstleister wie Sicherheits- und Hausmeisterdienste, sagt Schulte. Für Rechenzentren spreche, dass es sich um eine exportunabhängige, zukunftsträchtige und für die Daseinsfürsorge wichtige Branche handle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Naturschützer sehen Rechenzentren-Pläne skeptisch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Colorado 12. Jan 2022 / Themenstart

Und Goldhamster und Goldfische sind aus Edelmetall. Aber psssst keinem verraten, nicht...

MrAndersenson 12. Jan 2022 / Themenstart

Sinds die Umweltschützer? Nö - die sind schon lange offline: https://web.archive.org/web...

Tom Mueller 12. Jan 2022 / Themenstart

Da wir insbesondere in Deutschland noch erheblichen Nachholdarf in der Digitalisierung...

dirk_diggler 12. Jan 2022 / Themenstart

------------------------------------------------------------------------------- Statt...

Carl Ranseier 12. Jan 2022 / Themenstart

Zwei Dinge: Niemand kann sich Krieg leisten. Das kostet selbst bei kleinen Proxy Kriegen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /