DE-CIX: Nutzer leiden unter geringem Peering großer Netzbetreiber

Der Cheftechniker des DE-CIX sieht hier dringenden Handlungsbedarf. Die von Telekom und Vodafone gebuchten Datenraten am DE-CIX sind Golem.de bekannt.

Artikel von veröffentlicht am
Peering ist gut für die Nutzer.
Peering ist gut für die Nutzer. (Bild: DE-CIX)

Einige wenige der großen Markteilnehmer nutzen Peering nur sehr wenig. Das sagte Thomas King, Chief Technology Officer beim DE-CIX, Golem.de auf Anfrage, ohne jedoch Namen zu nennen. Allen voran steht die Deutsche Telekom in dem Ruf, Peering nur gering einzusetzen. Vodafone hat nach Brancheninformationen 2 x 600 GBit/s am DE-CIX, die Telekom soll 20 GBit/s gebucht haben.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler:in (m/w/d) PL/SQL / .NET/vue.js
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
Detailsuche

"Im öffentlichen Diskurs sehen wir als DE-CIX bei einigen unserer über 1.000 Kunden alleine in Frankfurt den Unmut, dass das Thema Peering von einigen wenigen der großen Markteilnehmer nur rudimentär genutzt wird", erklärte King. "Dieses restriktive Vorgehen hatte während den Extrembelastungen des Netzes unter Coronabedingungen die Folge, dass die User Experience dieser Kunden und auch deren Endkunden gelitten haben."

Beim Peering schalten sich Internet Service Provider, Content Provider, Netzwerk-Service-Provider und Unternehmen mit eigenem Netzwerk zusammen, um direkt und meist kostenneutral Daten auszutauschen, in der Regel an Internetknoten. Hier laufen die teilnehmenden Netzwerke zusammen, am DE-CIX in Frankfurt sind das über 1.000 Netzwerke. Indem diese ihre Daten über den Internetknoten direkt miteinander austauschen, müssen die Daten keine langen Wege bis zum nächsten Punkt zurücklegen, an dem sich die direkten Glasfasern vernetzen. Durch weniger Zwischenschritte kann sich die Laufzeit eines Datenpakets verkürzen.

Telekom: Haben Peering längst aufgestockt

Laut einer aktuellen Endkundenbefragung von Civey in Auftrag von DE-CIX schreiben Nutzer die Verzögerungen bei der Internetnutzung der mangelnden regionalen Infrastruktur und der Netzbelastung zu. "Hier gibt es einen großen Handlungsbedarf, den wir gerne in unserer Rolle als Internetknoten-Betreiber unterstützen werden", betonte King.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom selbst sieht kein Problem beim Peering: Am Netzetag der Telekom im Dezember 2020 wies Konzernvorständin Claudia Nemat Kritik am Peering des Konzerns zurück: "Wir haben die Peeringkapazitäten bereits beim ersten Shutdown extrem pragmatisch erweitert und fehlende Kapazitäten aufgestockt."

Vodafone hat sein Transportnetz im Januar 2021 wieder an den Berliner Internetaustauschpunkt BCIX (Berlin Commercial Internet Exchange) angeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


phade 06. Mai 2021

Die DTAG macht aber meines Wissen kein open peering am DECIX, dass ist weiterhin private...

NaruHina 27. Mär 2021

dann beschwer dich bei steam die keinen direktlink zur dtag hat sondern ledeglich zu lvl3...

NaruHina 27. Mär 2021

dann leg mal als firma die in frankfurt ist ne leitung nach düsseldorf, münchen oder...

Gaius Baltar 27. Mär 2021

Leider liegt es teilweise auch an den Geräten, denn das WLAN-Gremium (ich weiß den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
    Elektromobilität
    Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

    Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /