DE-CIX: Frankfurter Internetknoten ist erster mit 400-GBit-Ethernet

Nur einige Jahre nach dem Umbau auf 100-GBit-Ethernet rüsten die Betreiber des Frankfurter DE-CIX-Knotens schon wieder auf 400-GBit-Ethernet auf. Das zeigt, wie viel Leistung manche Unternehmen mittlerweile benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,
400-GBit-Ethernet erfordert viele Glasfaserkabel.
400-GBit-Ethernet erfordert viele Glasfaserkabel. (Bild: DE-CIX/CC0 1.0)

Der in Frankfurt angesiedelte Internetknoten von DE-CIX ist der weltweit erste Knoten, der 400-GBit-Ethernet anbietet. Das geschieht etwa sechs Jahre nach der Erklärung, dass der gleiche Knoten 100-Gigabit-Geschwindigkeiten unterstütze. Die Technik stammt vom Netzwerkausstatter Nokia, der bereits länger ein Partner von DE-CIX ist. "Wir freuen uns, DE-CIX seit mittlerweile über sechs Jahren mit unserer richtungsweisenden Technologie auszustatten", sagte Ken Kutzler, Bereichsleiter von Nokia IP Routing und Hardware.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler SAP UI5 (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Graben-Neudorf
  2. Gesamtkoordinator (m/w/d) Data & Dataprocess Management
    BEKO TECHNOLOGIES GMBH, Neuss
Detailsuche

Nokia stellt die Layer-2-Switches, die in der alten Variante jeweils 80 Ports für 100-GBit-Ethernet nutzen. Die Hardware ist Teil des Komplettsystems, das DE-CIX Apollon nennt. Darin enthalten sind auch OSI-Layer-3-Router und viele verschiedene LWL-Kabel, die für solch hohe Datenraten notwendig sind. Bei 400-Gigabit-Ethernet müssen sogar Patchkabel Daten per Licht übertragen, was eine Installation teurer und aufwendiger macht. Ab Entfernungen von mehr als 100 Metern sind Single-Mode-Lichtwellenleiter vonnöten, die in der Herstellung noch einmal mehr Geld kosten.

Cloud-Ressourcen brauchen Bandbreite

Das scheint es allerdings wert zu sein: Unternehmen wie Facebook, Amazon, Microsoft und Google müssen ihre Cloud-Ressourcen über Einrichtungen wie DE-CIX in Frankurt leiten - und das benötigt immer mehr Bandbreite. "Mit der Einführung der 400-GE Zugangstechnologie unterstreichen wir einmal mehr unseren Anspruch, Technologieführer zu sein", sagte Thomas King, Chief Technology Officer bei DE-CIX. Viele andere Knoten dürften dem Beispiel allerdings bald folgen.

Dass DE-CIX sich eine kostspielige Aufrüstung leisten kann, liegt wohl am Erfolg, den das Unternehmen im Jahr 2018 verzeichnen konnte. Laut eigenen Aussagen hat sich der Absatz um 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigern können. DE-CIX in Frankfurt ist dabei ein ziemlich großer Knoten: Maximal 48 Terabit pro Sekunde kann die dort aufgebaute Infrastruktur verarbeiten. In Spitzenzeiten kommt der Standort bisher auf etwa 6,8 Terabit pro Sekunde - hat also einige Kapazitäten frei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 27. Mär 2019

oh es wird etwas umgesetzt, nur dreht sich die Welt nicht um dich ... und es gibt viele...

chefin 25. Mär 2019

Und was hat das mit dem Artikel zu tun? Ist dir langweilig oder fällt dir nichts zum...

traxanos 24. Mär 2019

Sieht bei uns auch so aus. DAC und BaseT zum TOR und dann per Lwl weiter.

Nico82x 23. Mär 2019

Puh mgott.. deine Darstellung ist mehr falsch als richtig. Was ist in diesem Kontext...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
    Pixel 6 und 6 Pro im Test
    Google hat es endlich geschafft

    Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  2. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

  3. Elektroautos: Tesla-Aktie steigt durch Hertz-Bestellung auf Rekordkurs
    Elektroautos
    Tesla-Aktie steigt durch Hertz-Bestellung auf Rekordkurs

    Teslas Aktienkurs ist auf ein Rekordniveau gestiegen, nachdem der Vermieter Hertz die Bestellung von 100.000 Elektroautos bestätigt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • Nintendo Switch OLED Weiß 365,97€ • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Halloween Sale bei Gamesplanet (u. a. Rockstar-Spiele günstiger) • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /