• IT-Karriere:
  • Services:

DE-CIX: Corona fordert die gesamte Internetinfrastruktur heraus

Gegenwärtig gebe es keine echten Kapazitätsprobleme im Internet, das könne sich jedoch mittel- bis langfristig in der Coronakrise ändern, sagte ein Experte vom DE-CIX.

Artikel veröffentlicht am ,
Der weltgrößte Internetknoten
Der weltgrößte Internetknoten (Bild: DE-CIX)

Mittel- bis langfristig kann es durch die Coronapandemie für die gesamte Internetinfrastruktur Herausforderungen geben. Das erklärte (PDF) Christoph Dietzel, Global Head of Products & Research bei DE-CIX, am 22. Juni 2020. Durch die Einschränkung der Bewegungsfreiheit könnten Wartungen oder Erweiterungen an den Geräten in den Rechenzentren nicht immer wie geplant stattfinden.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Bits Bayern IT Service, München

"Das ist kurzfristig kein Problem, da jederzeit ausreichende Reserven vorgehalten werden und die Automatisierung in Rechenzentren - zum Beispiel Patch-Roboter bei DE-CIX in Frankfurt, die selbstständig Upgrades von Kundenkapazitäten durchführen können - teilweise recht weit vorangeschritten ist." Sollte die momentane Situation über weitere Monate anhalten, könnte allerdings laut Dietzel irgendwann der Punkt erreicht werden, "an dem dringender Handlungsbedarf besteht. Im Hinblick auf die Lieferketten der eingesetzten Hardware könnte es beispielsweise zu Lieferverzögerungen kommen. Die Fertigung von Routern, Switchen oder optischer Ausrüstung findet überwiegend in Asien statt."

Da diese Geräte in Benutzung ständigen physischen Belastungen ausgesetzt seien, würden sie früher oder später ersetzt werden müssen, wobei die typischen Zyklen dafür eher in Jahren bemessen werden können - und eine über Jahre andauernde Krise inklusive verzögerter Lieferungen doch eher unwahrscheinlich sei, erklärte Dietzel.

Zu unterscheiden sei in Endkundennetze (Teilnetze mit DSL, UMTS/LTE oder Kabel), Transportnetze (Netze zwischen dem Endkundennetz und dem leistungserbringenden Netz) sowie Dienstbetreibernetze. In der aktuellen Krise könnten in diesen drei Netzarten durch einen sprunghaften Anstieg des Datenverkehrs Engpässe entstehen.

Beliebte Inhalte liegen auf Cache-Servern

Der limitierende Faktor im Endkundennetz könne zum Beispiel die Anschlusskapazität des DSL-Anschlusses sein, also weniger eine technische Beschränkung als eine kommerzielle. Wichtiger sei, "dass die Betreiber von Endkundennetzen ausreichende Kapazitäten innerhalb ihres Netzes vorhalten müssen. Es muss jederzeit genügend Kapazität vorhanden sein, um den erforderlichen Datenverkehr aus den Haushalten oder Büros durch die Endkundennetze zu den Übergabepunkten und von dort aus in Transport- oder Dienstbetreibernetze transportieren zu können", sagte Dietzel.

Um nach den Worten von Dietzel einem limitierten Datenverkehr beim Endnutzer vorzubeugen, werden im heutigen Internet nicht mehr alle Inhalte direkt von den jeweiligen CDN-Servern (Content Delivery Network) zum Endkunden transportiert, sondern beliebte Inhalte bereits auf Servern direkt im Endkundennetz zur Verfügung gestellt. "Ein populärer neuer Film, der auf Streaming-Plattformen angeboten wird, muss nur einmalig auf einen sogenannten Cache-Server im Endkundennetz übertragen werden - das betrifft heute bis zu 50 Prozent der Fälle", erklärte Dietzel.

Potenzielle Engpässe könnten auch an den Netzübergängen entstehen. Damit seien die kritischen Verbindungen und Übergabepunkte zwischen den einzelnen Teilnetzen - Endkunden-, Transport- und Dienstbetreibernetze - gemeint. Technisch gesehen könne das eine direkte Verbindung mittels Glasfaser oder auch einer der 880 Internetknoten weltweit sein, die diese Teilnetze verbinden.

Eben diese Netzübergänge könnten bei unzureichendem Ausbau die Flaschenhälse des Internets werden und somit bei explosionsartig wachsendem Datenverkehr die Verfügbarkeit von Diensten einschränken. Wenn mehr Datenverkehr von allen an dem Internetknoten angeschlossenen Teilnetzen (Endkundennetze) zu einem anderen Teilnetz wie dem Dienstbetreibernetz fließen soll, als dieser über Anschlusskapazität am Internetknoten verfügt, werde ein Teil des Datenverkehrs zwangsläufig verworfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 709€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 159€, WD Red Plus NAS Festplatte 4TB für 95€, Razer...
  3. 3 Monate gratis (danach 7,99€/Monat für Prime-Mitglieder bzw. 9,99€/Monat, jederzeit kündbar)
  4. 699€ (Bestpreis)

bionade24 22. Jun 2020

Statt etwas IPFS/IPNS ähnliches als Basis zu nehmen, machen wir Hacks wie QUIC und...

Proctrap 22. Jun 2020

Schade dass es so wackelt. Echtzeit Aufnahme aus Distanz/Besserem Winkel und ohne Wackeln...

baumhausbewohner 22. Jun 2020

Ich glaube die machen das. Ich musste schon auf einen Laptop 6 Monate warten, weil es zu...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /