Abo
  • Services:

DE-CIX-Ausbau: Frankfurter Internet Exchange bekommt dreihundert 100G-Ports

Wenn die DE-CIX-Interconnection-Plattform vollständig aufgebaut ist, wird sie über mehr als 300 100G-Ports verfügen und damit laut Betreiber "eines der größten Metro-Netzwerke der Welt sein". Ende 2013 ist es so weit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die DE-CIX-Interconnection-Plattform soll "eines der größten Metro-Netzwerke der Welt" werden.
Die DE-CIX-Interconnection-Plattform soll "eines der größten Metro-Netzwerke der Welt" werden. (Bild: Apollon)

Der Betreiber des Frankfurter Internet Exchange DE-CIX hat eine wichtige Ausbaustufe bei dem Projekt DE-CIX Apollon erreicht. Das teilt der Betreiber am 14. Mai 2013 mit. Das optische Netzwerk, das die Daten zwischen den Switches der neuen Infrastruktur transportiert, ist eingerichtet. Bei DE-CIX Apollon soll die Datenübertragungsrate komplett auf 100 GBit/s ausgelegt werden, um die Peering-Möglichkeiten stark zu erweitern.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Das optische Netzwerk verbindet als Backbone die vier Supernodes im Zentrum von DE-CIX Apollon sowie drei weitere Rechenzentrumsstandorte in Frankfurt, an denen Kunden angeschlossen sind und die als Zubringer für den Datenverkehr dienen. Die neue optische Transportinfrastruktur bietet laut Betreiber eine Kapazität von insgesamt 12 TBit/s über die gesamte Netztopologie und basiert auf der FSP-3000-Plattform von ADVA Optical Networking. Die Installation des 100G-Glasfaser-Backbones hatte im Dezember 2012 begonnen und wurde im Mai 2013 abgeschlossen.

Migration auf zehn Alcatel-Lucent-7950-XRS-Core-Router

Die nächste Phase im Aufbau von DE-CIX Apollon, die bis Mitte Dezember 2013 abgeschlossen sein soll, bildet die Migration auf insgesamt zehn Alcatel-Lucent-7950-XRS-Core-Router. Wenn die DE-CIX-Interconnection-Plattform vollständig aufgebaut ist, wird sie über mehr als 300 100G-Ports verfügen und damit laut Betreiber "eines der größten Metro-Netzwerke der Welt sein". Gegenwärtig fließen bis zu 2,5 TBit/s über den DE-CIX in Frankfurt. Rund 500 Internet Service Provider aus 50 Ländern tauschen ihren Internetverkehr dort aus. Zu den Kunden von DE-CIX gehören 1&1, Akamai, China Telecom, Facebook, Google und Telefónica. Das Unternehmen DE-CIX Management ist eine hundertprozentige Tochter des Internetverbandes Eco.

"Wir haben in den letzten 15 Jahren einen 50- bis 100-prozentigen Anstieg des Datenverkehrs pro Jahr beobachtet. Und wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend ungebrochen fortsetzt", sagte DE-CIX-Geschäftsführer Harald Summa.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

jaykay2342 15. Mai 2013

Das muss ja nicht der Staat machen, wie wäre es wenn die letzte Meile von einem...

jaykay2342 15. Mai 2013

gehste zu ripe holst dir nen AS und IPs dann noch nen port beim DECIX ordern und dann...

cicero 15. Mai 2013

Schön wenn da die Daten in Frankfurt so schnell hin-/her flitzen. Jetzt braucht noch jede...

Casandro 15. Mai 2013

Auch nur an einigen Orten. In den meisten Gebieten bist Du froh, wenn Du noch Dein...

savejeff 14. Mai 2013

... hier zu hohen Datenverkehr von Anbietern drosseln und Extragebühren verlangen


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /