Abo
  • Services:

DDR4: Samsung quetscht drei Dutzend Chips auf ein 128-GByte-Modul

Insgesamt 144 Dies verteilt auf drei Dutzend Packages: Samsung hat angekündigt, die ersten DDR4-Arbeitsspeichermodule für Server zu produzieren. Die Südkoreaner sind aber nicht die ersten.

Artikel veröffentlicht am ,
128-GByte-Modul mit DDR4-Chips
128-GByte-Modul mit DDR4-Chips (Bild: Samsung)

Samsung hat die Serienfertigung von Arbeitsspeichermodulen mit einer Kapazität von 128 GByte angekündigt. Die DDR4-Sticks basieren auf jeweils vier Dies, die per Durchkontaktierung zu einem Stapel verbunden werden. Davon werden drei Dutzend Packages auf der Platine verlötet. Samsung plant, sogenannte LR-DIMMs (Load Reduced) mit einer Geschwindigkeit von 2.667 und 3.200 MBit pro Sekunde in den nächsten Wochen verfügbar zu machen, vorerst gibt es R-DIMMs (Registered) mit DDR4-2400-Durchsatz.

  • R-DIMM mit TSV, 128 GByte und DDR4-2400 (Bild: Samsung)
R-DIMM mit TSV, 128 GByte und DDR4-2400 (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Die dafür notwendigen 8-GBit-Dies produziert der südkoreanische Hersteller seit Oktober 2014, was nun folgt, ist die Fertigung der Packages und der eigentlichen Module. Bei der Durchkontaktierung (Through Silicon Via, TSV) werden Leitungen vertikal durch die Speicherchips geführt, statt jedes Die wie bisher üblich einzeln nach außen zu verdrahten (Wire Bonding). Die Siliziumplättchen werden in einem Verfahren der 20-Nanometer-Klasse hergestellt, was alles zwischen 20 und 29 nm bedeuten kann. Dank TSV soll die Leistungsaufnahme eines R-DIMMs mit DDR4-2400 und 128 GByte verglichen mit LR-DIMMs mit 64 GByte ohne Durchkontaktierung um die Hälfte geringer ausfallen.

Geeignet sind die neuen LR-DIMMs mit 128 GByte und bis zu DDR4-3200-Geschwindigkeit beispielsweise für Intels Purley-Plattform oder AMDs kommende Opteron-Prozessoren mit Zen-Architektur. Bei vier Speicherkanälen und sechs DIMMs pro Channel ergibt das bei einem vollbestückten Acht-Sockel-System eine Arbeitsspeicherkapazität von zwölf TByte an RAM. Neben Samsung fertigt auch SK Hynix DDR4-Module mit TSV und 128 GByte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Alternate.de
  3. 127,75€ + Versand

Poison Nuke 26. Nov 2015

nein steht so nicht da. Die Drähte sind auch bei TSV nötig bei den unteren Modulen und...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /