Abo
  • Services:

Zwischen Disko und Disketten

Kamminke und Lettau erfüllen als Hacker im Film durchaus gängige Klischees. Nächtelang wird programmiert, bis die Software endlich läuft und man über der Tastatur einschläft. Bei den Frauen kommen die Nerds aber gut an. Kein Wunder, dass der Film auch mit dem Untertitel angekündigt wurde: "Zwischen Disko und Disketten - Erotik und Kybernetik". In Leipzig leben die beiden mit der Sängerin Gina (Gerit Kling) in einem Beziehungsdreieck, im Thüringer Wald teilen sie sich die genauso brünette Petra.

  • Erholung nach erfolgreichem Programmieren in der Badewanne: Frank Lettau (Götz Schubert, l.) Gina (Gerit Kling) und Thomas Galetzki (Matti Wien). (Foto: Defa-Stiftung/Siegfried Skoluda)
  • Galetzki (l.) und Lettau hacken nachts zusammen mit der Sachbearbeiterin Petra (Simone Thomalla) die Steuerung der CNC-Maschine. (Foto:  Defa-Stiftung/Siegfried Skoluda)
  • Der Robotron-Rechner A 7100 ließ sich für CAD-Programme nutzen. (Foto: Karsten Reichert, Lizenz: CC BY-SA 3.0)
  • Der im Film gezeigte Code des angeblichen Debugging-Programms stammt von dem BASIC-Kartenspiel Polterschnack. (Foto: Golem.de)
Der Robotron-Rechner A 7100 ließ sich für CAD-Programme nutzen. (Foto: Karsten Reichert, Lizenz: CC BY-SA 3.0)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Drehbuchautor Diethardt Schneider, den Golem.de leider nicht ausfindig machen konnte, steuerte dafür typische Sponti-Sprüche bei: "Wir haben zusammen geschlafen und weiter war nichts."

Die damalige Kritik sah in dem Film "in heiterer Verpackung" eine "Behandlung von keineswegs unwesentlichen volkswirtschaftlichen und nicht nur volkswirtschaftlichen Problemen" (Neue Zeit). Das SED-Parteiorgan Neues Deutschland notierte anlässlich der Premiere auf den 17. und letzten "Tagen des sozialistischen Films" in Cottbus: "Da die Beherrschung und Weiterentwicklung der Computertechnik zwar das A und O ökonomischen Fortschritts ist, bisher aber weder Software, Chips noch Disketten filmische Attraktivität abgewonnen werden konnte, legten Autor und Regisseur das Gewicht auf zwei 'schräge' Vögel."

Wenige Jahre zuvor sei ein solcher Film noch undenkbar gewesen, sagte der Filmkritiker und Defa-Experte Frank-Burkhard Habel Golem.de. Lange hatte die Defa keine heiter-satirischen Werke mehr geliefert, nun kam der Film ziemlich spät.

Obwohl er in der Wendezeit nicht mehr die erhoffte Aufmerksamkeit bekam, war ihm ein gewisser Erfolg beschieden. Der Kritiker der Berliner Zeitung, Günter Sobe, schrieb nach der Premiere im Kino Colosseum: "Ich entsinne mich nicht, je eine solche Stimmung im Kino erlebt zu haben. Es gab, eingebettet in bescheideneres Lachen, mindestens dreißig rollende Lachsalven, mehrfachen Szenenapplaus, dazu schätzungsweise fünf Minuten Schlussbeifall, der in das allseits beliebte rhythmische Klatschen mündete." Für Defa-Verhältnisse waren 300.000 Zuschauer in drei Monaten durchaus beachtlich. Allerdings kein Vergleich zu den 4,5 Millionen DDR-Bürgern, die sich 1989 Dirty Dancing im Kino ansahen. Gegen Patrick Swayze kamen die beiden Hacker dann doch nicht an.

Der Film wurde im Oktober 2005 von Icestorm in einer um zehn Minuten gekürzten Version auf DVD veröffentlicht. Ursprünglich war der Film erst ab zwölf Jahren freigegeben. Die 94 Minuten dauernde DVD-Version hat keine Altersbegrenzung.

 Trojanisches Pferd und ein Basic-Kartenspiel als Debugger
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 1,11€

KritikerKritiker 14. Okt 2014

Beschreibst du nicht gerade eine gewisse Krimi Serie? ;=D

Cerdo 25. Sep 2014

Für Kinos gibt es die hier: https://defa-bestand.deutsche-kinemathek.de/index.pl?Verleih...

lisgoem8 23. Sep 2014

Ich hab ihn jetzt mal gesehen, also ca. 20 min. Und dann nur ein Fazit erlangt...

DrWatson 16. Sep 2014

Naja, das sind dann schon die Dinge, wo es problematisch wurde. Auf ein Auto musste man...

Prypjat 15. Sep 2014

Eine Ungekürzte Version wird nicht möglich sein, denn der ZK-Sekretär für Agitation und...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /