• IT-Karriere:
  • Services:

Trojanisches Pferd und ein Basic-Kartenspiel als Debugger

Mit Hilfe der Sachbearbeiterin Petra (Simone Thomalla, ja, die Thomalla) können die beiden Informatiker endlich ihre Hackerqualitäten unter Beweis stellen. "Wir knacken das Betriebssystem und implantieren eine Subroutine, die die Sicherheitskopie ausklinkt. Dann lassen wir sie am Original fummeln und wir testen in aller Ruhe mit unserem Debugger die Kopie aus", sagt Kamminke in beeindruckendem Fachchinesisch. Und als würde er das Konzept der neuesten Phishing-Programme vorwegnehmen: "Wir bauen ihnen ein trojanisches Pferd in ihre jämmerliche Registrierkasse. Und während sie den Bon nachrechnen, zählen wir das Geld."

Stellenmarkt
  1. Campact über Talents4Good GmbH, Remote deutschlandweit
  2. Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover

Das Eindringen in den Robotron-PC A 7100 erfolgt mangels Internet in der DDR nicht per Akustikkoppler, sondern durch Ablenken des Wachhundes mit einem tragbaren Fernseher. Mit ihrem Debugging-Programm schaffen sie schließlich, woran ihre VEB-Kollegen trotz eindringlicher Standpauken des Kombinatsdirektors gescheitert sind: Planmäßig spuckt die Maschine endlich die gewünschten Zahnräder aus. Zur Belohnung werden die drei rebellischen Computerexperten zu einem Jugendforscherkollektiv ernannt. Auf der Leipziger Frühjahrsmesse knüpft dann sogar ein japanischer Informatiker Kontakte zu den beiden DDR-Programmierern.

Ein Basic-Kartenspiel als Debugger

Im Film nutzt das VEB Stirnräder einen Robotron-CAD-Arbeitsplatz mit PC, Plotter und vermutlich einem Grafiktablet. Bei dem CAD-Programm dürfte es sich um das GEDIT/M16 handeln, das auf dem gezeigten A 7100 lief. Der Seite Robotrontechnik.de zufolge war CAD/CAM in der DDR "ein Prestigethema. In den Medien wurde viel darüber berichtet, in der Praxis jedoch nur wenig davon angewendet." Schon 1984 hatte das Erfurter Kombinat Umformtechnik auf der Leipziger Frühjahrsmesse ein CAD/CAM-System zur rechnergestützten Konstruktion und Produktion präsentiert. Selbst ein LPG-Vorsitzender sagte 1986 einem Zeitungsbericht zufolge: "Inzwischen sind die Wörter 'Schlüsseltechnologie', 'Mikroelektronik' und 'CAD/CAM' für unsere Leiter keine Schlagworte mehr, sondern täglich gebrauchte Begriffe."

  • Der Robotron-Rechner A 7100 ließ sich für CAD-Programme nutzen. (Foto: Karsten Reichert, Lizenz: CC BY-SA 3.0)
  • Der im Film gezeigte Code des angeblichen Debugging-Programms stammt von dem BASIC-Kartenspiel Polterschnack. (Foto: Golem.de)
Der Robotron-Rechner A 7100 ließ sich für CAD-Programme nutzen. (Foto: Karsten Reichert, Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Im Film scheitern die VEB-Programmierer vor allem an der direkten Ansteuerung der Werkzeugmaschine mit einem CAM-Programm. Das "einheitliche System der Fehlersuche und Fehlerkorrektur für Software", dessen Code gelegentlich über die Schwarz-Weiß-Bildschirme flimmert, entpuppt sich bei näherem Hinsehen auch nicht gerade als brauchbarer Debugger. Die Ausstatter haben dafür den Code des Basic-Kartenspiels "Polterschnack" gewählt, das in der DDR beispielsweise als Software für den Robotron-Heimrechner Z 9001 zur Verfügung stand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte ChaosZwischen Disko und Disketten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. 5,99€
  3. 1,94€

Unwichtig 12. Nov 2019

Habs mal fuer die Nachwelt in mein Backup getan :)

bla 11. Nov 2019

Meinst du, wie im Augenblick in Bolivien?

mke2fs 11. Nov 2019

Schöne Geschichte. Wie sind die Leute an die Chips gekommen? Da es kein freier Markt war...

countzero 10. Nov 2019

Ich habe mal versucht, den Film mit nem Kumpel anzuschauen (habe die Icestorm-Version...

KritikerKritiker 14. Okt 2014

Beschreibst du nicht gerade eine gewisse Krimi Serie? ;=D


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /