Abo
  • Services:

... und dann läuft er endlich!

Damit habe ich alles für einen ersten Funktionstest. Das Netzteil wird mit den beiden originalen roten Stromkabeln verbunden. Die Kabelschuhe werden aufgecrimpt, und ich messe bestimmt vier oder fünf Mal nach, ob es wirklich nur 12 V Wechselspannung sind, die das Netzteil liefert. Ein Multimeter zwischen Netzteil und Computer überwacht den Strom. Sollte ich einen Kurzschluss haben, sehe ich das damit hoffentlich, ehe etwas in Rauch aufgeht. Auch die Platine habe ich gründlich angeschaut und keine Auffälligkeiten wie Korrosion an Bauteilen oder Leiterbahnen gefunden. Die Lötstellen sehen sauber und glänzend aus.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Ich wage es also. Und nach gut 28 Jahren bekommt der Z1013, vermutlich zum ersten Mal seit seinem Funktionstest nach der Produktion, wieder Strom. Das Amperemeter zeigt knapp 2 A, wie zu erwarten. Kein Knistern oder Knacken kündet vom baldigen Tod irgendeiner Komponente. Etwas entspannter nehme ich den Finger vom Schalter der Steckdosenleiste. Der Spannungsregler auf dem Board wird warm, auch das war zu erwarten. Das Antennenkabel verbindet Rechner und Fernseher, es ist also an der Zeit, den passenden Kanal zu suchen.

  • Gesamtansicht Z1013 mit Tastatur und BAS-Signal am Monitor (Foto: Mario Keller)
  • 12V-Netzteil und Stromabschluss auf der Platine, inklusive Originalkabel (Foto: Mario Keller)
  • Tastatur-Vorderseite (Foto: Mario Keller)
  • Tastatur-Rückseite (Foto: Mario Keller)
  • Abgreifen des Bildsignals auf der Platine ... (Foto: Mario Keller)
  • und verbunden über einen Kondensator ... (Foto: Mario Keller)
  • mit einem Cinch-Kabel (Foto: Mario Keller)
  • Originale Verpackung mit Handbüchern und Garantieurkunde  (Foto: Mario Keller)
  • Label auf dem Karton (Foto: Mario Keller)
  • Garantieurkunde (Foto: Mario Keller)
  • Erika-Schreibmaschine (Foto: Mario Keller)
  • Der Geracord-Kassettenrekorder (Foto: Mario Keller)
  • 60-Euro-Display (1.024 x 600 Pixel) mit passendem CVBS-Eingang (Foto: Mario Keller)
12V-Netzteil und Stromabschluss auf der Platine, inklusive Originalkabel (Foto: Mario Keller)

So toll der Fernseher ist, weil er viele Videosignale versteht, so schrecklich ist er in seiner Menüführung und Bedienung. Nach einigen Anläufen finde ich den passenden Kanal und mich begrüßt ein Bildschirm voll wirrer Zeichen, da der Bildschirmspeicher mit zufälligen Werten belegt ist. Ein beherzter Druck auf den riesigen roten Reset-Knopf startet das eingebaute Monitorprogramm und der Rechner meldet sich mit "robotron Z 1013/2.02" und einem "#" prompt.

Und dann der Schreck

Ok, jetzt weiß auch der Rest des Hauses, dass ich einen funktionierenden Z1013 habe, denn laut genug war der Freudenschrei wohl - auch wenn sich die Nachbarn vermutlich immer noch fragen, was zum Geier ein Z1013 ist. Da die Tastatur noch nicht angeschlossen ist, kann ich zunächst nichts weiter tun, als mich zu freuen, dass mein Z1013 zum ersten Mal nach 28 Jahren seit der Fertigung bei Robotron seinen Dienst tut. Da ich mein Glück nicht überstrapazieren will, schalte ich zunächst alles wieder aus.

Das Verlöten der Tastatur ist, dank des eindeutigen Schemas in den sehr umfangreichen Handbüchern mit gut 200 Seiten, schnell erledigt. Da ich die Variante des Z1013 habe, die mit einem Tastaturstecker ausgerüstet ist, muss ich die Tastatur auch nicht fest an die Platine löten.

Zeit für einen zweiten Test: Die Tastatur ist angeschlossen, der Fernseher zeigt ein Bild, und die Buchstaben der gedrückten Tasten werden auf dem Monitor angezeigt. Passt alles, toll. Zumindest für etwa fünf Minuten, dann wird der Bildschirm meines Fernsehers dunkel. Auch wird der Spannungswandler auf dem Board sehr heiß. Hat nun doch das Alter der Bauteile seinen Tribut gefordert? Hat der "Holy Smoke" das Gerät verlassen? Zumindest riecht es nicht nach "sterbendem" Computer. Nein, es ist nicht der Z1013, der den Geist aufgegeben hat, es ist der Fernseher. Leider recht nachhaltig, was ein weiteres Testen vorerst unmöglich macht.

Nun wird es noch bausatziger

Nun wird das Gerät doch zum Bausatz, denn da der Fernseher auf die Schnelle nicht wiederzubeleben ist, weiche ich auf Plan B aus. Wie sich herausstellt, ist das Signal, das der HF-Modulator bekommt, um sein Antennensignal zu erzeugen, ein "normales" BAS-Signal, und einen entsprechenden Konverter auf HDMI habe ich auch zur Verfügung. Mit freundlicher Unterstützung der fachkundigen Menschen aus dem Forum von www.robotrontechnik.de kann ich das Videosignal auf einer vermutlich sogar dafür vorgesehenen Lötbrücke auf dem Board mit Hilfe eines Kondensators und einer Cinch-Buchse auf den CVBS-Eingang meines Konverters legen. Das sieht auf dem Breadboard etwas abenteuerlich aus, funktioniert aber erstaunlich gut. Nun kann ich das Bild des Z1013 auf einem 27-Zoll-Monitor genießen, mit Hilfe eines USB-Videograbbers eventuell sogar als Fenster auf meinem Arbeitsrechner.

Somit ist es an der Zeit, ein weiteres Feature des Z1013 zu testen, das Speichern von Daten auf einer Audiokassette, damals ein übliches Verfahren für Homecomputer. Auch hier gibt es weitere Hürden: Der für diesen Zweck ebenfalls via Ebay angeschaffte Geracord GC 6030 hat genau jenen der beiden in der DDR standardisierten, zweipoligen Stromanschlüsse, für den ich natürlich kein Kabel habe. Aber auch dieses Problem wird in guter DDR-Bürger-Manier durch Anpassen des Steckers mit Seitenschneider und Teppichmesser gelöst. Damit ist der Testaufbau erst einmal komplett.

 Endlich mein!Henne - Ei - Henne 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. bei Alternate vorbestellen

freddx12 30. Jul 2018

But can it run Crisis?

Geigenzaehler 27. Jul 2018

Wirklich schoener Artikel, ja. Und natuerlich kenn ich das Gefuehl von damals und heute...

uschatko 26. Jul 2018

Probiere es aus, kauf Dir einen Raspberry-Pi oder einen anderen Rechner von der Sorte...

uschatko 26. Jul 2018

Blödsinn, nicht in den 80ern. Da hatte ich als Lehrling schon 180 Mark. Als...

Shred 24. Jul 2018

Ich habe kürzlich noch alte Kassetten digitalisiert, die über 30 Jahre alt sind. Das...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /