DDOS: Was Cloudflare vom Mirai-Botnetz sieht

Cloudflare hat sich die aktuellen DDoS-Angriffe genauer angeschaut - und berichtet, dass einige Angriffe 1,75 Millionen HTTP-Anfragen pro Sekunde erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mirai-Botnetz - von Cloudflare analysiert
Das Mirai-Botnetz - von Cloudflare analysiert (Bild: Jack Guez/Getty Images)

Der Anbieter von Anti-DDoS-Lösungen Cloudflare hat eine Analyse des IoT-Botnetzes Mirai veröffentlicht. Demnach produzieren die Angriffe bis zu 1,75 Millionen HTTP-Aufrufe pro Sekunde, um Webseiten und Server lahmzulegen.

Stellenmarkt
  1. UI/UX Java Developer (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, Munich
  2. Projektsteuerer (m/w/d) Smart Cities
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

Der Quellcode des IoT-Botnetzes, das unter anderem das Blog des Journalisten Brian Krebs angegriffen hatte, wurde vor einer Woche veröffentlicht, was genauere Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der genutzten Geräte zulässt. Offenbar handelt es sich bei einem großen Teil um Kameras, die unsichere Standardlogins verwenden.

Nach Angaben von Cloudflare kommen die Angriffe aus den Netzen zahlreicher Internet Service Provider, insgesamt sollen mehr als 300 autonome Systeme beteiligt gewesen sein. Die größten unter ihnen stammen demnach aus Vietnam, China und der Ukraine.

Auch Angriffe mit wenig Bandbreite sollen effektiv sein

Ungewöhnlich sei, dass die Angriffe durch das Mirai-Botnetz nicht wie klassische, volumetrische Angriffe auf Osi-Layer 3/4 setzen, sondern auf Layer 7, also die Anwendungsschicht. Dadurch seien auch Angriffe mit einer theoretisch kleineren Bandbreite effektiv, schreibt Cloudflare.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Während der Angriffe würden HTTP-Pakete gesendet, die einen besonders langen Payload mitbrächten, der dann vom Server erst einmal verarbeitet werden müsse. Als Beispiel nennt Cloudflare "a[]=&b[]=&a[]=&b[]=&a[]=&b[]=&a[]=&b[]=&a[]=&b[]=&a[]=&b[]=... ". Diese Anfragen kämen sowohl als Get als auch als Post-Request. Während einer konkreten Attacke, die rund eine Stunde lang angedauert habe, seien insgesamt etwa 128.000 IP-Adressen verwendet worden. Auch in diesem Fall waren die autonomen Systeme vor allem in Vietnam und in der Ukraine beheimatet.

Auch anhand der eigenen Daten geht Cloudflare davon aus, dass es sich bei den gehackten Geräten um unsichere IoT-Devices handelt. Die meisten der Geräte hätten entweder einen offenen Port 23 (Telnet) gehabt, der die Verbindung sofort wieder schließt, oder aber einen deaktivierten Port 23, der Traffic sei jedoch nie gefiltert. Dies sei vermutlich durch die Malware geschehen.

Außerdem hätten zahlreiche Geräte Statusseiten, die auf IP-Kameras hindeuteten - etwa die Login-Seite für "NetSurveillance Web".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ObjectID 12. Okt 2016

Ja, aber ich habe fail2ban im Einsatz damit begrenzen sich die Anfragen auf 18 Versuche...

My1 12. Okt 2016

komisch dass der editbutton net geht, es sollte "gesichert" sein.

ObjectID 12. Okt 2016

Naja, die TCP Verbindung wird vom Betriebssystem ausgehandelt, wenn diese offen ist wird...

ObjectID 12. Okt 2016

Tolle Idee... Man könnte auch einfach verbieten das Geräte mit Standard Login und ohne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Chinesische Provinz Henan: Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden
    Chinesische Provinz Henan
    Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden

    Das Beispiel aus China macht deutlich, wie Gesichtserkennung missbraucht werden kann. Beteiligt sind die Firmen Neusoft und Huawei.

  3. CD Projekt: Große Erweiterung und Fortsetzung für Cyberpunk 2077 geplant
    CD Projekt
    Große Erweiterung und Fortsetzung für Cyberpunk 2077 geplant

    Ein neues Witcher und mehr Cyberpunk 2077: Vertreter von CD Projekt haben die Firmenpläne vorgestellt. Der Onlineshop Gog.com hat Probleme.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /