• IT-Karriere:
  • Services:

DDOS: Was Cloudflare vom Mirai-Botnetz sieht

Cloudflare hat sich die aktuellen DDoS-Angriffe genauer angeschaut - und berichtet, dass einige Angriffe 1,75 Millionen HTTP-Anfragen pro Sekunde erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mirai-Botnetz - von Cloudflare analysiert
Das Mirai-Botnetz - von Cloudflare analysiert (Bild: Jack Guez/Getty Images)

Der Anbieter von Anti-DDoS-Lösungen Cloudflare hat eine Analyse des IoT-Botnetzes Mirai veröffentlicht. Demnach produzieren die Angriffe bis zu 1,75 Millionen HTTP-Aufrufe pro Sekunde, um Webseiten und Server lahmzulegen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Quellcode des IoT-Botnetzes, das unter anderem das Blog des Journalisten Brian Krebs angegriffen hatte, wurde vor einer Woche veröffentlicht, was genauere Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der genutzten Geräte zulässt. Offenbar handelt es sich bei einem großen Teil um Kameras, die unsichere Standardlogins verwenden.

Nach Angaben von Cloudflare kommen die Angriffe aus den Netzen zahlreicher Internet Service Provider, insgesamt sollen mehr als 300 autonome Systeme beteiligt gewesen sein. Die größten unter ihnen stammen demnach aus Vietnam, China und der Ukraine.

Auch Angriffe mit wenig Bandbreite sollen effektiv sein

Ungewöhnlich sei, dass die Angriffe durch das Mirai-Botnetz nicht wie klassische, volumetrische Angriffe auf Osi-Layer 3/4 setzen, sondern auf Layer 7, also die Anwendungsschicht. Dadurch seien auch Angriffe mit einer theoretisch kleineren Bandbreite effektiv, schreibt Cloudflare.

Während der Angriffe würden HTTP-Pakete gesendet, die einen besonders langen Payload mitbrächten, der dann vom Server erst einmal verarbeitet werden müsse. Als Beispiel nennt Cloudflare "a[]=&b[]=&a[]=&b[]=&a[]=&b[]=&a[]=&b[]=&a[]=&b[]=&a[]=&b[]=... ". Diese Anfragen kämen sowohl als Get als auch als Post-Request. Während einer konkreten Attacke, die rund eine Stunde lang angedauert habe, seien insgesamt etwa 128.000 IP-Adressen verwendet worden. Auch in diesem Fall waren die autonomen Systeme vor allem in Vietnam und in der Ukraine beheimatet.

Auch anhand der eigenen Daten geht Cloudflare davon aus, dass es sich bei den gehackten Geräten um unsichere IoT-Devices handelt. Die meisten der Geräte hätten entweder einen offenen Port 23 (Telnet) gehabt, der die Verbindung sofort wieder schließt, oder aber einen deaktivierten Port 23, der Traffic sei jedoch nie gefiltert. Dies sei vermutlich durch die Malware geschehen.

Außerdem hätten zahlreiche Geräte Statusseiten, die auf IP-Kameras hindeuteten - etwa die Login-Seite für "NetSurveillance Web".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

ObjectID 12. Okt 2016

Ja, aber ich habe fail2ban im Einsatz damit begrenzen sich die Anfragen auf 18 Versuche...

My1 12. Okt 2016

komisch dass der editbutton net geht, es sollte "gesichert" sein.

ObjectID 12. Okt 2016

Naja, die TCP Verbindung wird vom Betriebssystem ausgehandelt, wenn diese offen ist wird...

ObjectID 12. Okt 2016

Tolle Idee... Man könnte auch einfach verbieten das Geräte mit Standard Login und ohne...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /