DDoS: Vier Darknet-Marktplätze nach Angriffen offline

Auch Hidden-Services können per Denial-of-Service-Angriff empfindlich gestört werden - wie derzeit die Betreiber von vier großen Darknet-Plattformen merken. Seit Freitag sind die Seiten nicht oder nur über Umwege erreichbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Darknet-Marktplätze werden derzeit gezielt angegriffen.
Einige Darknet-Marktplätze werden derzeit gezielt angegriffen. (Bild: Deepdotweb/Screenshot Golem.de)

Vier der größten derzeit aktiven Darknet-Marktplätze werden derzeit offenbar gezielt mit DDoS-Angriffen gestört. Wie The Daily Beast berichtet, waren die vier Marktplätze Dream, Tochka, Trade Route und Wall Street am Freitag zwischenzeitlich nicht erreichbar und wichen zum Teil auf alternative Domains aus.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) für den E-Commerce
    Kreyer Holding GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. ERP-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Hays AG, Baden-Württemberg
Detailsuche

Laut The Daily Beast sagte ein Reddit-Moderator des Wall-Street-Marktplatzes: "Wir sind derzeit mit einem DDoS-Angriff konfrontiert und ich glaube viele andere Marktplätze auch." Eine unabhängige Bestätigung für eine solche Attacke gibt es nicht, die Downtime der Seiten weist aber auf die Richtigkeit der Angaben hin.

Auch am Sonntag teils nicht erreichbar

Die Onion-Domain des Wall-Street-Marktplatzes ist auch am Sonntag nicht erreichbar. Das Darknet-Verzeichnis Onionshare zeigt für die vier gelisteten Marktplätze Einbußen im Traffic zwischen 82 und 96 Prozent an. Alle Marktplätze verkaufen unter anderem Drogen wie LSD, Cannabis oder Heroin. Die Marktplätze werden in der Regel als Hidden-Service betrieben und können nur über das Tor-Netzwerk erreicht werden.

  • Online Drogen zu bestellen ist derzeit nur schwer möglich. (Screenshot: Golem.de)
  • Online Drogen zu bestellen ist derzeit nur schwer möglich. (Screenshot: Golem.de)
Online Drogen zu bestellen ist derzeit nur schwer möglich. (Screenshot: Golem.de)

Im Juli hatten Behörden mehrerer Länder zusammengearbeitet, um den Drogenhandelsplatz Alphabay vom Netz zu nehmen. Die Daten aus der Beschlagnahmung wurden danach in zahlreichen Ermittlungsverfahren verwendet, unter anderem gegen den Hacker Marcus Hutchins und einen Chinesen, der für den Angriff auf die US-Behörde OPM verantwortlich sein soll. Alphabay hatte unvollständige und zum Teil gefährliche Sicherheitstipps für die Nutzer verbreitet und zuvor bereits private Nachrichten der Nutzer über die API geleakt.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Es ist ungewöhnlich, dass alle Marktplätze zur gleichen Zeit offline sind. Immer wieder gibt es aber gezielte Angriffe auf illegale Untergrund-Marktplätze. Bei einem Angriff auf den Hoster Freedom Host II waren über Nacht rund ein Fünftel des sogenannten Darknets verschwunden. Darunter befanden sich mehrere Seiten, die Kindesmissbrauchsdarstellungen verbreiteten.

Die Hidden-Services machen nur rund 3 Prozent des gesamten Traffics im Tor-Netzwerk aus. Weil hier viele illegale Angebote gehostet werden, führt dieser Teil der Nutzung aber immer wieder zu Kritik. Tor-Mitgründer Roger Dingledine sagte auf der Def Con: "Es gibt kein Dark Web. Es existiert nicht". Es gebe nur einige wenige illegale Webseiten. Tatsächlich ist der populärste Hidden Service der von Facebook, der von rund einer Million Menschen pro Jahr genutzt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Axido 17. Okt 2017

Und was macht man, wenn diese Leute einen auch nur über den Tisch ziehen? :O

chefin 16. Okt 2017

Was genau ist den ein Dark net? Die Server stehen ganz normal in irgendwelchen...

Kleba 16. Okt 2017

So pauschal ist das doch Quatsch! Natürlich gibt es Fälle, bei denen einiges falsch...

bombinho 16. Okt 2017

Nun, in gewisser Weise ist da etwas dran, wir leben auf jeden Fall in einer Rape-Aware...

Oktavian 16. Okt 2017

Das ist eine Frage der Incentivierung. Wenn die deutsche Polizei einen von deutschen...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /