DDoS: Onlineshop trickst Kaufbots mit teuren Produktbildern aus

Fast 700.000 Zugriffe erfasst der Onlineshop eines kleinen Schuhladens in Frankfurt, wenn ein seltener Sneaker im Angebot ist. Bots kaufen sie in Massen ein, um sie später noch teurer zu verkaufen. Neuerdings kaufen sie allerdings nur Bilder der Schuhe ein - ein Trick, der anscheinend funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Käufer hat 7.000 Euro für Produktbilder ausgegeben.
Ein Käufer hat 7.000 Euro für Produktbilder ausgegeben. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der Mitgründer des Skaterladens Bonkers Martin Schreiber hat eine Strategie entwickelt, um Bots und automatische Scripts bei Onlinekäufen auszutricksen. Statt begehrter Nike-Schuhe hat er lediglich deren Produktbilder für 10 Euro pro Stück online gestellt - inklusive passender Beschreibung. Bots haben diese trotzdem tausendfach automatisiert bestellt.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
Detailsuche

Der Grund: Onlinekäufer erstehen limitierte Schuhe wie den Nike SB x Parra innerhalb von Millisekunden, um diese später für ein Vielfaches an Sammler zu verkaufen. Das erzeuge nicht nur Frust bei Kunden, sondern auch bis zu 700.000 Onlinezugriffe auf den Shop, die wie ein DDoS-Angriff wirken. Dem deutschen Skatemagazin Soloskatemag hat Schreiber im Interview erzählt: "Also haben wir gesagt, dass wir jetzt auch mal den Mittelfinger zeigen und digitale Bilder von den Schuhen verkaufen."

7.000 Euro für 100 Bilder

Der Trick scheint funktioniert zu haben, denn mehrere Käufer haben vielfach Bilder der Produkte gekauft - 70 Euro für je sieben Bilder. Anscheinend ist unter ihnen auch eine Person gewesen, die 100 Bestellungen aufgegeben hatte und 7.000 Euro ausgegeben hat. Die Beschwerden und Stornoanträge per Paypal ließen nicht lange auf sich warten. Paypal erstattete den Preis allerdings nicht, da die Produktbeschreibung nicht irreführend gewesen sei. Schließlich habe der Produkttitel eindeutig darauf hingewiesen, dass es sich um Bilder von Schuhen und nicht um Schuhe selbst handelte. "Aber das erkennt so ein Bot natürlich nicht", sagt Schreiber. Einigen einsichtigen Personen habe er das Geld in Form eines Gutscheines zurückerstattet.

Schreiber habe die Aktion Nike vorher mitgeteilt und die Zustimmung des Herstellers eingeholt. Auch im eigenen Blog und in Social-Media-Kanälen wie Instagram und Facebook sei sie lange im Voraus angekündigt worden. Er wünscht sich, dass weitere Shops dem Beispiel folgen, um eine Abschreckung für Bot-Nutzer zu sein. Allerdings ist es nicht schwer, diese mit einigen Regeln und Einschränkungen zu programmieren, um solche Fallen zu umgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zuschauer 09. Aug 2019

kommen heute nicht aus Plauen, sondern von Amazon...

treysis 09. Aug 2019

Das war ja lange Zeit anders. Da konnte der Verkäufer nur die Rücksendekosten abdrücken...

treysis 09. Aug 2019

1. Deswegen gab es eine extra Checkbox, mit der man zu Kenntnis nimmt, dass es sich...

SamuelS 09. Aug 2019

Es gibt zwei Lösungen: 1. Diese Schuhe einfach zur Auktion anbieten 2. Immer wenn ein...

quineloe 07. Aug 2019

Gerade zu dem Thema hat Terry Pratchett alles gesagt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Samsung: Galaxy S22 Ultra soll Platz für S-Pen bieten
    Samsung
    Galaxy S22 Ultra soll Platz für S-Pen bieten

    Zu Samsungs kommendem Galaxy S22 Ultra gibt es einen neuen, umfassenden Leak: Details gibt es unter anderem zu Kamera, Display und S-Pen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /