Abo
  • Services:
Anzeige
Die Ausfallkarte von Level3 zeigt weitreichende Störungen an.
Die Ausfallkarte von Level3 zeigt weitreichende Störungen an. (Bild: Level3/Screenshot: Golem.de)

Amazon, Spotify, Twitter, Netflix: Mirai-Botnetz legte zahlreiche Webdienste lahm

Die Ausfallkarte von Level3 zeigt weitreichende Störungen an.
Die Ausfallkarte von Level3 zeigt weitreichende Störungen an. (Bild: Level3/Screenshot: Golem.de)

Erneut gibt es einen schweren Denial-of-Service-Angriff auf wichtige Internet-Infrastruktur - erneut durch unsichere Geräte für das Internet of Things. Der Angriff auf DynDNS betraf zahlreiche prominente Kunden - unter anderem Amazon, Github und Level3.

Der Dienstleister DynDNS war am Freitag von einem schwerwiegenden Denial-of-Service-Angriff betroffen, wie das Unternehmen selbst mitteilt. Zahlreiche Kunden, darunter Github, Twitter und Amazon, meldeten ebenfalls Störungen, wegen eines "Problems mit unserem Upstream-DNS-Provider", wie Github schreibt. Insgesamt gab es mindestens drei Angriffswellen, die jeweils weitreichende Auswirkungen auf zahlreiche Webdienste hatten.

Anzeige

Der Angriff begann nach Angaben von DynDNS um 13 Uhr deutscher Zeit, also gegen 7 Uhr morgens Ortszeit an der US-Ostküste, und dauerte mehrere Stunden an. DynDNS wird von zahlreichen bekannten Webdiensten genutzt, unter anderem Github, Twitter, Reddit, Airbnb und Amazon. Die meisten dieser Anbieter waren zumindest zeitweise von Problemen oder Ausfällen betroffen.

Der ISP Level 3 zeigt auf seiner Outage-Map das Ausmaß des Angriffs. Außer an der der US-Ostküste, wo das Zentrum war, häufen sich auch im Großraum London die Angriffe. Amazons Ausfallkarte zeigt Störungen in Deutschland, den USA und Japan. Die Webseite des Internetproviders Level3 selbst ist derzeit nur eingeschränkt erreichbar.

Bislang keine Details über die Angriffe bekannt

Details zu Art und Umfang des Angriffs liegen derzeit noch keine vor. DynDNS hatte die Probleme auf seiner eigenen Webseite wenige Minuten nach Beginn der Angriffe gemeldet. Betroffen ist die Dyn-Managed-DNS-Infrastruktur. Der Angriff betrifft vor allem die US-Ostküste.

In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder große DDOS-Angriffe gegeben. Die Webseite von Brian Krebs war attackiert worden, nachdem dieser den israelischen DDOS-Booter Vdos geoutet hatte. Krebs musste seinen DDOS-Schutz wechseln und wird jetzt durch Project Shield von Google geschützt.

Nachtrag vom 21. Oktober 2016, 16:42 Uhr

DynDNS teilt mit, dass die Störung mittlerweile behoben sei. Auch bei anderen betroffenen Diensten normalisieren sich die Störungsmeldungen. Der Blogger Brian Krebs schreibt, dass in den vergangenen Tagen bei zahlreichen Webseitenbetreibern Drohmails eingegangen seien, die Bitcoin einforderten und andernfalls mit einem DDOS-Angriff drohten. Dabei wurde auch auf das Mirai-Botnetz Bezug genommen, ob ein Zusammenhang mit dem aktuellen Angriff besteht ist aber unklar.

Nachtrag vom 22. Oktober 2016, 11:22 Uhr

Recherchen der Sicherheitsfirma Flashpoint zu Folge konnte zumindest ein Teil der Angriffe auf das Mirai-Botnetz zurückgeführt werden, wie Engadget schreibt. Betroffen waren neben Amazon, Twitter und Level3 auch Webseiten wie die der New York Times und zahlreiche andere Dienste. Am gestrigen Abend deutscher Zeit war Twitter erneut für mehrere Stunden nicht erreichbar auch andere Dienste waren langsam oder hatten ungewöhnliche Traceroutes. Die Auswirkungen waren mehrheitlich an der US-Ostküste spürbar, aber auch die Pazifikküste der USA war betroffen.


eye home zur Startseite
NaruHina 25. Okt 2016

es gibt mehr als nur den knotenpunkt in frankfurt, zumindest solange es nicht über den...

Local Horst 24. Okt 2016

Das ist doch quatsch, es werden doch nicht Leute die Open Source machen verklagt sondern...

twothe 23. Okt 2016

Zu der Sache mit dem RAM hab ich mir gedacht: frag ich doch mal jemanden der sich...

Gamma Ray Burst 22. Okt 2016

Das war nicht sein Punkt... Bei dem DDoS Angriff wurde auf die DNS Services gezielt...

hg (Golem.de) 22. Okt 2016

Offenbar ist es so, dass eines der großen Rechenzentren von Amazon an der Ostküste nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  3. über JobLeads GmbH, Berlin
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. F-Zero

    Bujin | 19:16

  2. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Carlo Escobar | 19:13

  3. Re: Ist doch Standard

    amagol | 19:09

  4. Re: Noch ein Argument

    plutoniumsulfat | 19:04

  5. Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    christi1992 | 18:58


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel