Abo
  • Services:

DDOS: Malware soll infizierte IoT-Geräte unschädlich machen

Ein Hacker hat eine Sicherheitslücke im Quellcode des Mirai-Botnets gefunden, mit der infizierte IoT-Geräte lahmgelegt werden könnten - allerdings würden auch legitime Nutzer ausgesperrt. Legal wäre dieses Vorgehen aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Schematische Darstellung einer Botnetz-Operation
Schematische Darstellung einer Botnetz-Operation (Bild: Tom-b/Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Der Quellcode des Mirai-Botnets ist nicht besonders ausgefeilt - und enthält offenbar eine Sicherheitslücke, die eine erneute Übernahme der Geräte aus der Ferne ermöglicht, wie der Sicherheitsforscher Jerry Gamblin herausgefunden hat. The Register hatte zunächst darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Nach Angaben von Gamblin enthält der Code eine Anfälligkeit für einen Speicherüberlauf (Heap Buffer Overflow), die ausgenutzt werden könnte, um den Zugang zu einem vom Botnetz infizierten Gerät zu blockieren. Damit könnte dann weder die Malware noch ein legitimer Administrator mehr auf die anfälligen Geräte zugreifen.

Malware soll Malware vertreiben

Die Software würde dazu die ungesicherten beziehungsweise nur mit Standardpasswörtern gesicherten Telnet-Zugänge ausnutzen, um ein zufällig generiertes Passwort zu vergeben, das niemandem bekannt ist. Nach der Erstellung des neuen Passworts würde sich der Wurm automatisch von dem Gerät löschen.

Legal wäre ein solches Vorgehen natürlich nicht, da in die Eigentumsrechte der rechtmäßigen Besitzer eingegriffen würde, wenn der Zugang und möglicherweise auch die Funktion der Geräte beeinträchtigt würde. Aus diesem Grund spricht Gamblin auch von einem reinen "Proof of Concept".

Immer wieder wird diskutiert, was gegen Botnetze und Malware-Hosts unternommen werden kann. Die Bundesnetzagentur hatte Provider bereits in die Pflicht genommen, den Kampf gegen Botnetze zu unterstützen. Dabei könnten "im Extremfall" auch Sperrungen des Netzzugangs verfügt werden.

Das Mirai-Botnetz hatte in den vergangenen Wochen das Blog von Brian Krebs lahmgelegt, außerdem wurde das Botnetz auch genutzt, um den Angriff auf den DNS-Provider Dyn durchzuführen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 15,49€
  3. 31,49€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

chefin 02. Nov 2016

Und? Der Kunde kauft dann aus zwielichtiger Quelle das billige Gerät. Auch wenn die...

chefin 02. Nov 2016

Da wie oftmals der Autovergleich nur teilweise passt, sollte man die realen Gegebenheiten...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /