Abo
  • Services:
Anzeige
Ein chinesischer Hersteller räumt ein, dass seine Produkte für Mirai genutzt werden.
Ein chinesischer Hersteller räumt ein, dass seine Produkte für Mirai genutzt werden. (Bild: Hangzhou Xiongmai Technology)

DDoS für 7.500 US-Dollar: Hacker verkaufen Zugang zu IoT-Botnetz im Darknet

Ein chinesischer Hersteller räumt ein, dass seine Produkte für Mirai genutzt werden.
Ein chinesischer Hersteller räumt ein, dass seine Produkte für Mirai genutzt werden. (Bild: Hangzhou Xiongmai Technology)

Der Zugang zum IoT-Botnetz Mirai setzt neuerdings keine technischen Kenntnisse mehr voraus, sondern nur genügend Finanzmittel - 7.500 US-Dollar. Ein chinesischer Hersteller sagt "Mirai ist ein Desaster für das IoT" und reagiert mit einer Rückrufaktion.

Auf dem Darknet-Marktplatz Alpha Bay werden normalerweise Drogen und Waffen gehandelt - nun gibt es dort offenbar auch DDOS-Angriffe auf Basis des IoT-Botnetzes Mirai zu kaufen, wie die Sicherheitsfirmen RSA und F-Secure herausgefunden haben. Forbes hatte zunächst darüber berichtet.

Anzeige

Der Zugang zu dem schlagkräftigen Netzwerk kostet 7.500 US-Dollar, wenn Nutzer etwa 100.000 Bots einkaufen wollen. Damit soll sich ein Angriffstraffic von 1 TBit/s auf Layer 4 erzeugen lassen, auf Layer 7 sollen bis zu 7 Millionen Anfragen pro Sekunde möglich sein. Für 4.500 US-Dollar gibt es immerhin noch 50.000 übernommene Geräte.

IoT-Hersteller räumt Schwachstellen ein

Unterdessen hat sich der chinesische Hersteller von IP-Kameras zu dem Vorfall vom Freitag vergangener Woche geäußert. Das Unternehmen Hangzhou Xiongmai Technology teilte dem IDG-Newsservice mit: "Mirai ist ein großes Desaster für das Internet of Things. Wir müssen zugeben, dass unsere Produkte ebenfalls von Einbrüchen durch Hacker und von illegaler Nutzung betroffen waren."

Das Unternehmen teilt weiter mit, dass die entsprechende Schwachstelle bereits im September 2015 gepatcht wurde und Nutzer nun zur Änderung des Standardpassworts aufgefordert werden. Doch alle Geräte mit alter Firmware sind weiterhin verwundbar, da es für die meisten IoT-Geräte keinen verlässlichen automatischen Update-Service gibt.

Der Ende vergangener Woche angegriffene Dienstleister Dyn hatte am Wochenende bestätigt, dass mehrere Dutzend Millionen IP-Adressen am Angriff beteiligt waren.

Nachtrag vom 24. Oktober 2016, 11:56 Uhr

Wie Reuters berichtet, hat der Hersteller Hangzhou Xiongmai Technology einen teilweisen Rückruf seiner in den USA verkauften Produkte angekündigt. Außerdem sollen weitere Firmwareupdates bereitgestellt werden, um Sicherheitslücken zu schließen.

Nachtrag vom 11. November 2016, 12:30 Uhr

Der Hersteller Mobotix hat uns im Nachgang unserer ursprünglichen Berichterstattung zum Thema Mirai mitgeteilt, dass das Unternehmen Nutzer bei der Ersteinrichtung der Geräte explizit auffordert, ein individuelles Kennwort zu vergeben. Außerdem würden die Geräte nicht mit offenen Telnet- oder SSH-Ports ausgeliefert und könnten daher in der Standardeinstellung nicht durch Mirai infiziert werden. Der Hersteller hat zu der Thematik auch eine Pressemitteilung veröffentlicht.

In einer früheren Version dieses Artikels hatten wir darüber informiert, dass der Hersteller Mobotix, dessen Zugangsdaten ebenfalls im Quellcode von Mirai auftauchen, zu einer Änderung des voreingestellten Passwortes aufruft. Wir wollten damit nicht den Eindruck erwecken, dass Mobotix nach Bekanntwerden des Mirai-Botnetzes erneut zu einem Passwortwechsel aufgefordert hat, um eine Infektion durch Mirai zu vermeiden. Um Missverständnisse zu vermeiden, haben wir den vorletzten Absatz des Artikels überarbeitet.


eye home zur Startseite
chefin 14. Nov 2016

Blödsinn Offene Ports ohne Anwendung dahinter sind harmlos. Ungefähr so als wenn du eine...

nicoledos 11. Nov 2016

Das Desaster wird sich für die Nutzer dahingegend darstellen, dass die IoT-Systeme jetzt...

Bouncy 25. Okt 2016

Selten seltsame Frage, wozu gibt es Linux-Distris, wenn der Kernelcode doch leicht zu...

Bouncy 25. Okt 2016

Ich nicht. Eine Webcam, Heizungsteuerung, ein buntes Licht oder von mir aus die WLAN...

Flexy 24. Okt 2016

Für diese Art der DDOS Attacken braucht man nicht mal viel Bandbreite. Dafür reicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SGH Service GmbH, Hildesheim
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    bombinho | 21:47

  2. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    AllDayPiano | 21:47

  3. Re: 16GB RAM unzeitgemäß

    Bouncy | 21:44

  4. 10 - 20 Gbit und < 1 ms ping

    jo-1 | 21:42

  5. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Mithrandir | 21:36


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel