Abo
  • Services:
Anzeige
Zeigen mal wieder die Best-Practices der IT-Industrie: die Admins von Pornhub.
Zeigen mal wieder die Best-Practices der IT-Industrie: die Admins von Pornhub. (Bild: Michael Coghlan, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

DDoS auf DynDNS: Pornhub zeigt, wie's besser geht

Zeigen mal wieder die Best-Practices der IT-Industrie: die Admins von Pornhub.
Zeigen mal wieder die Best-Practices der IT-Industrie: die Admins von Pornhub. (Bild: Michael Coghlan, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Essenziell für den erfolgreichen DDoS-Angriff auf Dyn war nicht nur das total kaputte Internet of Things, sondern auch die Verwendung eines DNS-Dienstleisters als einzigem Anbieter durch Hunderte Seiten. Ausgerechnet große Online-Porno-Portale haben das wesentlich besser gelöst.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Dass das Internet of Things (IoT) derart kaputt ist, dass es eine echte Gefahr darstellt, ist spätestens seit dem DDoS-Angriff auf die Webseite des IT-Security-Journalisten Brian Krebs bekannt. Auch bei dem massiven Ausfall von Diensten wie Twitter, Github, Reddit, Airbnb und anderen am vergangenen Freitag ist das mühelos zu einem Botnetz umfunktionierbare IoT schnell als Grundproblem ausgemacht worden. Übersehen wird dabei jedoch der Verrat der Grundidee des Aufbaus des Internets durch die Betroffenen: die Dezentralisierung.

Denn von Beginn an ist das Netz als dezentrale und damit potenziell ausfallsichere Infrastruktur konzipiert worden. Exzellent beschrieben wird diese Idee durch das Bonmot: "Hat das Internet ein Problem, routen wir einfach drumherum". Doch da sich viele Betreiber sehr häufig besuchter Webseiten ausschließlich auf DynDNS verlassen hatten, statt ihre Nameserver selbst aufzusetzen oder wenigstens redundant auszulegen, war der Dienstleister ein extrem einfaches und sehr gut gewähltes Ziel für einen derartigen Angriff. Das Porno-Streamingportal Pornhub.com zeigt, dass es auch anders geht.

Anzeige

Falsche Konfiguration von AWS verschlimmert Attacke

Welch zentrale Rolle die Dienste von Dyn im DNS eingenommen hatten, zeigt eine Visualisierung der BGP-Routingtabellen sowie deren Änderung als Reaktion auf den DDoS-Angriff. In der mit Hilfe eines Werkzeugs des Ripe NCC dargestellten Topologie ist Dyn ein zentraler Routingknoten. Besonders fatal war der Ausfall wohl auch, weil ein besonders wichtiges Rechenzentrum der Amazon Web Services (AWS) für die US-Ostküste zu Beginn des Angriffs nur die Dienste von Dyn nutzte und nicht einmal den Amazon-eigenen DNS-Dienst.

Da das Cloud-Angebot der AWS aber wiederum von vielen Seitenbetreibern zum Hosten und für die Verwaltung ihrer Infrastruktur genutzt wird, führte dies zu zusätzlichen Problemen. Dieser Fakt verdeutlicht wohl auch, warum sich die Ausfälle insbesondere an der dicht besiedelten US-Ostküste stark häuften.

Pornhub macht's besser

Dass sich die großen vermeintlich innovativen IT-Unternehmen so abhängig von einem einzigen Dienstleister machen, wird beim Blick auf die im öffentlichen Diskurs wenig beachtete Porno-Industrie noch unverständlicher. Denn die riesigen Portale wie etwa von Pornhub haben sich bereits vor dem Angriff auf mehrere DNS-Dienstleister verlassen und blieben so von der DDoS-Attacke vergleichsweise verschont.

Für die von dem DDoS betroffenen Webseiten ist dieser Umstand eine extreme Blamage. Die Porno-Streaminganbieter beweisen dagegen erneut, dass sie technisch teilweise besser aufgestellt sind als große Teile der IT-Industrie. Immerhin haben einige Betreiber das Problem erkannt und nutzen jetzt mehrere DNS-Dienste. Um auf den nächsten Angriff vorbereitet zu sein, sollten sie vielleicht mal schauen, was die Porno-Industrie so macht. Dazu gehören zum Beispiel Bug-Bounty-Programme.


eye home zur Startseite
gamesartDE 27. Okt 2016

...made my day Pornhub zeigt, wie's besser geht

Fabz2014 26. Okt 2016

Meine Güte, es erregt halt wesentlich mehr Aufsehen, wenn das eine Pornoseite macht, als...

Baron Münchhausen. 25. Okt 2016

Ich arbete daran.

dura 25. Okt 2016

Naja, blu-ray, 3D blu-ray, HTML5+Video-Player ohne flash, damit's auch auf dem iPhone...

Prypjat 25. Okt 2016

Der Mann will, was der Mann will. Auf Schuhe, CDs und Bücher kann man einen Moment...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main
  3. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)
  4. Jos. Schneider Optische Werke GmbH, Bad Kreuznach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 38,49€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und
  2. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren
  3. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen


  1. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  2. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  3. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  4. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  5. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  6. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  7. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  8. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  9. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  10. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: Anders herum wird ein Schuh draus

    Hello_World | 16:58

  2. Re: USB 4.2...

    Graveangel | 16:58

  3. Re: Bald SATA Ersatz?

    Graveangel | 16:56

  4. Re: Verstehe das Problem nicht...

    norinofu | 16:55

  5. Re: Erster Eindruck..

    mnementh | 16:55


  1. 16:53

  2. 16:22

  3. 14:53

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:51

  7. 13:34

  8. 12:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel