DDOS-Attacken: Lizard Stresser feuert mit gehackten Heimroutern

Die Attacken gegen Sony und Microsoft über Weihnachten haben Werbung für den Lizard Stresser gemacht. Dessen Angriffsstärke soll auf schlecht gesicherten Routern und Linux-Rechnern basieren. Selbst Tor wurde offenbar vom Lizard Squad angegriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch auf Twitter bietet die Lizard Squad ihr Botnetz an.
Auch auf Twitter bietet die Lizard Squad ihr Botnetz an. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die DDoS-Attacken gegen die Spielenetzwerke von Sony und Microsoft sollen vor allem über Tausende gehackte Heimrouter gelaufen sein. Das berichtete der US-Sicherheitsexperte Brian Krebs am Freitag nach ersten Analysen der Botnetz-Malware. Die Website krebsonsecurity.com war Anfang des Jahres ebenfalls attackiert worden, nachdem Krebs Mitglieder der verantwortlichen Hackergruppe Lizard Squad identifiziert hatte. Die Gruppe bietet seit Ende 2014 ein als Lizard Stresser bezeichnetes, kostenpflichtiges Tool an, das nach Angabe von Port und IP-Adresse beliebige Server per DDoS attackieren soll.

Stellenmarkt
  1. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
Detailsuche

Krebs will am 4. Januar 2015 die Malware lokalisiert haben, die das Botnetz von Lizard Stresser steuert. In der Malware sei die Adresse des Botnet-Controllers einprogrammiert, die zu demselben Adressbereich gehöre, der auch von der Lizard-Stresser-Website (lizardstresser.su) verwendet werde (217.71.50.x). Die Website wird von einem Provider in Bosnien gehostet. Der Code, der die anfälligen Systeme in Botrechner verwandele, ähnele dabei einer Malware, die im November 2014 erstmals von der russischen Sicherheitsfirma Dr. Web beschrieben worden sei.

Router suchen selbst nach verwundbaren Geräten

Laut Krebs scannen die neu infizierten Systeme selbst das Internet, um weitere Geräte zu finden, die nicht abgesichert sind. Dabei suchten sie beispielsweise nach Routern, die noch über die werksseitig eingestellten Zugangsdaten wie "admin/admin," oder "root/12345" verfügten. Das Botnetz bestehe nicht vollständig aus Heimroutern. Es fänden sich auch kommerzielle Geräte von Universitäten und Unternehmen darunter. Das Übergewicht von Routern in dem Botnetz hänge wohl damit zusammen, wie das Botnetz sich verbreite und nach weiteren Rechnern suche. Es gebe aber keinen Grund, dass nicht auch andere Linux-Geräte wie Desktop-Server oder Webcams infiziert werden könnten.

Krebs Security arbeitete nach eigenen Angaben zur Analyse der Angriffe eng mit Sicherheitsexperten zusammen, die die Ermittlungsbehörden in dem Fall unterstützten. Allerdings wollten die Experten anonym bleiben und zusammen mit den Behörden und Providern versuchen, die infizierten Systeme vom Netz zu nehmen.

Torknoten mit Google-Kapazitäten gebildet

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zudem sollen Mitglieder des Lizard Squad versucht haben, das Anonymisierungsnetzwerk Tor anzugreifen. Dazu wurden mit gestohlenen Kreditkartendaten Cloud-Kapazitäten von Google gemietet, um damit Hunderte von Tor-Knoten aufzubauen. Damit lassen sich beispielsweise Verbindungen protokollieren und so auch Nutzer de-anonymisieren. Der Versuch flog jedoch schnell auf, weil Google die Aktivitäten bemerkte und die Dienste stoppte, die mit gestohlenen Kartendaten gekauft worden waren. Die Zunahme der Tor-Knoten gegen Ende 2014 ist in der Statistik des Netzwerkes deutlich zu sehen.

In den vergangenen Jahren haben sich Berichte über Sicherheitslücken von Routern gehäuft. Krebs appellierte daher an die Nutzer, unter anderem die Werkseinstellungen umgehend zu ändern und durch ein starkes Passwort zu ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 03. Feb 2015

Danke für die Insights. Aber ich glaube, dass das "Risiko" gar nicht so gross wäre. Als...

Sharkuu 12. Jan 2015

nein die hitron teile sind modem/router. zugriff per weboberfläche lässt einen z.b. wlan...

Sharkuu 12. Jan 2015

.

Sharkuu 12. Jan 2015

der erste weg wäre der einziege der wirkung hätte. am besten gleich american style, so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /