Abo
  • Services:

DDOS-Attacken: Lizard Stresser feuert mit gehackten Heimroutern

Die Attacken gegen Sony und Microsoft über Weihnachten haben Werbung für den Lizard Stresser gemacht. Dessen Angriffsstärke soll auf schlecht gesicherten Routern und Linux-Rechnern basieren. Selbst Tor wurde offenbar vom Lizard Squad angegriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch auf Twitter bietet die Lizard Squad ihr Botnetz an.
Auch auf Twitter bietet die Lizard Squad ihr Botnetz an. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die DDoS-Attacken gegen die Spielenetzwerke von Sony und Microsoft sollen vor allem über Tausende gehackte Heimrouter gelaufen sein. Das berichtete der US-Sicherheitsexperte Brian Krebs am Freitag nach ersten Analysen der Botnetz-Malware. Die Website krebsonsecurity.com war Anfang des Jahres ebenfalls attackiert worden, nachdem Krebs Mitglieder der verantwortlichen Hackergruppe Lizard Squad identifiziert hatte. Die Gruppe bietet seit Ende 2014 ein als Lizard Stresser bezeichnetes, kostenpflichtiges Tool an, das nach Angabe von Port und IP-Adresse beliebige Server per DDoS attackieren soll.

Stellenmarkt
  1. iXus GmbH, Berlin
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

Krebs will am 4. Januar 2015 die Malware lokalisiert haben, die das Botnetz von Lizard Stresser steuert. In der Malware sei die Adresse des Botnet-Controllers einprogrammiert, die zu demselben Adressbereich gehöre, der auch von der Lizard-Stresser-Website (lizardstresser.su) verwendet werde (217.71.50.x). Die Website wird von einem Provider in Bosnien gehostet. Der Code, der die anfälligen Systeme in Botrechner verwandele, ähnele dabei einer Malware, die im November 2014 erstmals von der russischen Sicherheitsfirma Dr. Web beschrieben worden sei.

Router suchen selbst nach verwundbaren Geräten

Laut Krebs scannen die neu infizierten Systeme selbst das Internet, um weitere Geräte zu finden, die nicht abgesichert sind. Dabei suchten sie beispielsweise nach Routern, die noch über die werksseitig eingestellten Zugangsdaten wie "admin/admin," oder "root/12345" verfügten. Das Botnetz bestehe nicht vollständig aus Heimroutern. Es fänden sich auch kommerzielle Geräte von Universitäten und Unternehmen darunter. Das Übergewicht von Routern in dem Botnetz hänge wohl damit zusammen, wie das Botnetz sich verbreite und nach weiteren Rechnern suche. Es gebe aber keinen Grund, dass nicht auch andere Linux-Geräte wie Desktop-Server oder Webcams infiziert werden könnten.

Krebs Security arbeitete nach eigenen Angaben zur Analyse der Angriffe eng mit Sicherheitsexperten zusammen, die die Ermittlungsbehörden in dem Fall unterstützten. Allerdings wollten die Experten anonym bleiben und zusammen mit den Behörden und Providern versuchen, die infizierten Systeme vom Netz zu nehmen.

Torknoten mit Google-Kapazitäten gebildet

Zudem sollen Mitglieder des Lizard Squad versucht haben, das Anonymisierungsnetzwerk Tor anzugreifen. Dazu wurden mit gestohlenen Kreditkartendaten Cloud-Kapazitäten von Google gemietet, um damit Hunderte von Tor-Knoten aufzubauen. Damit lassen sich beispielsweise Verbindungen protokollieren und so auch Nutzer de-anonymisieren. Der Versuch flog jedoch schnell auf, weil Google die Aktivitäten bemerkte und die Dienste stoppte, die mit gestohlenen Kartendaten gekauft worden waren. Die Zunahme der Tor-Knoten gegen Ende 2014 ist in der Statistik des Netzwerkes deutlich zu sehen.

In den vergangenen Jahren haben sich Berichte über Sicherheitslücken von Routern gehäuft. Krebs appellierte daher an die Nutzer, unter anderem die Werkseinstellungen umgehend zu ändern und durch ein starkes Passwort zu ersetzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

berritorre 03. Feb 2015

Danke für die Insights. Aber ich glaube, dass das "Risiko" gar nicht so gross wäre. Als...

Sharkuu 12. Jan 2015

nein die hitron teile sind modem/router. zugriff per weboberfläche lässt einen z.b. wlan...

Sharkuu 12. Jan 2015

.

Sharkuu 12. Jan 2015

der erste weg wäre der einziege der wirkung hätte. am besten gleich american style, so...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /