Abo
  • Services:

DDOS-Attacken: Lizard Stresser feuert mit gehackten Heimroutern

Die Attacken gegen Sony und Microsoft über Weihnachten haben Werbung für den Lizard Stresser gemacht. Dessen Angriffsstärke soll auf schlecht gesicherten Routern und Linux-Rechnern basieren. Selbst Tor wurde offenbar vom Lizard Squad angegriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch auf Twitter bietet die Lizard Squad ihr Botnetz an.
Auch auf Twitter bietet die Lizard Squad ihr Botnetz an. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die DDoS-Attacken gegen die Spielenetzwerke von Sony und Microsoft sollen vor allem über Tausende gehackte Heimrouter gelaufen sein. Das berichtete der US-Sicherheitsexperte Brian Krebs am Freitag nach ersten Analysen der Botnetz-Malware. Die Website krebsonsecurity.com war Anfang des Jahres ebenfalls attackiert worden, nachdem Krebs Mitglieder der verantwortlichen Hackergruppe Lizard Squad identifiziert hatte. Die Gruppe bietet seit Ende 2014 ein als Lizard Stresser bezeichnetes, kostenpflichtiges Tool an, das nach Angabe von Port und IP-Adresse beliebige Server per DDoS attackieren soll.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter-Lebenstedt

Krebs will am 4. Januar 2015 die Malware lokalisiert haben, die das Botnetz von Lizard Stresser steuert. In der Malware sei die Adresse des Botnet-Controllers einprogrammiert, die zu demselben Adressbereich gehöre, der auch von der Lizard-Stresser-Website (lizardstresser.su) verwendet werde (217.71.50.x). Die Website wird von einem Provider in Bosnien gehostet. Der Code, der die anfälligen Systeme in Botrechner verwandele, ähnele dabei einer Malware, die im November 2014 erstmals von der russischen Sicherheitsfirma Dr. Web beschrieben worden sei.

Router suchen selbst nach verwundbaren Geräten

Laut Krebs scannen die neu infizierten Systeme selbst das Internet, um weitere Geräte zu finden, die nicht abgesichert sind. Dabei suchten sie beispielsweise nach Routern, die noch über die werksseitig eingestellten Zugangsdaten wie "admin/admin," oder "root/12345" verfügten. Das Botnetz bestehe nicht vollständig aus Heimroutern. Es fänden sich auch kommerzielle Geräte von Universitäten und Unternehmen darunter. Das Übergewicht von Routern in dem Botnetz hänge wohl damit zusammen, wie das Botnetz sich verbreite und nach weiteren Rechnern suche. Es gebe aber keinen Grund, dass nicht auch andere Linux-Geräte wie Desktop-Server oder Webcams infiziert werden könnten.

Krebs Security arbeitete nach eigenen Angaben zur Analyse der Angriffe eng mit Sicherheitsexperten zusammen, die die Ermittlungsbehörden in dem Fall unterstützten. Allerdings wollten die Experten anonym bleiben und zusammen mit den Behörden und Providern versuchen, die infizierten Systeme vom Netz zu nehmen.

Torknoten mit Google-Kapazitäten gebildet

Zudem sollen Mitglieder des Lizard Squad versucht haben, das Anonymisierungsnetzwerk Tor anzugreifen. Dazu wurden mit gestohlenen Kreditkartendaten Cloud-Kapazitäten von Google gemietet, um damit Hunderte von Tor-Knoten aufzubauen. Damit lassen sich beispielsweise Verbindungen protokollieren und so auch Nutzer de-anonymisieren. Der Versuch flog jedoch schnell auf, weil Google die Aktivitäten bemerkte und die Dienste stoppte, die mit gestohlenen Kartendaten gekauft worden waren. Die Zunahme der Tor-Knoten gegen Ende 2014 ist in der Statistik des Netzwerkes deutlich zu sehen.

In den vergangenen Jahren haben sich Berichte über Sicherheitslücken von Routern gehäuft. Krebs appellierte daher an die Nutzer, unter anderem die Werkseinstellungen umgehend zu ändern und durch ein starkes Passwort zu ersetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

berritorre 03. Feb 2015

Danke für die Insights. Aber ich glaube, dass das "Risiko" gar nicht so gross wäre. Als...

Sharkuu 12. Jan 2015

nein die hitron teile sind modem/router. zugriff per weboberfläche lässt einen z.b. wlan...

Sharkuu 12. Jan 2015

.

Sharkuu 12. Jan 2015

der erste weg wäre der einziege der wirkung hätte. am besten gleich american style, so...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /