Abo
  • Services:
Anzeige
Auch auf Twitter bietet die Lizard Squad ihr Botnetz an.
Auch auf Twitter bietet die Lizard Squad ihr Botnetz an. (Bild: Screenshot: Golem.de)

DDOS-Attacken: Lizard Stresser feuert mit gehackten Heimroutern

Auch auf Twitter bietet die Lizard Squad ihr Botnetz an.
Auch auf Twitter bietet die Lizard Squad ihr Botnetz an. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Attacken gegen Sony und Microsoft über Weihnachten haben Werbung für den Lizard Stresser gemacht. Dessen Angriffsstärke soll auf schlecht gesicherten Routern und Linux-Rechnern basieren. Selbst Tor wurde offenbar vom Lizard Squad angegriffen.

Anzeige

Die DDoS-Attacken gegen die Spielenetzwerke von Sony und Microsoft sollen vor allem über Tausende gehackte Heimrouter gelaufen sein. Das berichtete der US-Sicherheitsexperte Brian Krebs am Freitag nach ersten Analysen der Botnetz-Malware. Die Website krebsonsecurity.com war Anfang des Jahres ebenfalls attackiert worden, nachdem Krebs Mitglieder der verantwortlichen Hackergruppe Lizard Squad identifiziert hatte. Die Gruppe bietet seit Ende 2014 ein als Lizard Stresser bezeichnetes, kostenpflichtiges Tool an, das nach Angabe von Port und IP-Adresse beliebige Server per DDoS attackieren soll.

Krebs will am 4. Januar 2015 die Malware lokalisiert haben, die das Botnetz von Lizard Stresser steuert. In der Malware sei die Adresse des Botnet-Controllers einprogrammiert, die zu demselben Adressbereich gehöre, der auch von der Lizard-Stresser-Website (lizardstresser.su) verwendet werde (217.71.50.x). Die Website wird von einem Provider in Bosnien gehostet. Der Code, der die anfälligen Systeme in Botrechner verwandele, ähnele dabei einer Malware, die im November 2014 erstmals von der russischen Sicherheitsfirma Dr. Web beschrieben worden sei.

Router suchen selbst nach verwundbaren Geräten

Laut Krebs scannen die neu infizierten Systeme selbst das Internet, um weitere Geräte zu finden, die nicht abgesichert sind. Dabei suchten sie beispielsweise nach Routern, die noch über die werksseitig eingestellten Zugangsdaten wie "admin/admin," oder "root/12345" verfügten. Das Botnetz bestehe nicht vollständig aus Heimroutern. Es fänden sich auch kommerzielle Geräte von Universitäten und Unternehmen darunter. Das Übergewicht von Routern in dem Botnetz hänge wohl damit zusammen, wie das Botnetz sich verbreite und nach weiteren Rechnern suche. Es gebe aber keinen Grund, dass nicht auch andere Linux-Geräte wie Desktop-Server oder Webcams infiziert werden könnten.

Krebs Security arbeitete nach eigenen Angaben zur Analyse der Angriffe eng mit Sicherheitsexperten zusammen, die die Ermittlungsbehörden in dem Fall unterstützten. Allerdings wollten die Experten anonym bleiben und zusammen mit den Behörden und Providern versuchen, die infizierten Systeme vom Netz zu nehmen.

Torknoten mit Google-Kapazitäten gebildet

Zudem sollen Mitglieder des Lizard Squad versucht haben, das Anonymisierungsnetzwerk Tor anzugreifen. Dazu wurden mit gestohlenen Kreditkartendaten Cloud-Kapazitäten von Google gemietet, um damit Hunderte von Tor-Knoten aufzubauen. Damit lassen sich beispielsweise Verbindungen protokollieren und so auch Nutzer de-anonymisieren. Der Versuch flog jedoch schnell auf, weil Google die Aktivitäten bemerkte und die Dienste stoppte, die mit gestohlenen Kartendaten gekauft worden waren. Die Zunahme der Tor-Knoten gegen Ende 2014 ist in der Statistik des Netzwerkes deutlich zu sehen.

In den vergangenen Jahren haben sich Berichte über Sicherheitslücken von Routern gehäuft. Krebs appellierte daher an die Nutzer, unter anderem die Werkseinstellungen umgehend zu ändern und durch ein starkes Passwort zu ersetzen.


eye home zur Startseite
berritorre 03. Feb 2015

Danke für die Insights. Aber ich glaube, dass das "Risiko" gar nicht so gross wäre. Als...

Sharkuu 12. Jan 2015

nein die hitron teile sind modem/router. zugriff per weboberfläche lässt einen z.b. wlan...

Sharkuu 12. Jan 2015

.

Sharkuu 12. Jan 2015

der erste weg wäre der einziege der wirkung hätte. am besten gleich american style, so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 65,00€
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  2. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  3. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  4. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  5. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  6. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  7. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  8. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  9. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  10. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. Hollywood Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen
  2. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  3. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Wenn schon remastered, dann bitte Command and...

    zilti | 04:40

  2. Re: Die GPLv3 wird auch noch nicht juristisch...

    picaschaf | 03:41

  3. Re: Geschwindigkeiten zu niedrig

    gaym0r | 02:09

  4. Re: Eigentlich doch genial

    plutoniumsulfat | 01:22

  5. Re: Hoffentlich verlangt jemand von denen eine...

    RipClaw | 01:08


  1. 19:03

  2. 14:32

  3. 14:16

  4. 13:00

  5. 15:20

  6. 14:13

  7. 12:52

  8. 12:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel