• IT-Karriere:
  • Services:

DDos-Angriffe: Spamhaus-Attacke erschüttert das Internet nicht

Der DDoS-Angriff auf die Spamhaus-Server soll so massiv gewesen sein, dass das weltweite Internet davon betroffen war. Tatsächlich waren die Angriffe zwar grafisch sichtbar, Ausfälle dürfte es aber kaum gegeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Tag des DDoS-Angriffs auf Spamhaus ist ein Ansteig des Internet-Traffics sichtbar.
Am Tag des DDoS-Angriffs auf Spamhaus ist ein Ansteig des Internet-Traffics sichtbar. (Bild: Internet Traffic Report)

Die jüngsten DDoS-Angriffe gegen Spamhaus sollen weltweite Ausfälle im Internet ausgelöst haben. Tatsächlich lässt sich eine einzelne Spitze in Aufzeichnungen zum Traffic feststellen. Massive Störungen dürfte es aber deshalb kaum gegeben haben.

Stellenmarkt
  1. HiScout GmbH, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Spamhaus verwaltet schwarze Listen, in denen die IP-Adressen diverser Spam-Anbieter vermerkt werden. Auf diesen landete auch ein Kunde des Webhosters Cyberbunker. Daraufhin folgte ein massiver DDoS-Angriff auf Spamhaus. Spamhaus rief das Unternehmen Cloudflare zu Hilfe, den Anbieter eines Content Delivery Networks. Mit Hilfe der Anycast-Technologie verteilte Cloudflare die DDoS-Pakete auf seine Server weltweit, um den Angriff abzumildern. Die DDoS-Angriffe hätten aber das weltweite Internet kaum beeinträchtigt, schreibt Gizmodo.

Cloudflares Eigenwerbung

Der Angriff soll so massiv gewesen sein, dass er zu Ausfällen weltweit geführt hat. Die New York Times berichtet, dass unter anderem der Video-on-Demand-Dienst Netflix davon betroffen war. Zahlreiche Webseiten seien zeitweilig nicht erreichbar gewesen. Cloudflare spricht in einem neuen Blogeintrag von andauernden DDoS-Angriffen, die bis zu 300 Gigabit pro Sekunde auf die Server von Spamhaus eingingen. Zunächst waren es 75 Gbps, später 85. Cloudflare bezeichnete den Angriff als den "größten in der bisherigen Geschichte des Internets", sprach von Cyberterrorismus und verglich die DDoS-Attacke mit einem nuklearen Angriff.

Gizmodo hakte bei Renesys nach, die den Traffic im Internet überwachen. Laut Renesys könne ein Angriff mit 300 Gbps den weltweiten Traffic kaum beeinflussen. Als Vergleich gibt Renesys den Datendurchsatz am großen Internetknoten DE-CIX in Frankfurt an. Dort werden täglich Spitzen von bis zu 2,5 Terabit pro Sekunde registriert. Ihren Daten zufolge war der "lokale Angriff nicht weltweit spürbar." Auf der Webseite des Internet Traffic Reports hingegen sind zu dem Zeitpunkt des Angriffs am 21. März 2013 tatsächlich ein deutlicher Anstieg des Traffics und gleichzeitig ein Einbruch in den Antwortzeiten zu sehen. Sie dürften aber kaum die beklagten Ausfälle im Internet ausgelöst haben. Eben ein ganz normaler Tag im Netz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 289,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  3. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)

jt (Golem.de) 28. Mär 2013

Ist korrigiert. Grüße aus dem Terrarium.

dudida 28. Mär 2013

Wohlgemerkt als "hunderte, oder tausende von Servern", nicht nur einer. ;-)


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /