Abo
  • Services:

DDoS-Angriffe: Provider sollen im Kampf gegen Botnetze helfen

Wer Teil eines Botnetzes ist, soll darüber künftig von seinem Provider informiert werden. Das fordert die Bundesnetzagentur - und schreckt auch vor drastischen Ankündigungen nicht zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zentrale der Bundesnetzagentur in Bonn
Die Zentrale der Bundesnetzagentur in Bonn (Bild: Bundesnetzagentur)

Die Bundesnetzagentur fordert von den Telekommunikationsanbietern in Deutschland, mehr Verantwortung im Kampf gegen Botnetze zu übernehmen. In den vergangenen Monaten wurden Botnetze gezielt für DDoS-Angriffe genutzt, aber auch bei der Verteilung von Malware wie der Ransomware Locky sind sie oft das Mittel der Wahl.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Wasserburg am Inn

"Die Gefahr durch Botnetze, die unerkannt fremde Computer für kriminelle Machenschaften ausnutzen, darf nicht unterschätzt werden. Es ist ein Anliegen der Bundesnetzagentur, die Polizei in ihrem Kampf gegen Botnetze zu unterstützen", saget Wilhelm Eschweiler, Vizepräsident der Bundesnetzagentur. Künftig will die Agentur Kontrollen bei den Telekommunikationsanbietern durchführen und prüfen, ob diese Störungen und Angriffe durch Botnetze ihren Kunden auch mitteilen - dazu sind sie verpflichtet.

Verpflichtungen nach dem IT-Sicherheitsgesetz

Dafür verantwortlich ist das neue IT-Sicherheitsgesetz, das seit Juli 2015 in Kraft ist. Demnach müssen Kunden, wenn es technisch möglich und zumutbar ist, auf "angemessene, wirksame und zugängliche technische Mittel hingewiesen werden, mit denen sie diese Störungen erkennen und beseitigen können".

In der vergangenen Woche hatte das Mirai-Botnetz aus unsicher konfigurierten IoT-Geräten unter anderem die Webseite des Sicherheitsforschers und Journalisten Brian Krebs angegriffen und sogar den DDoS-Schutz-Anbieter Akamai dazu gebracht, den Vertrag mit Krebs aufzulösen.

Die Bundesnetzagentur weist darauf hin, dass es im Extremfall möglich sein soll, den Netzzugang infizierter Geräte so zu beschränken, dass keine weiteren Angriffe mehr durchgeführt werden können. Viele Nutzer würden durch so eine Maßnahme aber sicher überrascht, weil ihnen oft gar nicht bewusst ist, dass ihre Geräte für Angriffe missbraucht werden. Dies zeigt erneut, wie wichtig es ist, bei weit verbreiteten Geräten wie Routern sichere Standardeinstellungen von Herstellerseite zu implementieren, um Sicherheitsrisiken vorzubeugen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)

Crass Spektakel 08. Okt 2016

IP-Spoofing ist für den Provider extrem einfach zu erkennen und führt schon heute bei...

Crass Spektakel 08. Okt 2016

Im konkreten Fall des SaN-Angebotes wurden z.B. Zugriffe auf bekannte Spam-Provider oder...

DxC 07. Okt 2016

Ich finde 5 Tage als Warnfrist angemessen. Selbst wenn es einen Angriff nicht verhindert...

Sharra 07. Okt 2016

Ist es. Wird kaum genutzt, weil zu umständlich. Die meisten Viren arbeiten ohne.

der_wahre_hannes 07. Okt 2016

Eine wahre Aussage ist "einfach nur unlogisch"? Das finde ich unlogisch. LESEN kann OS...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /