Abo
  • Services:

DDoS-Angriffe: Koalition erlaubt Analyse und Blockade von Botnetz-Traffic

Um Botnetze besser bekämpfen zu können, dürfen Provider künftig auch Steuer- und Protokolldaten analysieren und speichern. Inhaltsdaten seien aber nicht betroffen, versichert die große Koalition.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Schematische Darstellung einer Botnetz-Operation
Schematische Darstellung einer Botnetz-Operation (Bild: Tom-b/Wikimedia Commons)

Die Telekommunikationsprovider sollen künftig mehr Kommunikationsdaten von Nutzern analysieren und speichern dürfen. Der Innenausschuss beschloss Ende März einen Änderungsantrag zu einem Gesetzentwurf, wonach Provider neben Bestands- und Verkehrsdaten auch sogenannte "Steuerdaten eines informationstechnischen Protokolls zur Datenübertragung" erheben und verwenden können. Die Ergänzung von Paragraf 100 des Telekommunikationsgesetzes (TKG) soll Providern eine bessere Bekämpfung von Botnetzen sowie von Angriffen auf Router ermöglichen.

Inhalt:
  1. DDoS-Angriffe: Koalition erlaubt Analyse und Blockade von Botnetz-Traffic
  2. Provider dürfen keine Inhalte auslesen

Der ursprüngliche Gesetzentwurf der Regierung sollte eigentlich nur die 2016 beschlossene EU-Richtlinie 2016/1148 für eine bessere IT-Sicherheit umsetzen. Es geht darin vor allem um eine deutliche Ausweitung der Aufgaben und Kompetenzen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). So regelt ein neuer Paragraf 5a des BSI-Gesetzes den Einsatz von Mobile Incident Response Teams (MIRTs) bei Angriffen auf kritische IT-Systeme.

Reaktion auf Mirai-Botnetz

Mit der nun beschlossenen Ergänzung reagiert die große Koalition auf die im vergangenen Jahr bekanntgewordenen Fälle, in denen schlecht abgesicherte vernetzte Geräte für umfangreiche DDoS-Angriffe missbraucht wurden, beispielsweise über das Mirai-Botnetz. Zudem waren Ende November 2016 fast 900.000 Router der Deutschen Telekom durch einen Angriff über das Fernwartungsprotokoll TR-069 lahmgelegt worden. Nach Ansicht der SPD zählen Heimrouter inzwischen zur "kritischen Infrastruktur", da sie nach der Umstellung auf Voice-over-IP (VoIP) erforderlich seien, um beispielsweise Notrufe abzusetzen.

"Aktuelle IT-Sicherheitsvorfälle haben gezeigt, dass von sämtlichen an das Internet angeschlossenen Geräten durch Angriffe von außen Gefahren ausgehen können, die beträchtliche Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit der Geräte selbst sowie auf die Verfügbarkeit von Telekommunikationsnetzen und ihrer Dienste entfalten können", heißt es zu Begründung der Gesetzesänderung.

HTTP-Floods nehmen zu

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Wie der Sicherheitsforscher Brian Krebs nach einer umfangreichen DDoS-Attacke auf seine Website geschrieben hatte, waren der größte Teil der Anfragen legitime Verbindungen zwischen Angreifer und Ziel gewesen, sogenannte SYN-, GET- und POST-Floods. Die Angreifer nutzten dabei das Tunnel-Protokoll GRE (Generic Routing Encapsulation). Zuvor hatten Attacken in dieser Größenordnung normalerweise sogenannte Reflection-Methoden über DNS- oder NTP-Server genutzt.

Die Provider sollen nun die Möglichkeit bekommen, solche auffälligen HTTP-Requests im Traffic zu analysieren und Botnetz-Anfragen zu unterbinden. Der Diensteanbieter darf im Falle einer Störung außerdem die Nutzung des Telekommunikationsdienstes "bis zur Beendigung der Störung einschränken, umleiten oder unterbinden", heißt es in einer Ergänzung von Paragraf 109a TKG. Dies ist allerdings nur zu dem Zweck erlaubt, um die Störung von Systemen des Diensteanbieters, eines Nutzers oder anderer Nutzer zu "beseitigen oder zu verhindern", wenn der Nutzer die Störung nicht unverzüglich selbst beseitigt oder zu erwarten ist, dass der Nutzer die Störung selbst nicht unverzüglich beseitigt.

Provider dürfen keine Inhalte auslesen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  4. 33,49€

bombinho 21. Apr 2017

Ja ja, zentralisierte Dienste, Botnetze mit Zertifikat und Authentifizierung, Sicherheit...

PlonkPlonk 21. Apr 2017

da fühlt man sich gleich viel sicherer, oder nicht?


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /