Provider dürfen keine Inhalte auslesen

Zudem darf der Provider "Teile des Datenverkehrs von und zu einem Nutzer, von denen eine Störung ausgeht, umleiten, soweit dies erforderlich ist, um den Nutzer über die Störungen benachrichtigen zu können". Ebenfalls darf der Telekommunikationsanbieter den Traffic zu einer "Störungsquelle einschränken und unterbinden". Solche Störungsquellen seien beispielsweise Command-and-Control-Server, sogenannte Dropzones, in die gestohlene Daten ausgeleitet würden, oder Server, über die Schadsoftware verteilt werde, heißt es in der Begründung.

Stellenmarkt
  1. Application SW Engineer Electric Vehicle Motion Control (m/w / divers)
    Continental AG, Nürnberg
  2. Trainee (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die große Koalition will allerdings sicherstellen, dass die Provider damit keine inhaltliche Analyse ihres Traffics vornehmen. So wird in Paragraf 100 des TKG der Satz eingefügt: "Die Kommunikationsinhalte sind nicht Bestandteil der Steuerdaten eines informationstechnischen Protokolls zur Datenübertragung." Es handele sich bei den Steuerdaten "um Informationen, die sich aus den verschiedenen Layern des sogenannten OSI-Schichtenmodels der ITU ergeben, also um Informationen zu technischen Übertragungsprotokollen, nicht jedoch um Inhalte eines Kommunikationsvorganges, die damit übertragen werden".

Was tun mit Post-Requests?

Solche HTTP-Floods gehören zu sogenannten Application-Layer-Attacken oder Level-7-Attacken, da die Anwendungsebene im OSI-Schichtenmodell die Nummer 7 trägt. Gerade bei Post-Floods wie bei Suchanfragen oder dem Hochladen von Webformularen werden allerdings auch inhaltliche Parameter übertragen, um beim angegriffenen Server komplexere Datenverarbeitungen auszulösen. Konsequenterweise dürften Provider daher keine Post-Floods analysieren, da sie dafür Kommunikationsinhalte untersuchen müssten.

Der Koalition geht es mit dem Gesetz jedoch nicht nur um die Abwehr von DDoS-Angriffen, wie sie zuletzt häufig über das Mirai-Botnetz ausgeführt wurden. "Wir halten die Ermächtigung für notwendig, um den Schutz lebenswichtiger Telekommunikationssysteme zu gewährleisten", sagte der Berichterstatter der SPD-Fraktion, Gerold Reichenbach, auf Anfrage von Golem.de. Der Telekom-Angriff habe gezeigt, dass Router zu kritischen Telekommunikationsinfrastrukturen würden. "So ist zum Beispiel bei VoIP auch die Absetzung von Notrufen von der Funktionsfähigkeit von Routern abhängig. Dies wird künftig das gesamte Telekommunikationsnetz betreffen, da alle Anbieter die vollständige Umstellung auf VoIP planen und zügig umsetzen", sagte der SPD-Abgeordnete.

Telekom-Ausfall war keine DDoS-Attacke

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da Router aber nicht integrierter Teil der kritischen Infrastruktur seien, würden sie vom IT-Sicherheitsgesetz nicht erfasst. "Sie könnten dies nur werden, wenn wir, was politisch nicht gewollt ist, einen Routerzwang einführen würden", sagte Reichenbach. Gleichwohl würden aber auch dann entsprechende Angriffsszenarien wie das Ausschalten von Routern durch "Botnetz-Dauerbeschusss" weiter existieren.

Inwieweit letzteres ein realistisches Szenario ist, steht auf einem anderen Blatt. Der Ausfall der Telekom-Router im vergangenen November wurde durch einen Bug verursacht, der bei der massenhaften Verbreitung einer Malware dazu führte, dass das Netzwerkrouting auf den Speedport-Geräten durch die Angriffsversuche nicht mehr funktionierte.

Gütesiegel für IT-Sicherheit gefordert

Das eigentliche Probleme bei den jüngsten DDoS-Attacken, beispielsweise über das Mirai-Botnetz, sind daher unsichere Geräte im sogenannten Internet of Things (IoT). Der Innenausschuss räumt in seiner Gesetzesbegründung ein, dass Deutschland keine eigenen Gesetze erlassen könne, um zusätzliche Anforderungen an internetfähige Produkte zu stellen. Daher wird die Bundesregierung aufgefordert, "das in der 'Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland 2016' angekündigte Gütesiegel für IT-Sicherheit unter Einbeziehung von Verbraucherschützern, Wirtschaftsvertretern, IT-Sicherheitsexperten und Gewerkschaften auszuarbeiten". Zudem soll sie sich auf europäischer Ebene dafür einsetzen, "dass verbindliche Anforderungen an IT-Sicherheitseigenschaften für die Bereitstellung auf dem Markt von internetfähigen Produkten auf europäischer Ebene geschaffen werden".

Der Bundestag soll am kommenden Donnerstag über das Gesetz abstimmen. Während die Linke sich enthalten will, lehnen die Grünen den Entwurf ab. Sie halten die Ansiedlung des BSI beim Bundesministerium des Innern weiterhin für "äußerst problematisch". Der Grund: Das der Fachaufsicht des Innenministeriums unterstehende Bundesamt für Verfassungsschutz erhalte enorme Summen für die Aufdeckung von Sicherheitslücken, während die Wirtschaft verpflichtet werde, dem BSI die eigenen entdeckten Sicherheitslücken zu melden. Daher fehle eine Vertrauensbasis für Unternehmen, um sich im Schadensfall an das BSI zu wenden.

Zudem kritisieren die Grünen, dass der Änderungsantrag dem Ausschuss erst am Tag vor der Abstimmung Ende März vorgelegt worden sei. Das passt allerdings gut zum derzeitigen Aktionismus der großen Koalition bei netzpolitischen Themen. Vor allem beim Gesetz gegen die Verbreitung von Hasskommentaren in sozialen Netzwerken wird Union und SPD ein übereiltes Vorgehen vorgeworfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 DDoS-Angriffe: Koalition erlaubt Analyse und Blockade von Botnetz-Traffic
  1.  
  2. 1
  3. 2


bombinho 21. Apr 2017

Ja ja, zentralisierte Dienste, Botnetze mit Zertifikat und Authentifizierung, Sicherheit...

PlonkPlonk 21. Apr 2017

da fühlt man sich gleich viel sicherer, oder nicht?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Subventionswettbewerb: Halbleiterkrise stärke die Zusammenarbeit von EU und USA
    Subventionswettbewerb
    Halbleiterkrise stärke die Zusammenarbeit von EU und USA

    Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten hatten ein Wettrennen um Subventionen bei der Halbleiterkrise befürchtet. Nun loben beide Seiten die Zusammenarbeit.

  2. Asus RTX 3080 Noctua Edition: Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt
    Asus RTX 3080 Noctua Edition
    Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt

    Braune Lüfter und gute Leistung: Asus und Noctua bringen die Geforce RTX 3080 Noctua Edition heraus. Diese soll leiser und kühler laufen.

  3. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /