Abo
  • Services:
Anzeige
Mehrere Stunden lang war die Website Angela Merkels nicht zu erreichen.
Mehrere Stunden lang war die Website Angela Merkels nicht zu erreichen. (Bild: www.bundeskanzlerin.de /Screenshot: Golem.de)

DDoS-Angriffe: Hacker legen Webseiten von Regierung und Bundestag lahm

Mehrere Stunden lang war die Website Angela Merkels nicht zu erreichen.
Mehrere Stunden lang war die Website Angela Merkels nicht zu erreichen. (Bild: www.bundeskanzlerin.de /Screenshot: Golem.de)

Seit Stunden sind die Webseiten von Kanzlerin Merkel und dem Bundestag nicht zu erreichen. Zu der Attacke bekennt sich eine prorussische, ukrainische Hackergruppe.

Anzeige

Die Internetseiten von Bundesregierung und Bundestag sind am Mittwoch durch DDoS-Attacken stundenlang lahmgelegt worden. Zu dem Angriff hat sich die prorussische Hackergruppe CyberBerkut aus der Ukraine bekannt. Sie begründete die Attacke mit der Unterstützung Deutschlands für den ukrainischen Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk, der am Nachmittag in Berlin Bundespräsident Joachim Gauck besuchen wollte. Betroffen waren die Internetseiten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie die des Auswärtigen Amts und des Bundestags.

CyberBerkut erklärte, Jazenjuk wolle in Berlin neue Hilfen erbitten, um damit den Krieg in der Ostukraine fortzusetzen, anstatt die zusammengebrochene Infrastruktur in der Ukraine wiederherzustellen. Deutschland dürfe aber keine politische und finanzielle Unterstützung leisten für das "kriminelle Regime in Kiew", das einen blutigen Bürgerkrieg entfesselt habe. CyberBerkut verwendete den abgewandelten Spruch des Hackerkollektivs Anonymous: "We are CyberBerkut! We will not forget! We will not forgive!"

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte: "Ich kann sagen, dass seit etwa 10 Uhr die vom Bundespresseamt betriebenen Internetauftritte (...) zeitweise nicht erreichbar sind." Das Rechenzentrum des Dienstleisters stehe "unter einem schweren Angriff", verursacht offensichtlich durch eine Vielzahl externer Anfragen.

Ziel sei wohl, das System gezielt zu überlasten, sagte Seibert. "Es sind Gegenmaßnahmen eingeleitet". Einzelheiten zu dem Angriff könne er noch nicht mitteilen. Das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sei eingeschaltet worden.

Auch Angriffe auf Nato-Seiten

CyberBerkut war wiederholt mit politisch motivierten Netz-Attacken in Erscheinung getreten. Auch Internet-Seiten der Nato waren schon Ziel ihrer Angriffe. Auf ihrer Website veröffentlichte die Gruppe zuletzt im November allem Anschein nach geheime Dokumente über eine militärische Unterstützung der Ukraine durch die USA. Nach eigenen Angaben war es der Gruppe gelungen, sie während eines Besuchs von US-Vizepräsident Joe Biden in Kiew zu hacken.

Der Name erinnert an die aufgelöste ukrainische Sonderpolizei Berkut (Steinadler). Gegründet vor allem zur Verbrechensbekämpfung, traten die Einheiten auch bei den blutigen Zwischenfällen auf dem Unabhängigkeitsplatz (Maidan) in Erscheinung. Über die Struktur von CyberBerkut ist nicht viel bekannt, die Mitglieder agieren weitgehend anonym.

Nachtrag vom 7. Januar 2015, 18:00 Uhr

Im Laufe des Nachmittags waren die Seiten des Bundestags wieder erreichbar, die Website von Merkel jedoch gegen 18:00 Uhr immer noch blockiert. Der stellvertretende Vorsitzende des Bundestags-Internetausschusses, Gerold Reichenbach (SPD), forderte angesichts der Attacke, die "Kapazitäten und Fähigkeiten des BSI" deshalb noch stärker als geplant voranzutreiben. "Aber auch die privaten Diensteanbieter sind gefordert, mehr in die Sicherheit ihrer Produkte und Angebote zu investieren", sagte Reichenbach.

Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte unterdessen, dass am Mittwoch eine Vereinbarung zwischen der Regierung und der Ukraine über Garantien für ungebundene Finanzkredite in Höhe von 500 Millionen Euro unterzeichnet werden sollte. "Diese Garantien dienen der Absicherung eines Kredits zur Finanzierung von Vorhaben für den Wiederaufbau in der Ostukraine", hieß es weiter.


eye home zur Startseite
helgebruhn 09. Jan 2015

Ähm ein paar Kiddys ? Warste auf dem Mond ? Nix mitbekommen ? Das war weit mehr als nur...

helgebruhn 09. Jan 2015

Lol, also Scriptkiddies bekommen sowas mit Sicherheit nicht hin, noch dazu änderten die...

helgebruhn 09. Jan 2015

Die NSA ist so oder so mit im Boot, egal ob amerikanische Firma oder deutsche, schlie...

helgebruhn 09. Jan 2015

Na du bist ja ein Spaßvogel :-) Diverse Server der Bundesregierung wurden gehackt und...

4edebd0f81eeffc... 07. Jan 2015

kT



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. SICK AG, Hamburg
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: VPN, VPN, VPN

    Isodome | 00:14

  2. Re: Die Inkarnation von 0815

    KruemelMonster | 17.10. 23:57

  3. Re: 230 Gramm, 1,21cm dick und nur einen 3180er Akku

    tearcatcher | 17.10. 23:52

  4. Re: Macht Sinn

    tearcatcher | 17.10. 23:43

  5. Re: So sieht das Ende aus

    derJimmy | 17.10. 23:38


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel