DDoS: Angriff auf EU-Parlament nach russlandkritischer Abstimmung

Nachdem das EU-Parlament Russland als Unterstützer des Terrorismus bezeichnet hatte, wurde die Webseite von einer Hackergruppe lahmgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Webseite des EU-Parlaments: 404 - not found
Webseite des EU-Parlaments: 404 - not found (Bild: Paul Downey/CC-BY 2.0)

Eine kremlnahe Hackergruppe habe sich zu einer DDoS-Attacke auf die Webseite des Europaparlaments bekannt, sagte die Präsidentin des Europaparlaments Roberta Metsola. "Unsere IT-Experten setzen sich dagegen zur Wehr und schützen unsere Systeme", erklärte sie auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (w/m/d)
    Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Fachinformatiker (w/m/d) für den Support
    Ascom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
Detailsuche

Zuvor hatte das Europaparlament eine Resolution verabschiedet, in der Russland als Unterstützer von Terrorismus bezeichnet wird. Unter anderem wird darin gefordert, dass die EU eine Terrorliste für Staaten wie Russland schaffe. Konkret heißt es, dass die Listung eines Landes als ein "dem Terrorismus Vorschub leistender Staat" restriktive Maßnahmen auslösen und Auswirkungen auf die Beziehungen der EU zu Ländern auf dieser Liste haben könne. Welche genauen Auswirkungen die Liste haben soll, wird allerdings nicht genannt.

Nach Verabschiedung der Resolution war die Webseite des Europaparlaments nur noch eingeschränkt nutzbar. Die russische Hackergruppe Killnet bekannte sich zu einem DDoS-Angriff (Distributed Denial of Service), bei dem die Server mit Anfragen überhäuft und so in die Knie gezwungen wurden. Parlamentssprecher Jaume Duch bestätigte massenhafte Zugriffe auf die Webseite.

Demnach zeigte die Hackergruppe in ihrem Telegramkanal We are Killnet einen Screenshot, der darauf hindeutet, dass die Gruppe für den DDoS-Angriff verantwortlich ist.

Abgeordnete kritisieren den Angriff

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Martin Schirdewan, Europaabgeordneter und Co-Vorsitzender der Linkspartei, sieht die Resolution kritisch, betonte aber: "Darauf offensichtlich mit einer großangelegten, kriminellen Cyber-Attacke zu antworten, wirft ein klares Licht auf das Demokratieverständnis der Angreifenden."

Der Grünen-Abgeordnete Rasmus Andresen bezeichnete den Angriff als Warnschuss. "Es ist ein Angriff auf das demokratische Herz Europas." Es werde nicht das letzte Mal gewesen sein, dass man Opfer von solchen Angriffen werde. "Wir sind nicht ausreichend vorbereitet auf solche Attacken", so der Europapolitiker.

Die Fraktion der Liberalen schrieb auf Twitter, der Cyberangriff zeige Russlands Verachtung für die Demokratie. "Putins Hacker werden uns nicht zum Schweigen bringen oder unsere Arbeit behindern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Legolas101 25. Nov 2022 / Themenstart

Der Server wird bestimmt von T-Systems gehostet und gemanaged ...

Atrocity 25. Nov 2022 / Themenstart

Vermutlich ist Russland auch ein "Unterstützer von Terrorismus". Aber ein Land dass...

bstea 25. Nov 2022 / Themenstart

Und die EU ist nicht Europa, manche Politiker machen sich wichtiger als sie wirklich sind.

notuf 24. Nov 2022 / Themenstart

"Kindisch" bedeutet für mich, seine Affekte und Stimmungen nicht kontrollieren zu können...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

  2. BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr
     
    BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr

    Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie für Streitkräfte. Daher erprobt die BWI als IT-Systemhaus der Bundeswehr Potenziale und Anwendungsfelder für die Herausforderungen der Soldat*innen.
    Sponsored Post von BWI

  3. Starshield: SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten
    Starshield
    SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten

    Erdbeobachtung, verschlüsselte Kommunikation und geheime Nutzlasten - so bewirbt SpaceX eine neue Generation von Satelliten namens Starshield.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Neue Rabatt-Aktion • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /