DDoS: 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht

Wer ein IoT-Botnetz aufbauen will, muss künftig nicht mal mehr das Internet abscannen. Unbekannte haben im Netz 30.000 unsichere Telnet-Zugänge gesammelt - von denen viele nach wie vor funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Internet of Things (Symbolbild)
Internet of Things (Symbolbild) (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Auf Pastebin ist eine Liste mit zahlreichen unsicheren Zugängen für Internet-of-Things-Geräte veröffentlicht worden. Nach Angaben von Ars Technica zirkuliert das Dokument bereits seit längerem in Forscherkreisen, nun ist es auch der Öffentlichkeit zugänglich. Im vergangenen Jahr waren unsichere IoT-Geräte erstmals genutzt worden, um großflächige DDoS-Angriffe gegen zahlreiche beliebte Internetdienste zu führen - betroffen waren durch den Ausfall von Dyns DNS-Dienst unter anderem Amazon AWS und Netflix.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler m/w/d .NET, C#
    Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. IT-Techniker Jobautomatisierung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
Detailsuche

In dem Dokument sind 8.232 einmalige IP-Adressen enthalten, insgesamt gibt es 30.000 Einträge. Da nach internetweiten Scans immer neue Geräte hinzugefügt wurden, existieren einige Duplikate. Bei einigen IP-Adressen gibt es aber auch mehrere Geräte mit unterschiedlichen Kombinationen aus Nutzername und Passwort. Der Sicherheitsforscher Troy Hunt sagte Ars Technica, dass die veröffentlichten Daten im Prinzip nichts Neues seien, aber "eine bekannte, schlechte Situation noch schlechter machen" würden. Wer unsichere IoT-Geräte ans Netz anschließt, kann bereits nach wenigen Minuten mit Malware infiziert werden.

Rund 1.800 Geräte nach wie vor online

Rund 1.800 der gelisteten Geräte seien nach wie vor online und ansprechbar, wie Victor Gevers von der niederländischen GDI-Stiftung Ars Technica sagte. Nur bei einigen wurden die Passwörter nach der Veröffentlichung geändert. Die allermeisten Geräte nutzen nach wie vor Standardpasswörter, das häufigste ist dabei "admin" mit 4.621 Erwähnungen, "123456" kommt 698 mal vor. Bei 782 Geräten ist ein Login mit dem Benutzernamen "root" ohne Passwort möglich, die beliebte Kombination "admin:admin" kommt 634 mal vor.

Nicht immer liegt die Schuld für unsicher konfigurierte Geräte bei den Nutzern: Viele Geräte lassen einen Wechsel der unsicheren Passwörter schlicht nicht zu, dies ist vor dem Kauf meist nicht ersichtlich. Um gegen unsichere IoT-Geräte vorzugehen, gibt es das umstrittene Projekt Bricker-Bot. Dieses sucht nach Geräten mit Standardlogin und macht die Geräte auf Dauer unbrauchbar. Das erste Botnetz aus Überwachungskameras wurde bereits im Jahr 2015 entdeckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

My1 29. Aug 2017

aber wenn die leute nicht wissen was telnet ist haben die doch gar keinen grund es aktiv...

chefin 29. Aug 2017

Das wäre das schlechteste was dem Botnetbetreiber passieren könnte und daher ist deren...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /