Abo
  • Services:
Anzeige
Internet of Things (Symbolbild)
Internet of Things (Symbolbild) (Bild: Alex Wong/Getty Images)

DDoS: 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht

Internet of Things (Symbolbild)
Internet of Things (Symbolbild) (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Wer ein IoT-Botnetz aufbauen will, muss künftig nicht mal mehr das Internet abscannen. Unbekannte haben im Netz 30.000 unsichere Telnet-Zugänge gesammelt - von denen viele nach wie vor funktionieren.

Auf Pastebin ist eine Liste mit zahlreichen unsicheren Zugängen für Internet-of-Things-Geräte veröffentlicht worden. Nach Angaben von Ars Technica zirkuliert das Dokument bereits seit längerem in Forscherkreisen, nun ist es auch der Öffentlichkeit zugänglich. Im vergangenen Jahr waren unsichere IoT-Geräte erstmals genutzt worden, um großflächige DDoS-Angriffe gegen zahlreiche beliebte Internetdienste zu führen - betroffen waren durch den Ausfall von Dyns DNS-Dienst unter anderem Amazon AWS und Netflix.

In dem Dokument sind 8.232 einmalige IP-Adressen enthalten, insgesamt gibt es 30.000 Einträge. Da nach internetweiten Scans immer neue Geräte hinzugefügt wurden, existieren einige Duplikate. Bei einigen IP-Adressen gibt es aber auch mehrere Geräte mit unterschiedlichen Kombinationen aus Nutzername und Passwort. Der Sicherheitsforscher Troy Hunt sagte Ars Technica, dass die veröffentlichten Daten im Prinzip nichts Neues seien, aber "eine bekannte, schlechte Situation noch schlechter machen" würden. Wer unsichere IoT-Geräte ans Netz anschließt, kann bereits nach wenigen Minuten mit Malware infiziert werden.

Anzeige

Rund 1.800 Geräte nach wie vor online

Rund 1.800 der gelisteten Geräte seien nach wie vor online und ansprechbar, wie Victor Gevers von der niederländischen GDI-Stiftung Ars Technica sagte. Nur bei einigen wurden die Passwörter nach der Veröffentlichung geändert. Die allermeisten Geräte nutzen nach wie vor Standardpasswörter, das häufigste ist dabei "admin" mit 4.621 Erwähnungen, "123456" kommt 698 mal vor. Bei 782 Geräten ist ein Login mit dem Benutzernamen "root" ohne Passwort möglich, die beliebte Kombination "admin:admin" kommt 634 mal vor.

Nicht immer liegt die Schuld für unsicher konfigurierte Geräte bei den Nutzern: Viele Geräte lassen einen Wechsel der unsicheren Passwörter schlicht nicht zu, dies ist vor dem Kauf meist nicht ersichtlich. Um gegen unsichere IoT-Geräte vorzugehen, gibt es das umstrittene Projekt Bricker-Bot. Dieses sucht nach Geräten mit Standardlogin und macht die Geräte auf Dauer unbrauchbar. Das erste Botnetz aus Überwachungskameras wurde bereits im Jahr 2015 entdeckt.


eye home zur Startseite
My1 29. Aug 2017

aber wenn die leute nicht wissen was telnet ist haben die doch gar keinen grund es aktiv...

Themenstart

chefin 29. Aug 2017

Das wäre das schlechteste was dem Botnetbetreiber passieren könnte und daher ist deren...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. TechniData TCC Products GmbH, Karlsruhe, Möglingen bei Stuttgart
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  2. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  3. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  4. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  5. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  6. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  7. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  8. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  9. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  10. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    FreiGeistler | 18:06

  2. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Techn | 18:06

  3. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Microwave2000 | 18:02

  4. Re: "Tesla hat vor einigen Jahren ausgerechnet...

    FlorianP | 18:00

  5. Re: Ja? Wieso funktioniert dann mein Edge und die...

    elf | 17:51


  1. 17:49

  2. 17:39

  3. 17:16

  4. 17:11

  5. 16:49

  6. 16:17

  7. 16:01

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel