Abo
  • Services:
Anzeige
Internet of Things (Symbolbild)
Internet of Things (Symbolbild) (Bild: Alex Wong/Getty Images)

DDoS: 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht

Internet of Things (Symbolbild)
Internet of Things (Symbolbild) (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Wer ein IoT-Botnetz aufbauen will, muss künftig nicht mal mehr das Internet abscannen. Unbekannte haben im Netz 30.000 unsichere Telnet-Zugänge gesammelt - von denen viele nach wie vor funktionieren.

Auf Pastebin ist eine Liste mit zahlreichen unsicheren Zugängen für Internet-of-Things-Geräte veröffentlicht worden. Nach Angaben von Ars Technica zirkuliert das Dokument bereits seit längerem in Forscherkreisen, nun ist es auch der Öffentlichkeit zugänglich. Im vergangenen Jahr waren unsichere IoT-Geräte erstmals genutzt worden, um großflächige DDoS-Angriffe gegen zahlreiche beliebte Internetdienste zu führen - betroffen waren durch den Ausfall von Dyns DNS-Dienst unter anderem Amazon AWS und Netflix.

In dem Dokument sind 8.232 einmalige IP-Adressen enthalten, insgesamt gibt es 30.000 Einträge. Da nach internetweiten Scans immer neue Geräte hinzugefügt wurden, existieren einige Duplikate. Bei einigen IP-Adressen gibt es aber auch mehrere Geräte mit unterschiedlichen Kombinationen aus Nutzername und Passwort. Der Sicherheitsforscher Troy Hunt sagte Ars Technica, dass die veröffentlichten Daten im Prinzip nichts Neues seien, aber "eine bekannte, schlechte Situation noch schlechter machen" würden. Wer unsichere IoT-Geräte ans Netz anschließt, kann bereits nach wenigen Minuten mit Malware infiziert werden.

Anzeige

Rund 1.800 Geräte nach wie vor online

Rund 1.800 der gelisteten Geräte seien nach wie vor online und ansprechbar, wie Victor Gevers von der niederländischen GDI-Stiftung Ars Technica sagte. Nur bei einigen wurden die Passwörter nach der Veröffentlichung geändert. Die allermeisten Geräte nutzen nach wie vor Standardpasswörter, das häufigste ist dabei "admin" mit 4.621 Erwähnungen, "123456" kommt 698 mal vor. Bei 782 Geräten ist ein Login mit dem Benutzernamen "root" ohne Passwort möglich, die beliebte Kombination "admin:admin" kommt 634 mal vor.

Nicht immer liegt die Schuld für unsicher konfigurierte Geräte bei den Nutzern: Viele Geräte lassen einen Wechsel der unsicheren Passwörter schlicht nicht zu, dies ist vor dem Kauf meist nicht ersichtlich. Um gegen unsichere IoT-Geräte vorzugehen, gibt es das umstrittene Projekt Bricker-Bot. Dieses sucht nach Geräten mit Standardlogin und macht die Geräte auf Dauer unbrauchbar. Das erste Botnetz aus Überwachungskameras wurde bereits im Jahr 2015 entdeckt.


eye home zur Startseite
My1 29. Aug 2017

aber wenn die leute nicht wissen was telnet ist haben die doch gar keinen grund es aktiv...

Themenstart

chefin 29. Aug 2017

Das wäre das schlechteste was dem Botnetbetreiber passieren könnte und daher ist deren...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. greybee GmbH, Frankfurt am Main
  2. digatus it consulting GmbH, München
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Caesar & Loretz GmbH, Hilden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 199€ - Release 13.10.
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  2. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  3. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  4. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  5. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  6. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  7. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  8. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  9. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  10. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Steam-Provision?

    theFiend | 18:19

  2. Re: Style over Substance Hardcore.

    Hotohori | 18:19

  3. Re: Cannabis

    BasAn | 18:19

  4. Re: Hoffentlich der Anfang vom Ende

    futureintray | 18:18

  5. AVX? Gäähnn.....

    Crass Spektakel | 18:18


  1. 17:20

  2. 17:00

  3. 16:44

  4. 16:33

  5. 16:02

  6. 15:20

  7. 14:46

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel