Abo
  • IT-Karriere:

DCMM 2014: Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Computergehäuse aus Schubkarren, Automotoren und Glasvasen gibt es bei der Deutschen Casemod Meisterschaft auf der Gamescom zu sehen. Golem.de hat sich über den Messestand führen lassen und sich die spektakulären Kreationen angeschaut.

Artikel veröffentlicht am ,
"Unterwasser-PC" in Parafin
"Unterwasser-PC" in Parafin (Bild: Michael Wieczorek)

Auf der Gamescom gibt es nicht nur Spiele zu sehen: Bei der Deutschen Casemod Meisterschaft (DCMM) zeigen Casemodder aus aller Welt ihre kuriosen und aufwendigen Kunstwerke. Sie haben aus schlichten Computergehäusen beispielsweise einen Kampfroboter oder einen Rennsitz gebaut. Dabei wurden die verschiedensten Materialien verwendet - dieses Jahr auch eine Schubkarre und flüssiges Paraffin. Ein funktionsfähiger PC muss natürlich in dem Gehäuse eingebaut sein.

Inhalt:
  1. DCMM 2014: Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
  2. Der PC voller Öl

"Die Exponate werden in fünf Kategorien aufgeteilt", erklärt uns Christopher Dilling, Mitglied der DCMM-Jury. Die Casemods (von case modification) sind modifizierte Seriengehäuse, wie sie jeder kaufen kann. Bei den Casecons (von case construction) werden die Gehäuse von Grund auf neu entworfen und gebaut. Die CE-Mods (von consumer electronics) sind umgebaute Gehäuse von beispielsweise externen Festplatten oder auch einer Playstation Portable. In der Kategorie Cases on the Move werden Gehäuse bewertet, die so viele sich selbstständig bewegende Komponenten wie möglich besitzen.

Eine der interessantesten Kategorien ist die 24 Stunden Live-Modding-Challenge: Teams aus zwei Personen bauen innerhalb von 24 Stunden ein Gehäuse auf der Messe um. Alle beginnen mit dem gleichen Gehäuse, außerdem gibt es ein vorgeschriebenes Thema - dieses Jahr war es Kampf der Titanen. Mit allen möglichen Werkzeugen setzen die Teams ihre Ideen vor den Augen der Standbesucher um. Besonders in den letzten Minuten kann es hektisch werden, denn läuft der Timer ab, dürfen die Teams ihr Gehäuse nicht mehr berühren.

  • DCMM 2014 (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • DCMM 2014 (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • The Dark Knight von Ali Abbas (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Valhalla, The Viking Sky von Ali Abbas (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Sahras Bulli von Johannes Loew (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Samurai Sacrilegium von Ali Abbas (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Kabelion von Philipp Tiedemann (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Schlaumeier MKII von Patrick Kauls (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Melting Ice Cube" mit Ölkühlung von Christian Kempaß (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • DCMM 2014 (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • DCMM 2014 (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Infinity Alpha" von Simon Krause (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "24h Ilmenite" von Simon Krause und George Kähler (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Leet her" von George Kähler (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "MS 01" von Stefan Blass (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "MS 02" von Stefan Blas (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • HWLP von Martin Blass (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Enshi von Martin Blass (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Voronoi Skybox" von Stefan Blass (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Phönix von David Heinrich Graw (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Hermione's Dream" von Ferenc Koszt (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "MB Project 2.0" von Peter Bartos (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Moddesk von Matthias Meißner (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Zombie Apocalypse von Balazs Szabo und Fresli Janos (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "TJ-07 Mod" von Kerekes Janos (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Poseidon ROG Mod" von Kerekes Janos (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Mein Auto" von Andras Meszaro (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "O.A.C." von Gergely Ivanics (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Syntax Gold" von Michael Wessollek (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Zombie Sky" von Maik Schierhorn (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • DCMM 2014 (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Living Dragon" von Balazs Szabo(Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Leon von Heiko Rücker(Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Skybox von Patrick Betz (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Mad Dog" von Oliver Peier und Patrick Betz (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Windowed von Oliver Peier (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Tabllisimo" von Michael Hauf (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Surprise" von Mathias Streser (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Deception" von Jafar Al-Mansoor (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Gameboy PI" von Christioan Streser (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Digitaluhr von Raphael Atalay Alabas (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Sky-Flügel-Receiver von Daniel Streser (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Planet Side 2 Sunderer" von Matthias Streser (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Defense Tower" von Mathias Streser (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • "Benchair" von Henning Wolter (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
"Leet her" von George Kähler (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Die Fachjury bewertet nach verschiedenen Kriterien. Wichtig ist das äußere Erscheinungsbild und damit verbunden die Originalität, Funktionalität und das Begeisterungspotential. Aber auch auf das Handwerkliche wird Wert gelegt. Selberbauen bringt mehr Punkte als etwas bauen lassen, darunter darf die Verarbeitung der modifizierten Teile aber nicht leiden. In der letzten Kategorie geht es um die Elektrik: Selbst entworfene und gebaute Schaltungen werten das Exponat auf, aber auch die Kreativität dieser ist entscheidend.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Unabhängig von der Jury wählen Zuschauer auf der Messe die beste Kreation.

Der PC voller Öl 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

Rababer 19. Aug 2014

Ja, das mit dem Öl machen schon ne Menge seit Jahren :> Bringt jetzt aber nicht wirklich...

sw (Golem.de) 18. Aug 2014

Hallo, 2010 gab es auch eine Notebook-Challenge auf der DCMM. http://dcmm.de/de...

Irrer Jihad... 18. Aug 2014

... mir ist gerade aufgefallen, daß mein Gehäuse 9 1/2 Jahre alt ist und bereits sein 4...

Morpf 17. Aug 2014

Das ist eindeutig eine Synkope. :D


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /