Abo
  • Services:
Anzeige
Optane-SSD DC P4800X
Optane-SSD DC P4800X (Bild: Intel)

DC P4800X: Intels erste Optane-SSD kann nicht alles besser

Optane-SSD DC P4800X
Optane-SSD DC P4800X (Bild: Intel)

Der nichtflüchtige 3D-Xpoint-Speicher soll Intel zufolge weitaus schneller und haltbarer sein als NAND-Flash-Speicher. Die erste Optane-SSD, die DC P4800X, muss aber zumindest in einem wichtigen Punkt momentan noch zurückstecken.

Vor gut anderthalb Jahre stellte Intel erstmals 3D Xpoint vor: Gemeinsam mit Partner Micron hatte der Hersteller einen nichtflüchtigen Speicher entwickelt, der zwischen DRAM und NAND-Flash-Speicher positioniert wird und Vorteile beider Techniken vereinen soll. In den kommenden Wochen möchte Intel mit einiger Verspätung die ersten SSDs der Optane-Familie ausliefern, die breite Verfügbarkeit soll es dann im zweiten Halbjahr 2017 geben.

Anzeige

Die neuen DC P4800X alias Cold Stream für Data Center erscheinen vorerst als AIC (Add-in Card), sprich PCIe-Steckkarten mit 375 und 750 GByte sowie 1,5 TByte. Ab dem zweiten Quartal 2017 folgen Modelle mit der gleichen Kapazität mit U.2-Anschluss und somit im 2,5-Zoll-Formfaktor. Richtig große SSD wird es basierend auf 3D Xpoint daher dieses Jahr nicht mehr geben, NAND-Flash-Modelle wie Intels eigene DC P3700 weisen bis zu 2 TByte auf. Einige wenige PCIe-Steckkarten wie Samsungs PM1643 liefern gar 32 TByte.

  • Optane-SSD DC P4800X (Bild: Intel)
  • Die Platine trägt 28 Dies plus Controller. (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint soll durch eine geringe Latenz überzeugen. (Bild: Intel)
  • Grobe Leistungswerte der DC P4800X (Bild: Intel)
  • Quality of Server weit besser als bei NAND-Flash-SSDs (Bild: Intel)
  • Die DC P4800X erreicht schon bei geringer Befehlstiefe viele IOPS. (Bild: Intel)
  • Bei Latenzen gilt: weniger ist schneller. (Bild: Intel)
  • Auch bei Schreiblast erfolgen Lesezugriffe extrem schnell. (Bild: Intel)
  • Intel vergleicht ein 750- mit einem 800-GByte-Modell. (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint kann als SSD oder als DIMM eingesetzt werden. (Bild: Intel)
3D Xpoint soll durch eine geringe Latenz überzeugen. (Bild: Intel)

Intel verwendet zumindest bei der 375-GByte-Variante insgesamt 28 Dies mit je 128 GBit, die im 20-nm-Verfahren gefertigt werden. Das macht zusammen 448 GByte, es ist also wie bei NAND-Flash eine Spare Area vorhanden. Die wird aber nicht für Wear Leveling verwendet, sondern für ECC und Firmware. Der PCIe-Gen3-4x-NVMe-Controller verfügt über sieben Kanäle mit jeweils vier Chip-Enablern und wird per großem Lamellenblock gekühlt, die Platine der DC P4800X mit 375 GByte ist offenbar doppelseitig bestückt.

Bei der Ankündigung von 3X-Point-Speicher prognostizierte Intel beeindruckende Zahlen: Verglichen mit NAND-Flash sollte die neue Technik um den Faktor 1.000 schneller sowie haltbarer sein. Später sagte Intel aber, die hohen Werte würden sich auf einzelne Speicherchips beziehen, nicht auf SSDs wie die DC P4800X. Interessant werden daher Speichermodule (DIMMs) mit 3D Xpoint - die heißen intern Apache Pass, sollen 2018 erscheinen und sollten die Vorteile der neuen Technik besser umsetzen können als SSDs.

  • Optane-SSD DC P4800X (Bild: Intel)
  • Die Platine trägt 28 Dies plus Controller. (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint soll durch eine geringe Latenz überzeugen. (Bild: Intel)
  • Grobe Leistungswerte der DC P4800X (Bild: Intel)
  • Quality of Server weit besser als bei NAND-Flash-SSDs (Bild: Intel)
  • Die DC P4800X erreicht schon bei geringer Befehlstiefe viele IOPS. (Bild: Intel)
  • Bei Latenzen gilt: weniger ist schneller. (Bild: Intel)
  • Auch bei Schreiblast erfolgen Lesezugriffe extrem schnell. (Bild: Intel)
  • Intel vergleicht ein 750- mit einem 800-GByte-Modell. (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint kann als SSD oder als DIMM eingesetzt werden. (Bild: Intel)
Auch bei Schreiblast erfolgen Lesezugriffe extrem schnell. (Bild: Intel)

Einer der Vorteile von 3D Xpoint ist die geringere Latenz. Dazu zählt der Quality of Service (QoS), also wie zügig die SSD auf Anfragen im Mittel reagiert: Bei einer 70/30-Verteilung von Lese- und Schreibzugriffen (4K, QD1, nach fio-2.15) soll die DC P4800X in 99,999 Prozent der Fälle schneller ansprechbar sein als die DC P3700. Sie erreicht Intel zufolge 200 µs, was eine Verbesserung von Faktor 100 darstellt. Auch wenn parallel auf die DC P4800X geschrieben wird, fallen die Antwortzeiten extrem kurz aus - Intel spricht daher von der "most responsive data center SSD in the world". Die generelle Latenz soll bei 10 µs liegen, einem Bruchteil einer Flash-SSD, obwohl die PCIe-Schnittstelle limitiert.

3D Xpoint ist schon bei geringer Befehlstiefe schnell

Auch die Geschwindigkeit bei niedriger Queue Depth, wenigen Befehlen in der Warteschlange, fällt hoch aus: Die Input-/Output-Operationen pro Sekunde liegen bei QD1 um den Faktor 8 und bei QD16 noch um den Faktor 5 höher. Die meisten Anwendungen generieren Workloads mit geringer Queue Depth. Generell fallen bei der DC P4800X mit 375 GByte die IOPS mit 550.000 lesend und 500.000 schreiben nicht sonderlich hoch aus - Modelle wie Samsungs PM1725a erreichen lesend doppelt so viel, schreiben aber weniger als halb so schnell.

Sequenzielle Transferraten sind in Datenzentren selten relevant, entsprechende Werte fehlen in Intels Präsentation. Ein älteres Datenblatt der DC P4800X mit 375 GByte Kapazität liefert sie: Lesend schafft die SSD bis zu 2,4 GByte pro Sekunde und schreibend bis 2,0 GByte pro Sekunde - das ist recht wenig. Schnelle Consumer-Modelle wie Samsungs 960 Evo erreichen über 3 GByte pro Sekunde lesend und schreibend, unterliegen aber bei anderen Metriken.

  • Optane-SSD DC P4800X (Bild: Intel)
  • Die Platine trägt 28 Dies plus Controller. (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint soll durch eine geringe Latenz überzeugen. (Bild: Intel)
  • Grobe Leistungswerte der DC P4800X (Bild: Intel)
  • Quality of Server weit besser als bei NAND-Flash-SSDs (Bild: Intel)
  • Die DC P4800X erreicht schon bei geringer Befehlstiefe viele IOPS. (Bild: Intel)
  • Bei Latenzen gilt: weniger ist schneller. (Bild: Intel)
  • Auch bei Schreiblast erfolgen Lesezugriffe extrem schnell. (Bild: Intel)
  • Intel vergleicht ein 750- mit einem 800-GByte-Modell. (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint kann als SSD oder als DIMM eingesetzt werden. (Bild: Intel)
3D Xpoint kann als SSD oder als DIMM eingesetzt werden. (Bild: Intel)

Bleibt abschließend noch die Haltbarkeit der DC P4800X: Das 375-GByte-Modell kann täglich innerhalb des Garantiezeitraums 30-mal vollgeschrieben (Drive Writes Per Day) werden, in drei Jahren macht das 12,3 Petabytes Written (PBW). Dieser Wert wird von einigen Flash-SSDs übertroffen, Intel plant aber, die Garantie auf fünf Jahre bei 30 DWPD anzuheben. Eine DC P3700 mit 400 GByte schafft 7,3 PBW (10 DWPD) - verglichen mit der DC P4800X mit 375 GByte ist das nur Faktor 1,7 statt 2,8 wie vom Hersteller beworben. In der Fußnote wird klar, wieso: Intel stellt 800 GByte (14,6 PBW) gegen 750 GByte Kapazität.

Intel verkauft die DC P4800X mit 375 GByte zum Listenpreis von 1.520 US-Dollar, was pro GByte mehr als doppelt so teuer ist wie bei NAND-Flash-basierten SDDs. Für das Consumer-Segment sind dennoch Produkte geplant: Über den Optane Memory für Notebooks berichten wir demnächst.


eye home zur Startseite
ArcherV 20. Mär 2017

Joah kommt drauf an was man kauft :-) Meiner hat 40 Lanes.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Raum Berlin
  2. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  3. FAG Industrial Services GmbH, Herzogenrath, Aachen
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin, Magdeburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 124,90€
  2. 164,90€ statt 189,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  2. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  3. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  4. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  5. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  6. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  7. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  8. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  9. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß

  10. Engine

    Unity will Kamerafahrten fast automatisch generieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

  1. Golem Journalismus ist Müll

    Onkel Blacky | 17:19

  2. Re: Airpods als Vergleich

    Peter Brülls | 17:15

  3. Re: Wer ist da noch?

    misfit | 17:13

  4. Re: Ist nicht wahr - warten auf das Auto kann...

    My1 | 17:12

  5. Re: Hier ebenfalls! Weiter so!

    Nikolai | 17:03


  1. 17:10

  2. 16:17

  3. 14:54

  4. 14:39

  5. 14:13

  6. 13:22

  7. 12:03

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel