Abo
  • Services:
Anzeige
Selbst große Unternehmen wie Splunk bewarben sich im Betahaus als Startup.
Selbst große Unternehmen wie Splunk bewarben sich im Betahaus als Startup. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

DB Pitch: Bahn modernisiert sich mit Sensor-, Lampen- und AR-Startups

Selbst große Unternehmen wie Splunk bewarben sich im Betahaus als Startup.
Selbst große Unternehmen wie Splunk bewarben sich im Betahaus als Startup. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der erste DB Pitch im Berliner Betahaus ist vorbei: Vier Startups wurden für die Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn ausgewählt und bekommen finanzielle und räumliche Unterstützung. Außerdem können sie auf Daten der Deutschen Bahn zugreifen.

Anzeige

Die ersten vier Startups für die Modernisierung der Deutschen Bahn sind ausgewählt worden. Mit ihnen will das Eisenbahnunternehmen frische Ideen ins Haus bringen. Die nächsten drei Monate gibt es für jedes Startup 25.000 Euro und Büroräume. Zudem erhalten sie Zugriff auf die relevanten Daten des Unternehmens, um ihre Projekte durchzuführen. Die Deutsche Bahn unterstützt die Startups vor Ort. Bewährt sich die Zusammenarbeit, wird diese zudem fortgesetzt.

Zunächst passiert das im Berliner Betahaus, da die Räumlichkeiten im S-Bahnhof Jannowitzbrücke noch nicht fertiggestellt sind. Erst die nächste Runde des DB Pitch im Herbst 2015 wird voraussichtlich in die S-Bahn-Bögen einziehen.

Die Gewinner des ersten Startup-Wettbewerbs wurden aus insgesamt 120 Bewerbern ausgesucht, von denen sich elf noch einmal in einem DB Pitch beweisen müssen. Die nun unterstützten Projekte sind sehr unterschiedlich und zum Teil auch nicht mehr unbedingt neue Unternehmungen. Einer der Bewerber, die sich im Betahaus als förderwürdiges Startup präsentierten, war etwa das Unternehmen Splunk, das immerhin 9.000 Kunden weltweit zählt. Gewonnen hat Splunk aber nicht. Das Unternehmen Konux, das als eines von vier Startups gewonnen hat, ist allerdings auch kein Neuling. Bereits seit März 2014 existiert es als Firma. Mit der eigenen Sensortechnik will Konux den Zustand der Schieneninfrastruktur in Echtzeit überwachen und eine präventive Instandhaltung ermöglichen.

In den Sensorbereich gehört auch das Startup Senvisys. Die Forscher wollen ihre Lauschtechnik in der Praxis an der Infrastruktur der Deutschen Bahn ausprobieren. Dabei messen sie an den Schienen Schwingungen, um herannahende Züge, aber auch Personen oder Tiere im Gleis zu erkennen. Selbst herabfallende Baumstämme sollen so erkannt werden. Bisherige Sicherheitssysteme sollen mit Senvisys kostengünstig ersetzt werden.

Die beiden anderen Startups, Swocket und Inabe, sind eher bahnhofszentrierte Projekte. Swocket will mit Alumia eine intelligente Beleuchtungssteuerung in Bahnhöfe integrieren, um Energie und Kosten zu sparen. Inabe arbeitet an einer Indoor-Navigation mit Hilfe einer Augmented-Reality-Lösung, die Richtungspfeile etwa in Smartphone-Displays einblendet.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen (bei Köln), Erfurt
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 0,99€

Folgen Sie uns
       


  1. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte

  2. Recht auf Vergessenwerden

    EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links

  3. Avast und Piriform

    Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software

  4. id Software

    Update 6.66 für Doom enthält Season-Pass-Inhalte

  5. Microsoft

    Kein Windows 10 on ARM für Smartphones

  6. Creoqode 2048 im Test

    Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt

  7. Auch Vectoring

    Niedersachsen fördert Internetausbau für 400.000 Haushalte

  8. BGH-Urteil

    Sofortüberweisung doch kein zumutbares Zahlungsmittel

  9. Hyperloop Pod Competition

    Team Warr stellt neue Hyperloop-Kapsel vor

  10. Oberlandesgericht Düsseldorf

    ARD und ZDF müssen Übertragung im Kabelnetz bezahlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  2. Ethereum-Boom vorbei Viele gebrauchte AMD-Grafikkarten im Angebot
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  2. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: Ich habe das Gefühl...

    scrumdideldu | 14:42

  2. Re: Preiserhöhung für alle

    DAUVersteher | 14:41

  3. Für bekennende Pixelpeeper ist das nix...

    Herr Ahlers | 14:41

  4. Re: mit sü

    Funny77 | 14:40

  5. Re: GEZ

    Schattenwerk | 14:39


  1. 14:00

  2. 13:15

  3. 12:57

  4. 12:41

  5. 12:07

  6. 12:00

  7. 11:45

  8. 11:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel