• IT-Karriere:
  • Services:

DB Navigator: Deutsche Bahn liefert Essen über die App

In der App DB Navigator kann jetzt auch bei der Bordgastronomie bestellt werden. Allerdings müssen Reisende der Deutschen Bahn in der zweiten Klasse die Bestellung selbst abholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bordgastronomie
Bordgastronomie (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn wird es ihren Fahrgästen ermöglichen, bei der Bordgastronomie über die App zu bestellen. Das sagte Fernverkehrschef Michael Peterson der Wirtschaftswoche. "Wir haben das auf der Verbindung nach Frankreich bereits erfolgreich getestet." Die Bahn wolle "den Service ab Herbst auch in Deutschland einführen." Geplant sei zunächst eine Pilotstrecke.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn

Mitte des Jahres werde entschieden, um welche Strecke es sich handeln werde. Nach Informationen der Wirtschaftswoche gilt etwa die Verbindung zwischen Hamburg und Berlin dafür als geeignet.

Reisende in der erten Klasse bekommen ihre Bestellungen wie bisher an ihren Sitzplatz gebracht. Hier war bisher schon eine Bestellung beim Servicepersonal üblich. Fahrgäste in der zweiten Klasse müssen ihre Bestellungen im Bistro abholen, werden aber über die App informiert, wann die Speisen oder Getränke fertig sein werden.

Die Sitzplätze im Speisewwagen sind begrenzt. Seit Dezember 2018 hat die Bahn eine neue Speisekarte mit mehr To-go-Gerichten in der Bordgastronomie, die man am Platz essen kann. Die Speisekarte enthält etwas weniger Gerichte, dafür aber Klassiker wie Chili con Carne oder Currywurst.

DB Navigator bringt immer mehr Funktionen

Damit erweitert die Bahn die Funktionen der App erneut. Seit langem können darüber Tickets, auch für den Nahverkehr, gekauft werden. Seit Mai 2018 ist der Komfort Check-in in der App DB Navigator verfügbar und kann von allen Reisenden mit einem digitalen Ticket sowie einer Sitzplatzreservierung genutzt werden. Wenn sich der Fahrgast über den DB Navigator eingecheckt hat, werden diese Daten aus dem DB Navigator an einen Server übertragen und von dort aus an das mobile Endgerät des Zugbegleiters gesendet. Die Technik funktioniert nach den Erfahrungen von Golem.de fast immer störungsfrei.

Zudem lassen sich Reiserouten unter Meine Tickets abspeichern, auch wenn kein Fahrkarte bei der Bahn gekauft wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 16,49€

davidcl0nel 31. Jan 2020

Diese Informationen sind auch vorhanden. An manchen Bahnhöfen in Berlin gibt es dafür...

M.P. 31. Jan 2020

Der riecht auch manchmal - insbesondere in Asterix-Heften ist das gelegentlich Thema ;-)

M.P. 31. Jan 2020

Da gab es noch einen Raucherbereich im Speisewagen ....


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Elite 85t Jabra bringt ANC-Hörstöpsel für 230 Euro
  2. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  3. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro

    •  /