• IT-Karriere:
  • Services:

DB Navigator: Deutsche Bahn liefert Essen über die App

In der App DB Navigator kann jetzt auch bei der Bordgastronomie bestellt werden. Allerdings müssen Reisende der Deutschen Bahn in der zweiten Klasse die Bestellung selbst abholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bordgastronomie
Bordgastronomie (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn wird es ihren Fahrgästen ermöglichen, bei der Bordgastronomie über die App zu bestellen. Das sagte Fernverkehrschef Michael Peterson der Wirtschaftswoche. "Wir haben das auf der Verbindung nach Frankreich bereits erfolgreich getestet." Die Bahn wolle "den Service ab Herbst auch in Deutschland einführen." Geplant sei zunächst eine Pilotstrecke.

Stellenmarkt
  1. esentri AG, Ettlingen, Köln, München
  2. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart

Mitte des Jahres werde entschieden, um welche Strecke es sich handeln werde. Nach Informationen der Wirtschaftswoche gilt etwa die Verbindung zwischen Hamburg und Berlin dafür als geeignet.

Reisende in der erten Klasse bekommen ihre Bestellungen wie bisher an ihren Sitzplatz gebracht. Hier war bisher schon eine Bestellung beim Servicepersonal üblich. Fahrgäste in der zweiten Klasse müssen ihre Bestellungen im Bistro abholen, werden aber über die App informiert, wann die Speisen oder Getränke fertig sein werden.

Die Sitzplätze im Speisewwagen sind begrenzt. Seit Dezember 2018 hat die Bahn eine neue Speisekarte mit mehr To-go-Gerichten in der Bordgastronomie, die man am Platz essen kann. Die Speisekarte enthält etwas weniger Gerichte, dafür aber Klassiker wie Chili con Carne oder Currywurst.

DB Navigator bringt immer mehr Funktionen

Damit erweitert die Bahn die Funktionen der App erneut. Seit langem können darüber Tickets, auch für den Nahverkehr, gekauft werden. Seit Mai 2018 ist der Komfort Check-in in der App DB Navigator verfügbar und kann von allen Reisenden mit einem digitalen Ticket sowie einer Sitzplatzreservierung genutzt werden. Wenn sich der Fahrgast über den DB Navigator eingecheckt hat, werden diese Daten aus dem DB Navigator an einen Server übertragen und von dort aus an das mobile Endgerät des Zugbegleiters gesendet. Die Technik funktioniert nach den Erfahrungen von Golem.de fast immer störungsfrei.

Zudem lassen sich Reiserouten unter Meine Tickets abspeichern, auch wenn kein Fahrkarte bei der Bahn gekauft wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 24-Stunden-Deals (u. a. Sony KD-77AG9 77 Zoll OLED für 2.477€ inkl. Direktabzug), Sandisk...
  2. 939€ (Bestpreis)
  3. 159€ (Bestpreis)
  4. (u. a. QNAP TS-231P3-2G NAS 2 Einschübe für 269€, QNAP TS-451D2-2G NAS 4 Einschübe für 399€)

davidcl0nel 31. Jan 2020

Diese Informationen sind auch vorhanden. An manchen Bahnhöfen in Berlin gibt es dafür...

M.P. 31. Jan 2020

Der riecht auch manchmal - insbesondere in Asterix-Heften ist das gelegentlich Thema ;-)

M.P. 31. Jan 2020

Da gab es noch einen Raucherbereich im Speisewagen ....


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /