DB Navigator: Deutsche Bahn liefert Essen über die App

In der App DB Navigator kann jetzt auch bei der Bordgastronomie bestellt werden. Allerdings müssen Reisende der Deutschen Bahn in der zweiten Klasse die Bestellung selbst abholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bordgastronomie
Bordgastronomie (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn wird es ihren Fahrgästen ermöglichen, bei der Bordgastronomie über die App zu bestellen. Das sagte Fernverkehrschef Michael Peterson der Wirtschaftswoche. "Wir haben das auf der Verbindung nach Frankreich bereits erfolgreich getestet." Die Bahn wolle "den Service ab Herbst auch in Deutschland einführen." Geplant sei zunächst eine Pilotstrecke.

Stellenmarkt
  1. Customer Portal Manager - International Web-Shops (m/w/d)
    WAGO GmbH & Co. KG, Minden
  2. IT Projektleiter / Fachinformatiker (m/w/d) für SAP und IT Projekte
    Huonker GmbH, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Mitte des Jahres werde entschieden, um welche Strecke es sich handeln werde. Nach Informationen der Wirtschaftswoche gilt etwa die Verbindung zwischen Hamburg und Berlin dafür als geeignet.

Reisende in der erten Klasse bekommen ihre Bestellungen wie bisher an ihren Sitzplatz gebracht. Hier war bisher schon eine Bestellung beim Servicepersonal üblich. Fahrgäste in der zweiten Klasse müssen ihre Bestellungen im Bistro abholen, werden aber über die App informiert, wann die Speisen oder Getränke fertig sein werden.

Die Sitzplätze im Speisewwagen sind begrenzt. Seit Dezember 2018 hat die Bahn eine neue Speisekarte mit mehr To-go-Gerichten in der Bordgastronomie, die man am Platz essen kann. Die Speisekarte enthält etwas weniger Gerichte, dafür aber Klassiker wie Chili con Carne oder Currywurst.

DB Navigator bringt immer mehr Funktionen

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit erweitert die Bahn die Funktionen der App erneut. Seit langem können darüber Tickets, auch für den Nahverkehr, gekauft werden. Seit Mai 2018 ist der Komfort Check-in in der App DB Navigator verfügbar und kann von allen Reisenden mit einem digitalen Ticket sowie einer Sitzplatzreservierung genutzt werden. Wenn sich der Fahrgast über den DB Navigator eingecheckt hat, werden diese Daten aus dem DB Navigator an einen Server übertragen und von dort aus an das mobile Endgerät des Zugbegleiters gesendet. Die Technik funktioniert nach den Erfahrungen von Golem.de fast immer störungsfrei.

Zudem lassen sich Reiserouten unter Meine Tickets abspeichern, auch wenn kein Fahrkarte bei der Bahn gekauft wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


davidcl0nel 31. Jan 2020

Diese Informationen sind auch vorhanden. An manchen Bahnhöfen in Berlin gibt es dafür...

M.P. 31. Jan 2020

Der riecht auch manchmal - insbesondere in Asterix-Heften ist das gelegentlich Thema ;-)

M.P. 31. Jan 2020

Da gab es noch einen Raucherbereich im Speisewagen ....



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmierung
Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
Ein IMHO von Vadim Kravcenko

Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
Artikel
  1. Trustcor: Browser-Hersteller entfernen CA mit Spyware-Verbindungen
    Trustcor
    Browser-Hersteller entfernen CA mit Spyware-Verbindungen

    Mozilla und Microsoft entziehen der CA Trustcor Systems ihr Vertrauen. Das Unternehmen steht offenbar einem Spyware- und Abhörunternehmen nahe.

  2. Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
    Urheberrechtsverletzung
    US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

    Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

  3. Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
    Strom
    Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

    "Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so viel wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /